Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
253 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
So schnell wie das Licht.
Eingestellt am 11. 02. 2003 16:43


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der zeitige Mensch besitzt im Verh├Ąltnis zu seinem nicht-zeitigen Mensch keine Zeit. Er lebt mit kurzen Atemz├╝gen immer an der Grenze zur Zukunft, denn am liebsten w├╝rde er den Raum, in dem er sich befindet, mit Unendlichkeit f├╝llen. Das geht aber nur, wenn er schnell ist. So schnell wie das Licht.

An der Zeit nuckelnd verbringt das Menschenwesen sein Leben und betrachtet hilflos den Umstand, dass mit jeder Sekunde der Tod n├Ąher r├╝ckt. Schnell, noch ehe die Sonne untergeht, schnell, hurtig will man noch was unterbringen, die Arbeit tun, die morgen eine andere Arbeit nur aufhalten w├╝rde. So mag man das beruhigende Gef├╝hl erleben, etwas getan zu haben. Bei genauerer Betrachtung aber erschlie├čt sich das unheilvolle Bild, nichts geschafft, nichts wirklich erledigt und keine Arbeit vollendet zu haben, die nicht morgen wieder zur Bearbeitung begehren w├╝rde.

So schnell wie das Licht reisten unsere Gedanken um die Erde, die anstehende Arbeit w├Ąre mit dem Entstehen schon erledigt und alles st├╝nde auf Null. Kein Aufschub, kein Organisieren und keine Absagen, alles w├╝rde zeitgleich abgehandelt. Das w├Ąr ein Vorteil - so gesehen -, aber schon muss die Freude ├╝ber die neu gewonnene Selbsterledigung der Dinge einer Macht weichen, die uns alles nimmt, was uns wichtig ist. Mit lichtgeschwinder Schnelligkeit erlebt man hier den Tod. Nicht schmerzhaft, einfach passierend und richtig schnell.

Das Menschenwesen, es stirbt an seinem Drang nach Zeit. Das Sehnen, umso gr├Â├čer, kehrt das Streben und die W├╝nsche in freudloses Erleben um. Erlebte Unertr├Ąglichkeit und schwere Zeitenlast sind nur Ausdruck dieser Welt f├╝r das ehe Beenden eines misslungenen Sch├Âpfungswerks. Vertanes ist gleich wie Sinnvolles, nichts besitzt jenen Stellenwert, der den Tod verhindert k├Ânnte. Denn der kommt immer p├╝nktlich.

Ich ahne schon das Ende, es m├╝sst gleich um die Ecke biegen und kann ich fliehen dann, fliehen so schnell wie Licht? Ach h├Ątt ich doch noch Zeit ... nur noch eine letzte Minute.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!