Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
264 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sieben Schüsse, ein Toter.
Eingestellt am 23. 03. 2004 22:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Irma
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2004

Werke: 6
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Irma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bildbeilage : L'exécution de Maximilan von Manet

Sieben Schüsse, ein Toter.

"Maximilian", rief ich mir selber zu, "Maximilian, wieso hier? Wieso jetzt? Wieso du?"

Die letzte Nacht hatte ich im Verliess verbracht, ein Ort der Verdammnis, ein Ort des Verrates, ein ort der Einsamkeit. Zuerst waren da noch Hoffnung und Hilfegeschrei, als das Licht noch durch einen Spalt der Türe drang, bevor sie von den Wärtern zugeschlagen wurde. Ein lautes Knarren, ein dumpfer Ton, fieses Gelächter, dann Stille und das leise Tropfen von Wasser, das in glasigen Perlen von der Decke heruntertropft. Die letzte Verbindung zur Aussenwelt : weg. Ich bin abgekapselt, getrennt, verlassen - einsam.
Ich hatte noch geschrien, die Angst überwältigte mich, unterdrückte meinen Verstand, ich kehrte zu den menschlichen Urinstinkten zurück, dem Drang zu Überleben, dem Egoismus meiner Seele, der Angst.
Dann schmiss ich mich an die eine Wand, dann an die andere, schliesslich auf den Boden, wo ich liegenblieb und vor mir hinwimmerte. Ich bohrte meine Nägel in den kalten, harten Steingrund, riss sie auf. Ich blutete, doch ich sah die rote Farbe nicht, denn im Schatten gibt es kein Licht und ich fand auch keinen Führer, keinen Freund, selbst mein eigener Körper schien nun gegen mich zu spielen. Ich spürte, wie das von meinen Magensäften bereits zersetzte Brot wieder in meine Kehle zurückbefördert wurde... ich würgte, dutzende Male, bis ich erschöft und lebensmüde neben meinem Erbrochenen niedersank und einschlief.
Es war eine kurze Nacht, die wohl kürzeste meines Lebens. Ich wurde von der aufgehenden Türe geweckt. Das Licht breitete sich bis zu mir aus, erreichte mein Auge. Ich zuckte zusammen. Jemand war hereingekommen. Wer war es? Eine weibliche Stimme sprach. Sie hatten mir wohl eine Hure geschenkt. Mir war alles egal geworden, ich hatte meine Manieren schon lange vergessen, also nahm ich das Präsent an und verdammt, ich hatte nicht davor zurückgeschreckt das kleine Miststück zu benutzen, zu schmähen, zu vergewaltigen. Ich war nun nicht mal mehr ein halber Mensch, sondern ein Tier.
Als die Hure verschwand, blieb ich auf dem Boden sitzen, zählte die Sekunden, Minuten, Stunden bis ich endlich rausgeholt wurde aus diesem Drecksloch. Ich war noch halbnackt als ein Wärter mir die Hände zusammenband. Ein anderer zog mir die Hose wieder hoch. Ich wurde hinausgeführt. Das Licht brannte in meinen Augen, schweren Schrittes wurde ich vor die Gewehre der sieben Schützen in die richtige Position geleitet, nicht mal mehr sterben durfte man wie es einem beliebte. Die Augenbinde wurde mir aufgesetzt. Ich atmete tief ein, hörte meinem Herzschlag zu und verfolgte mein Blut auf seinem Weg durch meine Adern.
Trommelwirbel. Das Laden der Gewehre. Eine schreiende Frau. Corinna? Herzklopfen. Erinnerungen. Bilder. Unschuld. Liebe. Sieben Schüsse. Ein Toter.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


xzar
Guest
Registriert: Not Yet

hallo,

der text schafft eine sehr beklemmende atmosphäre - ganz dem inhalt entsprechend, wirkt hastig, rasend und die worte, die geschossartig aufeinander folgen, sind wie peitschen. das stimmt gut, gefällt mir sehr.
warum ich dennoch nur 6 punkte gebe, liegt am einstieg, der mir zu abrupt passiert und dem ende, welches mir ebenso zu schnell, scheinbar ohne jegliche textmotivation geschieht. das finde ich etwas schade. dass du dem leser das rätsel des "warum?" nicht auflöst, finde ich dafür gar nicht schlimm, denn darin liegt m.e. auch eine große stärke der geschichte.

lg,

xzar

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Irma

Da stimme ich xzar gerne zu: Du schaffst wirklich eine besondere Atmosphäre, sehr dicht und von schon fast atemlos machendem Tempo.

Allerdings ist dein Text für jemand mit mittelguten Geschichts- und/oder Kunstkenntnissen etwas problematisch. Wenn du dich auf das Bild Manets beziehst, warum enthält dein Text dann eine Augenbinde, die auf dem Gemälde nicht zu entdecken ist? Auch Fesseln sehe ich dort nicht. Dafür aber die beiden Generäle, die mit Maximilian hingerichtet wurden.

Müsste der Titel also nicht eher Sieben Schüsse, drei Tote lauten? Gewiss, dichterische Freiheit darf ja viel - auch eine Corinna auftauchen lassen. Es kann viele Gründe geben, warum Maria Charlotta Amalie Auguste Victorie Clementine Leopoldine, Prinzessin von Belgien und seit 1857 mit Erzherzog Ferdinand Maximilian Joseph verheiratet, wahnsinnig wurde.

Gut, das sind nur Details, die in diesem so verdichteten Text vielleicht den Fluß nur aufhalten würden. Allerdings bleibt auch eine sprachliche Anmerkung: Eine Augenbinde wird nicht aufgesetzt, sondern - wie der Name schon sagt - umgebunden. Aber das ist angesichts des Tempos und der Geschlossenheit deines Textes in meinen Augen auch schon fast vernachlässigbar.

Mein Fazit: Ein starker Text, auch wenn er sich nicht gerade sehr darum bemüht, die Gegebenheiten plausibel einzubauen.

Schöne Grüße von blaustrumpf

__________________
Dafür bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


Irma
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2004

Werke: 6
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Irma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eigentlich war das ja ein Aufsatz, den wir zu einer Bildvorlage schreiben mussten... von der vorgeschichte hatte ich keine Ahnung... ich stimm' euch vollkommen zu, es gibt viele Missverständnisse und Paradoxe, aber ich denk' genauso wäre der Text für Leser reizend die keine Ahnung von Maximilian haben!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!