Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95286
Momentan online:
94 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Single - die kurze Geschichte eines One Afternoon Stand
Eingestellt am 29. 03. 2013 12:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rhondaly DaCosta
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2012

Werke: 100
Kommentare: 301
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhondaly DaCosta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Single - die kurze Geschichte eines One Afternoon Stand

An diesem Montagmorgen hat Ramona einen Kunden in DĂŒsseldorf besucht. Sie ist Inhaberin eines Unternehmens in der Werbebranche. Ihr Betrieb liegt in der Peripherie von Heidelberg. Das GeschĂ€ft geht gut. Sie hat sich eine solide Kundenbasis in ganz Deutschland aufgebaut.

Das GesprĂ€ch heute Morgen ist erfolgreich gewesen. Der Kunde hat weitere Leistungen ihres Unternehmens bestellt. Langfristig, ein FĂŒnfjahresvertrag. Langfristig ist gut.
Ramona ist 42. In 4 Monaten wird sie 43. Also, eigentlich fast schon in 3 Monaten. Neuerdings denkt sie hin und wieder an ihre Absicherung im Alter. Als Single/w muss sie sich um solche Dinge selbst kĂŒmmern.

Auf der RĂŒckfahrt schaut sie kurz in den RĂŒckspiegel. „Das GesprĂ€ch lief doch ganz gut heute, oder?“, fragt sie das Spiegelbild.
Sie hat sich diese Art des SelbstgesprÀches vor lÀngerer Zeit angewöhnt. Das findet sie auch ein bisschen skurril. Sie macht dennoch weiter.
„Oder hĂ€tte ich die Bilderrechte doch höher veranschlagen sollen?“, fordert sie sich noch einmal mit einem prĂŒfenden Blick heraus.
Egal. Jetzt muss sie erst einmal tanken.

An der Tankstelle. Der Sprit brummt durch den EinfĂŒllstutzen. Und er stinkt.
Ramona fragt sich schon seit ihrer Kindheit, wieso der Staat den Verkauf und die Nutzung von stinkendem Sprit erlaubt. Sie wendet den Kopf leicht zur Seite, damit sie das Gasgemisch nicht direkt einatmen muss.
War sie ungefÀhr 12, als sie anfing eigenstÀndig zu denken? Wahrscheinlich, denn im Alter von 11 oder 12 Jahren sollen die Kinder beginnen, ihr Erwachsenenbewusstsein entwickeln.
Sie schĂŒttelt wortlos den Kopf. Komisch, auf welche Gedanken sie heute kommt. Liegt es am Wetter? Oder kommt sie in die Jahre? Sind das schon diese gefĂ€hrlichen Jahre, in denen frau die Kindheit wieder aufleben lĂ€sst, in der alles sicherer gewesen ist? Jesses, was ist heute nur mit ihr los?

Ramona schaut auf die Uhr. Es ist Mittag. Sie beschließt, nach dem Tanken noch in die Innenstadt zu fahren. Essen gehen, und Bummeln. Summsummsumm. Wenn sie gute Laune hat, dann summt sie vor sich hin. Das ist gut fĂŒr die Gehirnnerven, sagt ihr aktueller Lifestyle Ratgeber. Stimmt.

An der ZapfsĂ€ule nebenan steht Er und lĂ€chelt kurz herĂŒber. Jetzt kommt das LĂ€cheln schnurstracks auf sie zu und stellt sich vor: Klaus Briggs. Klaus, das Briggs Teilchen. Lange gesucht, endlich gefunden. So ein Typ hat ihr schon seit einiger Zeit gefehlt. Ramona ist etwas, wie soll sie es ausdrĂŒcken, ausgehungert.
Der Mann ist groß, seine imposante Statur beeindruckt sie. Und er strahlt Charisma aus. Der Ausdruck stand kĂŒrzlich als Schlagzeile in der Presse. Sie entlehnt in diesem Moment den Begriff, was immer Charisma auch sein mag.
Klaus zeigt dieser Welt ein strahlendes Gesicht, ĂŒber das ein dentales LĂ€cheln sein Interregnum ausgebreitet hat.
„Wollen Sie mit mir Essen gehen?“, fragt er einladend. „Ja, gerne!“, entgegnet sie vergnĂŒgt.
Der Dialog lÀuft in kurzen, knappen Worten ab. Alle sind stÀndig so busy.

Ein paar Minuten spĂ€ter sitzen sie beim Spanier. Viva el Vino, besonders aber Viva el Amor. Klaus betreibt offenbar einen Großhandel im Augenaufschlagen. Gekauft.
Sie fahren mit ihren Wagen zu einem kleinen Heartbreak Hotel außerhalb der Stadt. Klaus scheint den Weg gut zu kennen. Da ist das Hotel. Romantique? Comme ca. Check in, dann zur Sache. Klaus verhĂ€lt sich ein bisschen triebe. Hier kommt ein Klaus, den sie nicht gesucht hat.

Auf der RĂŒckfahrt. Wieder dieser prĂŒfende Blick in den Spiegel. Ihr fĂ€llt kein schlauer Spruch ein. Egal.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung