Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
343 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
So wie Jonny
Eingestellt am 01. 02. 2002 23:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stefan_Senn
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 148
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stefan_Senn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Anmerkung: Das ist ein Frühwerk! Darum bitte ich bei derLektüre mangelnde sprachliche Virtuosität zu entschuldigen. Aber um eine alte Weisheit zu zitieren: Das Wesentliche ist ja stets zwischen den Zeilen verborgen.
Aber genug der Vorrede: Go for it

Jonny war ein smarter Frauenheld. Jedes weibliche Wesen bedachte ihn mit sehnsüchtigen Blicken, wenn er mit Dreitagebart, abgewetzter Lederjacke und Zigarette im Mundwinkel die Bar betrat. Lässig lehnte er an den Tresen, bestellte einen Whiskey on the Rocks und genoss das Surfen auf der Welle der Bewunderung.
"Jonas, bringst du bitte den MĂĽll runter?"
Eine keifende Frauenstimme, der Bewunderung fehlt.
Eine blasse Gestalt erhebt sich aus einem zerwühlten Bett. Jonas, ein hagerer Brillenträger, dem weibliche Wesen immer mit Gleichgültigkeit oder Verachtung begegnen.
"Natürlich Baby, für dich ist immer ein Bett frei in meiner Bude!" Wow, dieses blonde Girl auf der Straße! Dieses enge Oberteil, dasd ihre weiblichen Rundungen betonte, diese Augen, dieses Lächeln.
"Oh Jonny, wie lange hab ich von dir geträumt!" "Yeah Baby heute Nacht sollst du mal so richtig verwöhnt werden!"
"Was guckst´n so? Noch nie ´ne Frau gesehen?" Jonas spürte, wie ihm die Röte ins Gesicht schoss. Wie ein Idiot hatte er sie angestarrt. Aber sie sah doch soo gut aus..
Apathisch werden Treppenstufen bezwungen in schlurfendem Schritt. Wieder das zerwĂĽhlte Bett. Der Gott der Elektronik daddelt ihn in den Schlaf.
Die 9. Jahrgangsstufe eines Gymnasiums. 1. Stude. Latein. Jonny, vertraut mit grammatikalischen Fachtermini wie Akkusativus cum Infinitivo, Participium coniunctum oder Ablativus absolutus hätte hier keine Probleme.
Jonas aber scheitert. An einem endlos langen Satz aus Caesars De bello Gallico.
Jonas ist Schlechtwetterperioden herabziehend vom Lehrerpult gewohnt. The same procedure as every time: Kurz zusammenzucken bei verschärfter Tonlage, betroffene Mienen unnd die Ohren auf Durchzug.
Ein gefährdetes Vorrücken meint auch das personifizierte Geometriedreieck 45 Minuten später.
Ă„hnliche Situationen nur wechselnde Gewitterwolken.
Eine klingelnde Glocke gibt knurrenden Mägen nach.
Treibjäger haben keine knurrenden Mägen.
"Ihr verdammten Hurensöhne!" Jonny lässt die Muskeln spielen. Das Schlachtfeld Herrentoilette. Geifernde Halbwüchsige kosten den bitteren Nektar der Niederlage. Don´t mess with Jonny!
Jonas hingegen hat der zahlenmäßig überlegenen Menge nichts entgegenzusetzen. Seht nur, wie er schlottert! Wie schön, den Schmerz hinauszuzögern um ihn zittern zu sehen.!
Lachend zieht man ab, hinterlässt einen geschlagenen Jonas mit dumpfem Gefühl in der Bauchgegend.
Jonas kühlt sein Gesicht. Eine Träne!
Jonny, warum nur lässt du ihn immer allein...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jorunn
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 4
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hei Stefan,

wie Du sagst - ein Frühwerk. Über manche Ausdrücke musste ich schmunzeln - das personifizierte Geodreieck z.B., aber die englischen Zwischenausdrücke und dann gibt "die Glocke knurrenden Mägen nach" - ich finde, das passt einfach nicht zusammen. Du vermischmaschst da verschiedene Stile, wenn Du die Geschichte mal überarbeitest, deinen Jonas auch mal reden lässt - der Anfang mit dem Müll und der Passantin war recht bildhaft - kann das wirklich eine gute Geschichte werden. Die Idee jedenfalls ist gut, wer kennt es nicht, dieses gut versteckte Spiegel-ich im tiefsten Innern, das nie Pickel hat, nie Übergewicht, immer perfekt frisiert ist und außerdem auf alles eine witzige und schlagfertige Antwort weiss.
Gute Nacht, wĂĽnscht
Jorunn

Bearbeiten/Löschen    


schwafelfasel
Guest
Registriert: Not Yet

Geschickt gemacht...

... dieses Nebeneinander von Wunsch und Wirklichkeit. Aber träumen kleine Jungen heutzutage wirklich noch von Cowboys?
Ich könnte mir vorstellen, in Zeiten des Schuh des Manitou, in denen das Western-Genre bestenfalls noch zur Lachnummer taugt, projeziert der männliche Pubertierende seine Allmachtsphantasien lieber auf die Helden aus den Computer-Spielen, oder meinetwegen auch auf irgendeinen Sportler oder Rockstar oder was auch immer. Jedenfalls, Cowboys sind passé, wenn du mich fragst.

Schwafel

Bearbeiten/Löschen    


Stefan_Senn
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 148
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stefan_Senn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ok stimmt da gebe ich dir recht aber ist oder besser gesagt WAR der Wunsch, ein Cowboy zu sein, nicht vor gar nicht allzu langer zet DAS Traumideal von jungs in der Adoleszenz, deswegen weil´s halt so schön klischeehaft ist, habe ich versucht "Jonny" einen Touch von "Cowboy" zu geben aber "Jonny" ist nicht nur ein Cowboy.
Welcher Cowboy berherrscht schon den ablativus absolutus!
AuĂźerdem bedenket:Es war ein FrĂĽhwerk!!!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!