Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95285
Momentan online:
509 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sie, mit dem sonnenblumengelben Sommerkleid
Eingestellt am 11. 10. 2014 03:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Art.Z.
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2012

Werke: 107
Kommentare: 133
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Art.Z. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie, mit dem sonnenblumengelben Sommerkleid

Der Tag war unentschieden, ob er lachen oder weinen sollte. Immer wieder kam Regen im Wechsel mit der Sonne, und durch auf- und wieder zugeklappte Regenschirme wurde es verdammt windig. Man sagt, der FlĂŒgelschlag eines Schmetterlings kann einen Sturm auslösen. Nun, in diesem Fall lösten die Regenschirme recht wenig aus. Außer ein paar umgekippten Cafe-StĂŒhlen und einem beflĂŒgelten Dauerwellen-Toupet hellbrauner FĂ€rbung mit blonden StrĂ€hnchen fĂŒhlten sich nicht viele Dinge dazu bewegt, in den Tanz des Windes miteinzustimmen.
Der Stadtpark war fast leer. Ein paar mĂŒrrische Hundebesitzer wurden von ihren Lieblingen an der Leine Gassi gefĂŒhrt und ein mĂŒder Jogger, in viel zu engen Hosen, schleppte sich im Schritttempo ĂŒber den Gehweg und drehte Runde um Runde. Auf einer Bank saß ein Obdachloser. In den BĂ€umen zwitscherten Vögel ĂŒber ihren Alltag und besprachen vielleicht, wo es zu Mittag die besten WĂŒrmer gab. Wer weiß das schon so genau?
Jedenfalls gab es nichts wirklich Bemerkenswertes, was diesen Park zum Schauplatz einer guten Geschichte machen könnte. Doch dann kam sie.
Die Sonne war gerade wieder nach einem leichten Nieselregen hinter den Wolken hervorgekommen und strahlte mit ihrem Kleid um die Wette. Ein sonnenblumengelbes Sommerkleid flatterte im Wind, der seine StĂ€rke nach vom Schirmaufschlag eines Rentners am anderen Ende der Stadt ausgelöst wurde. In ihren Ohren steckten Kopfhörer und sie nickte zum Beat, den nur sie hören konnte. Auf ihrem Gesicht tanzte ein Lachen, das gekonnt die volle TanzflĂ€che nutze, nicht nur schnippend in der Ecke stand. Es drehte und wirbelte von den Mundwinkeln ĂŒber die rötlichen Wangen, an den LachfĂ€ltchen die Nase entlang und erreichte spielerisch die Augen, die leicht verengt mitlachten und mittanzten. Immer wieder formte ihr Mund tonlose Silben, die der lautlosen Musik folgend, ein scheinbar sehr heitere Liedstrophe anstimmten.
Einer der Gassi gefĂŒhrten Hundebesitzer starrte sie an. Der Grund dafĂŒr war, dass sie beim Vorbeigehen ihr Lachen mit ihm teilte. Überrumpelt von dieser Freundlichkeit schwankte er zwischen der Vermutung, sie sei gerade einer Irrenanstalt entflohen oder wollte ihn anmachen. Beides bereitet ihm großes Unbehagen – zweiteres, da er nach seinem letzten Ausrutscher in der Kneipe, seine liebe Ehefrau mit einem Fernglas hinter jeder Ecke vermutete – sich also auf ganz dĂŒnnem Eis wusste. Also suchte er schnell das Weite.
Die Unbekannte ging aber unbeirrt weiter, genoss die Musik, die Sonne und den blauen Himmel, der wieder etwas freizĂŒgiger wurde. Vor einer Wiese voller Blumen hielt sie an und schaute sie vertrĂ€umt an. Sie beugte sich herunter und pflĂŒckte eine Blume. FĂŒhrte sie an ihre Nase und roch vorsichtig an ihr. Der Duft verleitete sie erneut zu einem Lachen. Sie ging ein paar Schritte weiter und pflĂŒckte noch ein paar Blumen, bis sie einen schönen, vollen Strauß hatte. Mittlerweile wurde der Park immer voller. Von der Sonne angezogen kamen immer mehr SpaziergĂ€nger und sogar ein paar bleiche Jugendliche schleppten sich ĂŒber den Gehweg, die Augen auf ihre Smartphones gerichtet, mehr Energie darauf aufwendend, mit dem Daumen zu scrollen, als mit den FĂŒĂŸen vorwĂ€rtszukommen. Viele schaute die Frau mit dem Blumenstrauß verwundert an. War das ĂŒberhaupt erlaubt, Blumen im Park zu pflĂŒcken? Sollte man nicht die Polizei rufen um dieses vandalistische Vergehen zu unterbinden? Gott sei Dank befanden sich keine Paragraphenfanatiker oder ĂŒbereifrige Senioren im Park. (Sie wachten zwei Straßen weiter an der Ampel, um strĂ€fliche Passanten zu ermahnen, die bei Rot die Fahrbahn ĂŒberquerten: „Was sind Sie bitte fĂŒr ein Vorbild – wenn Kinder das sehen!“)
Die Frau mit dem Blumenstrauß wusste nichts davon. Sie schien auch all die Blicke nicht zu beachten. Mit ihrem Strauß ging sie weiter ĂŒber den Gehweg und hörte nun dem Vogelzwitschern zu. Die Kopfhörer waren verschwunden. Aber ihr Gang war nicht mehr tĂ€nzerisch und ziellos. Offensichtlich hatte sie nun ein Ziel ins Auge gefasst. Etwas nervös blickte sie beim Gehen zu Boden, doch sie machte weiter Schritt um Schritt. Dann holte sie tief Luft, als ob sie all ihren Mut zusammennehmen wĂŒrde, und blieb vor der Bank stehen. Vor der Bank mit dem Obdachlosen.
Sie lĂ€chelte ihn an und streckte ihm den Strauß entgegen: „Hallo, das hier ist fĂŒr Sie“, sprach sie mit einer etwas zitternden Stimme.
Der Obdachlose hob seinen Kopf. Er schaute die Frau an und war sichtlich irritiert. Sein Mund stand ein StĂŒck weit offen, als ob er etwas sagen wollte, aber keine Worte parat hĂ€tte. Sie lĂ€chelte ihn unaufdringlich an. Er schaute nach links und nach rechts, dann wieder zu ihr. Seine rechte Hand streckte sich wie automatisch den Blumen entgegen und griff nach ihnen. Jetzt konnte er sich nicht mehr entscheiden, wen er anschauen sollte. Hektisch huschte sein Blick von den Blumen zum Gesicht der Frau und wieder zurĂŒck. Er sah sehr verunsichert aus – die Situation ĂŒberforderte ihn, unter anderem auch, weil Vorbeigehende jetzt stehen blieben und das ungleiche Paar ansahen. Sie murmelten und tuschelten, zeigten mit dem Finger und stupsten sich gegenseitig an.
Die Frau setzte sich zu dem Obdachlosen und begann mit ihm zu reden. Er nickte und erwiderte etwas auf ihre Frage, was man aber nicht mehr hören konnte, da die Menschen drum herum zu laut flĂŒsterten. Langsam wurde die Körpersprache des Obdachlosen lockerer und mehr zusammenhĂ€ngende Wörter kullerten ĂŒber seine Lippen. Er lachte zusammen mit der Unbekannten
und plötzlich wurden seine bÀrtigen Wangen nass. Ob er weinte oder nicht kann ich nicht mehr genau sagen, weil es wieder zu nieseln begann. Vielleicht waren es auch nur Regentropfen auf seinem Gesicht. Die Menschenmasse um die Bank löste sich langsam auf und auch mir erschien unhöflich, ihn weiter anzustarren, und ich joggte weiter.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


aligaga
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2014

Werke: 78
Kommentare: 4666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um aligaga eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Art,

das ist eine gute Idee und eine hĂŒbsche Geschichte. Leider bis du ein Tickchen zu ausfĂŒhrlich bei fast allem; du nimmst dem Leser damit die Mögölichkeit, sein eigenes Kopfkino in Betrieb zu nehmen und sich von deinen SonnenmĂ€dchen inspirieren zu lassen.

quote:
Außer ein paar umgekippten Cafe-StĂŒhlen und einem beflĂŒgelten Dauerwellen-Toupet hellbrauner FĂ€rbung mit blonden StrĂ€hnchen fĂŒhlten sich nicht viele Dinge dazu bewegt, in den Tanz des Windes miteinzustimmen.
zum Besipiel,
quote:
In den BĂ€umen zwitscherten Vögel ĂŒber ihren Alltag und besprachen vielleicht, wo es zu Mittag die besten WĂŒrmer gab. Wer weiß das schon so genau?
oder
quote:
In ihren Ohren steckten Kopfhörer und sie nickte zum Beat, den nur sie hören konnte. Auf ihrem Gesicht tanzte ein Lachen, das gekonnt die volle TanzflĂ€che nutze, nicht nur schnippend in der Ecke stand. Es drehte und wirbelte von den Mundwinkeln ĂŒber die rötlichen Wangen, an den LachfĂ€ltchen die Nase entlang und erreichte spielerisch die Augen, die leicht verengt mitlachten und mittanzten. Immer wieder formte ihr Mund tonlose Silben, die der lautlosen Musik folgend, ein scheinbar sehr heitere Liedstrophe anstimmten.

oder
quote:
Der Obdachlose hob seinen Kopf. Er schaute die Frau an und war sichtlich irritiert. Sein Mund stand ein StĂŒck weit offen, als ob er etwas sagen wollte, aber keine Worte parat hĂ€tte. Sie lĂ€chelte ihn unaufdringlich an. Er schaute nach links und nach rechts, dann wieder zu ihr. Seine rechte Hand streckte sich wie automatisch den Blumen entgegen und griff nach ihnen. Jetzt konnte er sich nicht mehr entscheiden, wen er anschauen sollte. Hektisch huschte sein Blick von den Blumen zum Gesicht der Frau und wieder zurĂŒck.
sind neben vielem anderen einfach "too much". WĂ€re es ein Bild, wĂŒrde man es "zu Tode gemalt" bezeichnen. Besser wĂ€re es wohl, du wĂŒrdest manches nur andeuten und damit der Fantasie des Lesers Raum lassen. Show, don't tell!

Ein bisschen fehlt's auch noch an der Logik - wenns regnet, klappen die BlĂŒmchen ihre BlĂŒten zu, und die Wiese ist patschnass. Die kurze Zeit, wĂ€hrend der es in dem G'schichterl nicht tröpfelt, kann daran nichts Ă€ndern.

Dass sich eine "Menschenmasse" versammelt und mit dem Finger zeigt, wenn jemand mit einem Penner parliert, ist kaum glaublich; auch "laut flĂŒstern" geht nicht.

Der Schluss ist dir ein bisschen missglĂŒckt.
quote:
Die Menschenmasse um die Bank löste sich langsam auf und auch mir erschien unhöflich, ihn weiter anzustarren, und ich joggte weiter.
Es war von Anfang an unhöflich, sich in die imaginÀre Menge zu stellen und zu glotzen.

FĂŒr die Geschichte und die Idee, die dahinter steckt, brauchts das ganze Brimborium nicht. Mach es einfacher, dann wirkt sie wirklich!

Gruß

aligaga

Bearbeiten/Löschen    


Art.Z.
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2012

Werke: 107
Kommentare: 133
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Art.Z. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo aligaga,

danke fĂŒr deinen ausfĂŒhrlichen Kommentar.
Bei dieser Geschichte bin ich wieder in alte Muster verfallen und habe wahrscheinlich zu sehr mit Worten gespielt. Das ist sicher nicht jedermanns Geschmack (mich lesen auch eher Frauen), aber irgendwie schaffe ich es nicht, eine gute Mitte zwischen sachlich und poetisch zu finden. Entweder sind die Texte zu "kahl" oder sie wuchern aus in unbÀndigen Lockenkuddelmuddel.

Deine Anmerkung zu show don't tell hab ich nicht ganz verstanden. Du fĂŒhrst unter anderem Stellen auf, wo ich Dinge ganz genau zeige (z.B. das LĂ€cheln) und nichts erzĂ€hle.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung