Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
463 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
So geht das
Eingestellt am 06. 11. 2008 09:45


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Leise Wege
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2008

Werke: 42
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Leise Wege eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Feuer anmachen gelingt immer: Man macht Sp├Ąne, und zwar direkt vor dem Ofen! Dazu benutzt man ein Messer. Die Sache mit einem von den 27 kleinen Beilen, die man irgendwann mal genau dazu erhalten hat, und das auch noch in der Scheune, bedurfte undbedingt der Abgew├Âhnung.

Dann die Ofent├╝r ├Âffnen, die Asche wird gerade soweit entfernt, dass Zug entstehen kann. Falls man eine falsche Einstellung gew├Ąhlt war, korrigiert man, indem man den entstehenden Qualm durch die T├╝r entweichen l├Ąsst.

Dann spielt man mindestens eine halbe Stunde mit auflegen, warten, nochmal bissel...
Zwischendurch die grobe Schweinerei mit dem Kaminbesen zur Seite kehren. Das entstandene H├Ąufchen l├Ąsst man liegen. Zudem braucht die Scheibe fast nie sauber gemacht zu werden, irgendwann brennt die sich schon frei, oder war da Jemand an meiner Ofent├╝r?

Schlie├člich ist zu bedenken: Feuer anmachen ist keine Kleinigkeit!
Wenn die Ascheschublade ├╝berl├Ąuft, rausziehen und notfalls, aber bitte wirklich nur notfalls die ganze Sache rausbringen. Wenn der Blick ungetr├╝bt ist, kann man direkt erkennen,dass sich rund um die Schublade durchaus eine zweite F├╝llung verteilen kann.

Dann unbedingt zuerst das Knistern genie├čen! Huch, falls man nur zwei drei St├╝cke Holz geholt hatte legt man auf jeden Fall erstmal Briketts dazu, dann hat man ein paar Stunden Zeit.
├ťbrigens wirklich sehr gut, dass der Bruder sich darum k├╝mmert, und immer wieder Bauholz anliefert - dann ist die Sache kostenlos und au├čerdem kann man gerade jeweils soviel davon s├Ągen, wie es im Moment, aber bittesch├Ân maximal einen Tag lang ben├Âtigt wird.

Hach wie sch├Ân, F├╝sse hochlegen und dann darf man sehr stolz auf sich sein.

Bleibt noch die Frage - wer war an der Ofent├╝r? N├Ąchstens k├Ânnte der auch daf├╝r sorgen, dass wenigstens Holz parat liegt, die Asche kann dann auch gleich mitgenommen werden, liegt ja auf dem Weg. Bei l├Ąngerer Suche lie├če sich eventuell sogar eins von den Beilchen wiederfinden und ...├Ąhm benutzen. Ist doch das Mindeste, wenn man sich an T├╝ren zu schaffen macht, oder?

In diesem Sinne: Viel Erfolg!


Version vom 06. 11. 2008 09:45
Version vom 06. 11. 2008 10:18

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!