Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95236
Momentan online:
688 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sinnlose Flocken
Eingestellt am 30. 11. 2001 08:45


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Sebastian Dalkowski
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Nov 2001

Werke: 33
Kommentare: -1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sinnlose Flocken

Ich schaue aus dem Fenster und stelle fest, dass es zu schneien begonnen hat. Einen Tag vor Ostern. Der Schnee f├Ąllt in dicken, sch├Ânen Flocken vom Himmel, wie eine gro├če, unbesiegbare Armee, eine entschlossene Truppe, doch kaum ber├╝hren sie den Boden, zerflie├čen sie zu Wasser und verlieren sich im Grau des Asphalts. Sie sind nicht mehr das, was sie einmal waren. Und in diesem Moment, als ich deprimiert erkennen muss, dass keine einzige Flocke liegenbleibt, in diesem Moment da muss ich an einen Schriftsteller denken, den ich f├╝r ein Zeitungsinterview getroffen habe und der gesagt hat, dass er eigentlich gar nicht mehr wisse, warum er ├╝berhaupt Schriftsteller geworden sei.
ÔÇ×Wieso?ÔÇť fragte ich neugierig und er antwortete: ÔÇ×Ach, wei├čt du, die Leute vergessen so schnell, wenn sie ├╝berhaupt etwas aufnehmen. Ich kann mir meine Worte noch so wohl├╝berlegt zurechtlegen, noch so klangvoll feilen...sp├Ątestens wenn sie meine Lesung verlassen haben sind meine Worte Opfer ihrer Gedankenlosigkeit. Wichtiger ist nun, wann der n├Ąchste Bus sie nach Hause bringt und ob noch irgendwo eine Kneipe offen hat.ÔÇť
Und er seufzte resigniert und nahm einen Schluck Kaffee, gerade so, als wolle er den ├╝blen Nachgeschmack, den dieser Gedanke hinterlassen hat, auf diese Weise wegsp├╝len und vergessen machen.
Mittlerweile hat es fast aufgeh├Ârt zu schneien, doch noch immer suchen meine Augen in der hereinbrechenden Dunkelheit nach wei├čen Flecken auf dem nassen Asphalt. Und erst als der letzte Schnee in Dauerregen ├╝bergegangen ist, wende ich mich ab und gehe in mein Zimmer. Und ich hoffe, dass ich nie an Ostern als Schneeflocke niedergehen werde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

hallo sebastian,
der bezug schneeflocke/schriftstellers gedanke ist wirklich klasse.
hat mir vor augen gehalten,das es mir auch ift schon so ging..leider..aber entschuldigender weise..kann ich sagen..
ich hatte immer schon schwierigkeiten,seit der schulde..mir gedichte zu merken..nicht mal meine eigenen kann ich behalten,auswendig..
nun frage ich mich, ob es einfach diese..GEDANKENLOSIGKEIT ist,von der dieser schriftsteller sprach..?
gef├Ąllt mir wirklich,gerade auch darum..weil du mir ein bild dazu geliefert hast..
lg
sanne

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 279
Kommentare: 8231
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

deine kleine geschichte ist hinrei├čend r├╝hrend. und eine sehr sch├Âne methapher. ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung