Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5468
Themen:   92971
Momentan online:
357 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Sitzt ein Jude im Zug
Eingestellt am 13. 09. 2006 12:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Sitzt ein Jude im Zug

Was fĂĽr ein herrlicher Tag!
Keine Wolke am Himmel, die Vöglein zwitscherten und es war nicht zu heiß, sondern angenehm warm.
Markus saĂź mit seinen Kumpels in einem StraĂźencafe, und gemeinsam beobachteten sie Passanten.
Über einige besonders interessante Exemplare wurden teilweise ziemlich derbe Witze gerissen, während der Anblick der ansehnlicheren, weiblichen meist schweigend genossen wurde.
Irgendwann fing einer der jungen Männer an, Witze zu erzählen, und nach ein paar Minuten war ein regelrechter Wettbewerb im Gange.
Die Runde war recht laut, aber da sich auch die anderen Gäste gut amüsierten, wurden Männer vom Personal des Cafes toleriert.
Als Markus an die Reihe kam, druckste er zunächst rum: „Ne, lasst mal. Ich konnte noch nie gut Witze erzählen.“
Das ließen seine Kumpels nicht gelten, und drängten ihn, er möge wenigstens einen Witz zum besten geben.
„Ach komm schon!“
„Nun hab dich nicht so!“
„Jeder kennt einen Witz, Alter!“
Markus legte den Kopf zur Seite und überlegte kurz, dann fiel ihm ein Witz ein, den ihm neulich sein Cousin erzählt hatte.
„Also gut. Hier ist einer: Sitzt ein Jude im Zug, und....“
Plötzlich spürte Markus einen Schlag gegen seine Schulter. Als er sich umdrehte, sah er in das zornige Gesicht eines jungen Mannes, der etwa im gleichen Alter wie Markus war.
„Hey, du Nazisack, ich will deine Scheiße hier nicht hören!“
Plötzlich begannen auch die anderen Gäste, auf Markus einzuschimpfen:
„Ja, Antisemitismus dulden wir hier nicht!“
„Wie können Sie nur!“
„Lesen Sie mal ein Geschichtsbuch!“
Von allen Seiten wurde auf Markus eingeredet, dem keine Gelegenheit zur Verteidigung gelassen wurde.
Eine Bedienung des Cafes, ihr Mund war ein O des Entsetzens, kämpfte sich durch die aufgebrachte Menge zu Markus durch und sagte: „Mein Herr, ich muss Sie leider bitten, jetzt zu gehen!“
„Ja, verschwinde, Nazi!“, tönte es aus der Menge.
Ein Blick zu seinen Freunden verriet ihm, dass er aus dieser Richtung keine Hilfe erwarten konnte.
Markus entschloss sich, das Weite zu suchen, bevor noch irgendeiner dieser selbsternannten Moralwächter auf die Idee käme, die Polizei zu rufen.
Deprimiert machte sich Markus auf den Heimweg, und fragte sich, wo eigentlich das Problem bei einem harmlosen Witz liegt.
Es gibt Schottenwitze, Amiwitze, Deutschenwitze und halt Judenwitze, und wo bitte ist da irgendein Problem, dachte er bei sich, als hinter ihm plötzlich jemand „Entschuldigung!“ rief.
„Ja, was gibt’s?“ fragte Markus, während er sich zu dem Fremden umdrehte.
„Guten Tag, der Herr. Ich war vorhin auch im Cafe.“
Na toll, jetzt gibt’s echt Ärger, dachte Markus.
Ein langer Bart, eine Schwarze Kutte und der typische Hut wiesen den Fremden als einen Mann jĂĽdischen Glaubens aus.
„Wären Sie wohl so nett, mir den Witz zu von vorhin zu erzählen? Ich bin gespannt auf die Pointe.“
Markus, der mit einer ordentlichen Moralpredigt gerechnet hatte, wusste nicht genau, was er sagen sollte.
Der Fremde kam einen Schritt näher sah Markus erwartungsvoll an.
Als dieser sich wieder gefasst hatte, begann er, wenn auch ein bisschen nervös, zu erzählen:

>>Sitzt ein Jude im Zug und hat ordentlich Gepäck dabei. Auf einmal steht er auf und geht zu einem Mann im Abteil, den fragt er: „Entschuldigung, aber mögen Sie Juden?“
Der Mann sagt: „Aber natürlich! Sehr gern sogar!“
„Aha!“, sagt der Jude und geht zum nächsten, den er auch wieder fragt: „Was halten Sie von den Juden?“
Der Mann sagt: „Ich finde, die Juden sind gute Menschen und ich kann sie gut leiden.“
“Aha!“, sagt der Jude wieder und geht zum dritten Mann.
Diesen fragt er ebenfalls, was er von den Juden hält, doch dieser Antwortet: „Ich kann die Juden nicht leiden, und die sollen mich in Ruhe lassen!“
Darauf der Jude: „Sie scheinen ein ehrlicher Mensch zu sein! Könnten sie mal kurz auf mein Gepäck aufpassen? Ich muss auf die Toilette.“<<

