Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
729 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Seniorenzirkel
Eingestellt am 29. 05. 2003 15:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Seniorenzirkel

Die Ruheständler treffen sich
zum Kaffeeklatsch um drei;
ein Alb für mich - allmonatlich -
doch führt nichts dran vorbei,
denn Gerda, meine Nachbarin,
schleppt unerbittlich mich dorthin.

Ihr Schwager gilt als Backgenie;
sie rühmt ihn ohne End',
weil man vor kurzem ihm verlieh
das Quarkkuss-Staatspatent.
Drum hurtig zum Bestimmungsort!
Sie hält den Kuchen-Fressrekord.

"Die Ersten sind wir leider nicht",
zischt Gerda mir ins Ohr;
doch rasch erhellt sich ihr Gesicht,
denn da kommt Melchior,
der Kuchenschwager, ofenheiß:
Sein Freizeitanzug riecht nach Schweiß.

Er dirigiert mit viel Trara,
als wichtigste Person.
Vom Zirkel sind jetzt alle da,
der Kaffee dampfet schon.
Laut schmatzet die Seniorenschar:
Die Küsse schmecken wunderbar!

Camilla hat schon nachgelegt,
drückt mit den Fäusten nach.
Hinein, so lang' das Herz noch schlägt!
Frei ist das Futterfach.
Und Hefe-Hedwig seufzet schwer;
denn etwas legt im Darm sich quer.

Marlene zankt mit Damian
als säße man zu Haus'.
der trottelige Ehemann
zieht nur die Stirne kraus.
Edith wischt ihm den Quarkkussfleck
geschwind mit etwas Spucke weg.

Singkreis-Adele applaudiert.
Damian tut ihr leid.
Mokka-Marie rülpst ungeniert.
Sie ist so hoch wie breit.
Kegel-Elviras hohler Zahn
nimmt jeden Krümel dankbar an.

Strickkränzchen-Martha lehnt sich satt
in ihrem Stuhl zurück;
und Gerda grapschet von der Platt'
das letzte Quarkkuss-Stück.
Geranien-Ida mischt sich ein:
"Wie kann man so verfressen sein?"

Ich eile fort, mich hält nichts mehr;
von Stund' an steht es fest:
Dieses Seniorinnen-Küchenheer,
das gab mir glatt den Rest.
Ich habe Gerda abgehängt,
doch ihre Fress-Sucht kaum verdrängt.
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Inge Anna,

Du hast diese verfressene Senior(inn)en-Gesellschaft sehr plastisch in Szene gesetzt! Eine kleine Unstimmigkeit im Versfuß ist mir in der letzten Strophe aufgefallen:
Vielleicht könnte man sagen
"Dies Senior(innen)-Küchenheer,
das gab mir glatt den Rest".

Gute Nacht wünscht
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Seniorenzirkel

Hallo Lumen,
da schaut doch das Ströphchen gleich besser aus. Ich danke Dir für den hilfreichen Hinweis; die Korrektur habe ich soeben vorgenommen. Ich bin noch wenig schreiberfahren und lasse mich gerne beraten.
Einen schönen Abend wünscht Dir
Inge Anna
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!