Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
69 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Sich fürchten wenn man träumt
Eingestellt am 09. 01. 2008 14:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Demon
Hobbydichter
Registriert: Dec 2007

Werke: 5
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Demon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sich fürchten wenn man träumt
Angst kann man nicht erkennen
Wenn Wellengischt aufschäumt
Und kalte Tränen brennen

Zittern wenn man wacht
Furcht trägt keinen Namen
Denn Schleier in der Nacht
Kennen kein Erbahmen

__________________
There are nights
when the wolves are silent
and only the moon howls

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nun denn, so sei es - aber nur, weil Du es bist -:

quote:
Sich fürchten wenn man träumt
Angst kann man nicht erkennen
Wenn Wellengischt aufschäumt
Und kalte Tränen brennen

Das Zittern wenn man wacht
Die Furcht trägt keinen Namen
Denn Schleier in der Nacht
Sie kennen kein Erbahmen
Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo demon & Walther,

ich sehe keine Notwendigkeit, lieber Walther, den Rhythmus der Zeilen in der von Dir vorgeschlagenen Weise zu verändern. Ich finde den Wechsel von 6 und 7 Silben in den Zeilen des ersten Verses zu 5 und 6 Silben im zweiten Vers (dem das Wort *Denn* in der 3. Zeile geopfert werden sollte) durchaus bereichernd.

Ich habe eher inhaltliche Probleme mit dem Gedicht.
So sagt mir z.B. das verwendete Bild:

Denn Schleier in der Nacht
Kennen kein Erba(h)rmen


nichts, weil für mich Schleier an sich keinerlei Bedrohungspotential haben. Aber das kann ja auch vielleicht mehr mit mir zu tun haben, als mit dem Werk. Man weiß nie.

In diesem Sinne
gareth
__________________
Wie hässlich ist ein schräges Treiben,
da lob ich mir mein träges Schreiben.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Gareth,

das mit dem Erbarmen, das habe ich in der Tat übersehen.

Metrum: Hier gibt es zwei Varianten - entweder ich ziehe das trochäisch oder jambisch in einer Strophe durch. Die Reimbilder müssen sich gleichen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Hier zieht aber, von der ganzen Architektonik her, die Ausnahme nicht.

Sorry to say no to this.

Gruß der W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!