Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
161 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Showtime
Eingestellt am 31. 03. 2004 15:44


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ann-Kathrin Deininger
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 57
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ann-Kathrin Deininger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Showtime

Samstagabend. Ein sternenklarer Himmel erstreckte sich ├╝ber mir. Ich konnte nicht einen einzigen Stern ausmachen. Das Licht der Scheinwerfer ├╝berstrahlte alles. Ich holte noch einmal tief Luft, atmete ganz langsam aus und nahm dann die Treppe mit einigen wenigen, schwungvollen S├Ątzen. Jubel brandete auf. Einige halbw├╝chsige M├Ądchen kreischten in Extase.
Ich hob die Hand und gr├╝├čte. Die Menge vor mir johlte. Ich konnte keinen einzigen von ihnen sehen. Das Licht der Scheinwerfer verblendete alles. Ich bemerkte aus dem Augenwinkel, dass jemand das Schlagzeug besetzte. Als die Musik aus dem Lautsprecher brach, machte ich einen Satz vor Schreck. Ich h├Ârte Kreischen und Jubel.
Ich riss beide H├Ąnde hoch und konnte gerade die Bewegung ausmachen, mit der jeder da unten es mir nachtat. Ich packte das Mikro mit festem Griff und schrie all den Menschen einen Gru├č zu. Sie br├╝llten jubelnd zur├╝ck. Ich schnappte mir eine Gitarre, klimperte darauf herum, nahm schlie├člich den Takt auf, den die Drums vorgaben.
Ich sprang im Takt auf und ab. Die Musik riss mich mit, fast h├Ątte ich den Einsatz verpasst, ich erinnerte mich rechtzeitig an das Mikro. Meine langen Haare hingen wirr ins Gesicht. Schwei├č lief mir aus allen Poren. Die Scheinwerfer heizten alles auf. Die Menge gr├Âlte, sprang und h├╝pfte, feierte mich. Etwas flog auf die B├╝hne, ich erkannte einen recht h├╝bschen Slip. Ich badete in meinem Ruhm, als es mit einem Knall dunkel wurde.
Ich verlie├č die B├╝hne mit meinem Kollegen. Unten wurde ich von Reportern erwartet. Gibt es Probleme? Wird die Show ausfallen? Was f├╝r eine Schande. Ihre Musik hat so viel Charakter. Ich dr├Ąngte mich unwillig durch sie hindurch. Ich w├╝rde jetzt keine Autogramme geben. Vielleicht sp├Ąter. Im Moment hatte ich andere Sorgen.
Backstage sprach mich mein Kollege an. „Das Playback klingt blechern, das kann so nicht bleiben. Die Einstellung der Scheinwerfer m├╝ssen wir auch noch mal checken. Und diese Sicherung war keine deiner Glanzleistungen.“ „Schon gut“, erwiderte ich. Ich gehe dann und tausche sie aus.“
Pl├Âtzlich musste ich grinsen. Diese Idioten. Meine Musik hat ja so viel Charakter!

__________________
Ein Raum ohne B├╝cher ist wie ein K├Ârper ohne Seele.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!