Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
369 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Siehst du mich? Riechst du mich?
Eingestellt am 22. 09. 2003 12:24


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Herbert Stahlvogel
Autorenanwärter
Registriert: May 2003

Werke: 15
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Siehst du mich? Riechst du mich?

Sie machte das Licht aus und sagte mit hauchender Stimme:
‚ÄěSiehst du mich? Riechst du mich?‚Äú
Und er starrte eine Weile in die Dunkelheit und dann sah er sie, erst schwach, dann transparent vor seinem geistigen Auge. Und als sie einen Schritt auf ihn zu ging, nahm er den Geruch von Moschus war.
Sie z√ľndete eine Kerze an, so sorgf√§ltig, als g√§be es nur ein Streichholz f√ľr sie beide.
‚ÄěSiehst du mich? Riechst du mich?‚Äú
Er starrte sie an und als sie einen weiteren Schritt n√§her kam, konnte er ihre Haare riechen, ihren K√∂rper, den Duft zwischen ihren Beinen - das Bed√ľrfnis nach verwehrter Liebe.
Sie leerte die Fl√ľssigkeit des Benzinkanisters aus, kam ihm einen Schritt n√§her und blickte ganz langsam auf das Streichholz.
‚ÄěSiehst du mich? Riechst du mich?‚Äú
Er sah sie an, sah in ihre Augen, blickte auf das Streichholz, auf ihre Hand, wieder auf das Streichholz und sie lies es fallen, ohne Warnung, ohne mehr ein Wort zu sagen. Er schloss die Augen und verstand.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Minds Eye
Guest
Registriert: Not Yet

Hi,
ich bin auf den ersten Blick √ľber zwei Sachen gestolpert.
1. "...und sagte mit hauchender Stimme..."
Find ich pers√∂nlich sehr ungebr√§uchlich. Ich w√ľrde vielleicht "hauchte mit leiser Stimme" oder so, schreiben.
2. "...das Bed√ľrfnis nach verwehrter Liebe."
M.E. ein Logikfehler. Wer bedarf schon "verwehrter Liebe"?
Allgemein wird doch eher das Gegenteil gew√ľnscht.
Gruß,
ME.

Bearbeiten/Löschen    


wondering
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 72
Kommentare: 355
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wondering eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Herbert,

f√ľr meinen Geschmack ist er ein bissel sehr kurz, dein kleiner Schocker.
Ich hätte doch gerne gewusst warum, wieso und wer genau da wen...und so...Ich finde, dein Text wirkt das Ende einer Kurzgeschichte....wo ist der Anfang?

"ohne mehr ein Wort zu sagen" klingt merkw√ľrdig... ohne NOCH ein Wort zu sagen kommt mir gef√§lliger vor.

Viele Gr√ľ√üe
wondering




__________________
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie woanders zu suchen.

Bearbeiten/Löschen    


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Auch wenn sie kurz sind?

Wären Schocker nicht besser unter Horror plaziert?

Zitat Cicero: oft habe ich gehört, kein Dichter könne leben ohne Begeisterung der Seele und gleichsam ohne Anflug von Wahnsinn.

Bearbeiten/Löschen    


Herbert Stahlvogel
Autorenanwärter
Registriert: May 2003

Werke: 15
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo, vielen Dank f√ľr Eure Meinungen,
zum Teil werde ich sie umsetzen, zum anderen nicht.

1. verwehrter Liebe -> Aufgrund dessen z√ľndet sie ja beide an -> Sie hatte in ihrem Leben nie die Liebe bekommen, die sie brauchte und da der junge Mann in der Story ebenfalls nichts von der Frau wollte, hatte sie aus Hoffnungslosigkeit sich selbt und den Mann angez√ľndet. Also ist die verwehrte Liebe anders zu betrachten, als sie so steht und schon sind wir am n√§chsten Punkt.
2. Die KG zwar auch ein Schocker sein, aber Schocker sind nur gut, wenn man es nicht erwartet. H√§tte ich sie unter Horror hereingestellt, w√ľrden die Leser bei der Geschichte nur g√§hnen. Bei dieser Story wollte ich recht wenig schreiben und glaubt mir, die Urfassung war um die H√§lfte k√ľrzer, weil ich den Lesern m√∂glichst viel Interpretationsraum lassen wollte.
3. Hätte ich ich Geschichte mit einem richtigen Anfang begonnen und die Charaktere beschrieben, dann wäre die Geschichte meiner Meinung nach zu lang geworden. Nein, ich wollte einfach was schockierendes, kurzes, nachdenkliches, mit viel Interpretationsraum schreiben.

Aber trotzdem vielen Dank f√ľr Eure Teilnahme, denn es ist besser etwas zu schreiben und seine Meinung zu √§u√üern, als einfach nur zu lesen und ohne Beitrag weiterzuklicken. Das bringt den Autoren √ľberhaupt nix. Je mehr Menschen Kritik schreiben, desto mehr Geschichten werden auch von den Autoren ver√∂ffentlicht. Denn wenn keiner mehr kritisiert, wird auch niemand mehr seine Geschichten ver√∂ffentlichen.

In K√ľrze ( heute Abend) wird die √ľberarbeitete Fassung zu lesen sein, und auch Eure Vorschl√§ge habe ich z.T. ber√ľcksichtigt.

In den Sinn, nochmals ein Dankeschön an Euer Interesse.

Herbert

Bearbeiten/Löschen    


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Also liest der eherne Adler auch mit der Lupe!

Heisse Beziehung, die Du hier flambierst.

Wie w√§re es, wenn Du statt der Liebe das Bed√ľrfnis verwehrst?

Ein olfaktorischer Widerspruch kitzelt mich noch in der Nase:

Wie erschnuppert der begossene Pudel mit seinem oktangetr√§nkten Riechkolben den schw√ľlen Moschusduft?

Entflammt entfleuchte er ins Feuchte
__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!