Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
420 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Soll man Gedichte übersetzen?
Eingestellt am 03. 02. 2008 14:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hieronymus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gedichte kann man gar nicht übersetzen.
Dies Wechselspiel von Sagen und von Singen
kann einer andern Sprache nicht gelingen;
sie muss die Ursprungsharmonie verletzen.

Was fängt ein fremdes Volk in seinen Netzen?
Kultur ist eine wunderbare Sache,
nicht jeder aber spricht die Landessprache.
Gedichte muss man einfach übersetzen.

Wer sich in fremden Versen wiederfindet
und listig Sprachbarrieren überwindet,
bringt Schmuggelware mit von seinen Reisen.

Die Ursprungsfassung, fromm und bodenständig,
war schwer gefährdet, klassisch zu vergreisen;
durch Übersetzung bleibt sie quicklebendig.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Hieronymus,

endlich komme ich dazu, dein Gedicht zu kommentieren, das, wie ich finde, nicht unkommentiert in der Versenkung der zweiten Forumsseite verschwinden sollte .

Erstens finde ich es in jeder Hinsicht sehr gelungen. Es ist toll, wie du in den Quartetten die beiden gegensätzlichen Meinungen nicht explizit als solche markierst, so dass der Leser selbst auf den Trichter kommen muss, dass er es hier mit einem Dialog zu tun hat. Der dann auch sehr schön von den Versen 1 und 8 gerahmt ist.

Einige Formulierungen finde ich ganz toll, z.B.: "Wechselspiel von Sagen und von Singen", "Was fängt ein fremdes Volk in seinen Netzen?", "bringt Schmuggelware mit von seinen Reisen", "klassisch zu vergreisen"... Deine Metaphorik ergibt ganz unbeschwert ein sehr rundes Ganzes!

Zweitens finde ich das Thema sehr originell, und mich interessiert's besonders, weil ich sehr gerne Gedichte übersetze, und mich dann immer mit Leuten drüber streite, die finden, dass sei ein sinnloses Unterfangen. Ich finde, es macht einen unheimlichen Spaß, zu versuchen, sowohl der Form als auch dem Inhalt gerecht zu werden ("Sagen und Singen"), auszutesten, wieviel man auf beiden Seiten opfern darf, wie man Formen und Inhalte hin und herschieben kann, damit das Gedicht ALS GANZES ein möglichst ähnliches Gefühl erzeugt, wie das Original... Ich finde Gedichtübersetzung - wenn's klappt - sehr befriedigend .

Danke also für dieses Gedicht!

presque

Bearbeiten/Löschen    


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Das ist wirklich ein tolles Gedich, und die Aussage genial.
Mir hat es so schon gefallen, aber mit Presques... Hinweis auf die Dialogform finde ich es noch runder.
Der einzige Holperer (für mich) ist Sache ... Sprache.
Ansonsten geniales Kopfkino. Eine klare 9.

LG, KaGeb

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!