Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5562
Themen:   95516
Momentan online:
278 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Solange der WInd weht (über das Addieren und Teilen von Haufen)
Eingestellt am 26. 08. 2014 12:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2311
Kommentare: 11410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe einen Haufen.

Weil Steinhaufen gefährlich sind
und Bläue zu den Zehen addieren,
nehme ich Gedankenhaufen.

Ein Gedankenhaufen
ist ungefährlicher
als ein Haufen Gedanken.

Addiere ich einen Haufen,
dann habe ich
einen Haufen oder
zwei Haufen oder
gar keinen Haufen.

Teile ich den Haufen, dann habe ich zwei Haufen.

Teile ich den Haufen zweimal,
dann habe ich zwei oder drei oder vier Haufen.

Nehme ich die drei oder vier Haufen und schüttle sie
durch ein Sieb,
verschwinden alle
Haufen

solange der Wind weht.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung