Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
500 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
So eisig ist der Wind
Eingestellt am 26. 10. 2001 22:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Gladia
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2001

Werke: 7
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gladia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

So eisig ist der Wind
Meine Tränen machen mich blind.
Blind vor Wut ,vor Hass ,vor Schmerzen
eisige Kälte in meinem Herzen.
Die einzige Wärme in der Nacht
haben meine Tränen gebracht.
Doch auch die Wärme einer Träne kann das ewige Eis nicht zum schmelzen bringen
Mit dem Tod muss ich nun schon ringen –


Ein Kind liegt am Straßenrand,
das Leiden in sein Gesicht geschrieben stand
In seinem Gesicht stand eine Träne - noch von der Nacht
Das arme Kind, erfroren in der Kälte, hast du dir da gedacht


Im Wind der Kälte sitzend,
gladia

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Melchior
???
Registriert: Oct 2001

Werke: 30
Kommentare: 137
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Melchior eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
...

Liebe Gladia, das gedicht klingt
sehr persönlich, deshalb möchte ich
über das inhaltliche gar nicht
mutmasen, was mir ein wenig unglücklich
erscheint sind einige reime, oder
eher, wie du einige verse eben für den
reim 'verstümmelst'
"das Leiden in sein Gesicht geschrieben stand"
dieser nur als ein beispiel.
Lass den reim doch einfach weg,
anstatt ihn zu erzwingen.
Tschüss
__________________
Melchior

Bearbeiten/Löschen    


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

..................

Hallo


"Das arme Kind, erfroren in der Kälte, hast du dir da gedacht"

wer hat was gedacht?

ich denke dass Reime eher spontan kommen sollten,
bloß nicht erzwingen,
vieles klingt dann so banal, wie eine unterhaltungssendung,
für was sind reime eigentlich gut?
machen sie irgendwas besser?

man kann damit sehr schön eine sache stilisieren.

mir kommen beim schreiben einfach manche reime zugeflogen,
ich möchte nicht nach ihnen suchen,
der Inhalt ist immer das wichtigste,

es kann auch manchmal die Mischung aus reim und inhalt gelingen,
oder dient einfach nur der Unterhaltung,
wie Lieder
und der Erzeugung eines Rhythmus wie im Hip Hop,
aber die Menschen sind lange nicht so dumm
dass sie gänzlich auf Reime hereinfallen





Bearbeiten/Löschen    


Gladia
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2001

Werke: 7
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gladia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke

Danke für die Tipps, ich werde versuchen sie zu berücksichtigen! Aber leider bin ich im Moment nicht in der Stimmung, Gedichte zu schreiben...*seufz*
Bis irgendwann
Im Wind der Kälte sitzend,
Gladia

Bearbeiten/Löschen    


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

....................

such dir dem zufallsprinzip nach, ein wort aus einem Buch heraus,
schlage eine beliebige seite auf, oder tippe irgendwo blind auf eine Zahl,
schlage diese Seite im Buch auf,
tippe blind auf ein Wort,

so wie "Wolke"
dann schreibe ein Gedicht ohne Adjektive oder Verben oder Substantive.

W wo ist der Wind
o ohne einen Regen
l lachen wir
K klagen uns
e ertasten Segen



das war nur schlecht spontan

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!