Als Markus fertig war, sah er betreten zu seinen Füßen hinunter, als er meinte, ein Kichern zu hören. Als er aufsah, konnte er seine Überraschung kaum verbergen: der Fremde lachte in sich hinein und schien den Witz gar nicht so übel zu finden.
„Wissen Sie, mein Junge“, sagte der Fremde, „der war nicht schlecht, aber ich kenne da noch ein paar bessere!“
Die beiden Männer gingen zusammen zu einem anderen Cafe, wo sie sich noch ein paar Stunden gut unterhielten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo A.,
im Details ausbaufähig (ich meine damit nicht: länger, sondern: prägnanter), aber der Inhalt gefällt mir. Meiner Ansicht nach eine gelungene Anekdote, die die Unsinnigkeit übertriebener, aggressiver "Political Correctness" gut auf den Punkt bringt.

Die Gewänder orthodoxer Juden heißen übrigens nicht "Kutte" sondern "Kaftan" - und ich glaube, wer einen Kaftan trägt, trägt dann auch die traditionellen Schläfenlocken (Beikeles)? Weiß ich aber nicht genau. Wenn du ein bisschen recherchierst, könntest du deine Geschichte präziser und damit einprägsamer machen - gerade bei einem so sensiblen Thema erschiene mir das die Mühe wert.

LG Mel

Bearbeiten/Löschen    


Penelopeia
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2002

Werke: 534
Kommentare: 1591
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo A.,

die Story kommt mir ein wenig konstruiert vor: Wer setzt sich in ein Café und beginnt einen Witz mit einer derart provokanten Eröffnung? Er müsste entweder sehr dämlich oder sehr frech sein. Dazwischen scheint mir wenig möglich.
Und wie kann es sein, dass einer der Mithörer flugs zahlt und hinterläuft, er müsste schon sehr schnell reagiert haben...

Der Text bedient Klischees: Einmal das vom Juden als dem äußerlich erkennbaren, dann - und hier wirds bedenklich - das vom "jüdischen Vorrecht", über Satire zu solcherart Themen (bis hin zu Kritik an allem, was irgendwie oder vermeintlich mit Judentum zu tun hat) alleinig entscheiden zu können. Insofern ist der Text leider auch nur pc.

Ein paar Fehler sind reingerutscht:

Die Runde war recht laut, aber da sich auch die anderen Gäste gut amüsierten, wurden die Männer vom Personal des Cafes toleriert.

Schwarze Kutte - soll sicher "schwarze Kutte" heiĂźen und einen Kaftan meinen, Melusine hat das schon richtig gestellt.

Ein paar Kommas fehlen: Der Fremde kam einen Schritt näher, sah Markus erwartungsvoll an.

Am besten gefällt mir der O-Mund der Kellnerin.

(Sorry, aber, lieber/liebe A., wir sind hier anonym, da bin ich meist ehrlich.)

P.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

mir gefällt pointe und geschichte.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


michy
Guest
Registriert: Not Yet

plakativ - aber ausbaufähig

l.gr.
michy

Bearbeiten/Löschen    


Law
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo A.

ganz hervorragend, Du hast einen neuen Fan!

Ich bin über verschiedene Bücher zu jüdischen Witzen gekommen, und mag deren Humor sehr. Es sind sehr schöne menschlich Warme, und menschliche Schwächen humoristisch aufbereitete Witze. Und eben das hast Du klasse erzählt, auch eben die vorschnelle Art zu urteilen, was ich auch dem Cafebesucher nachsehe. Judenwitze von Juden oder Judenwitze über Juden wurden von diesen dummen Zoten eben nicht gesellschaftsfähig etabliert. Mit Einzug der ersten Rabbies und eine neue Integration von Juden und jüdischem Leben in Deutschland werden wir vielleicht auch aus dieser Kultur, wie aus der von anderen Nationen, schöne Dinge für uns beziehen können.
Ein Ding davon wäre der jüdische Witz.

Kompliment A. tolles Thema, gut umgesetzt. Melusine hat nicht unrecht, aber weiter so!!!

shalom
LAW

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Zugegeben,...

...ich hab mich beim Ende der Geschichte etwas beeilt, weil sie schon einige Wochen unfertig auf meiner Festplatte rumdĂĽmpelte und ich sie endlich loswerden wollte.

Wegen dem (eigentlich nur in Deutschland) sehr sensiblen Thema hab ich mich nicht getraut, die Geschichte unter meinem richtigen Nick zu veröffentlich - umso (um so ?? Neue RS...?!?) mehr freue ich mich über die positiven Reaktionen.

Danke Leute!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!