Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
196 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Somitus
Eingestellt am 01. 09. 2010 09:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Manchmal erinnere ich mich an eine Zeit,
die es so fĂĽr mich nicht gab.
Eine Möglichkeit, die sich entschied,
von mir abzuzweigen…

…vielleicht in ein anderes Wesen,
in einen Stein, vielleicht in einen Stern hinein.

__________________
Der Kopf denkt weiter als man denkt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Ein wunderbar lyrischer Text, Otto.

In meinen Augen bedarf es der Pünktchen nicht, weil durch den Abschnittswechsel genügend Zäsur vorgegeben ist. - Aber das ist vermutlich reine Geschmackssache.

Freundliche GrĂĽĂźe
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


JackoF
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 35
Kommentare: 313
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JackoF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Otto,

dieses Gedicht lockt mich sehr an. :-)))

Vielleicht mal so meine Deutung :

Diese ab und an Ahnungen im Menschen, etwas anderes sein zu wollen, als „nur“ Mensch, und doch Mensch sein/bleiben zu wollen.
Da sind unbekannte Ahnungen(und auch Wissen) von einem Anderem in der Natur – und man kennt(soweit das eigene Gefühl es einem erzählt) sich irgendwie selbst,
und doch so wenig, und immer auch wieder gar nicht !
Wie wäre es wohl,
mal in etwas anderes – außerhalb vom Menschen – reinzuschlüpfen,
nur mal auf Besuch, und dieses Unbekannte in sich zu spĂĽren. Eben auch dieses Andere, das auĂźerhalb von uns Menschen defintiv ist - die bekannte/unbekannte Natur um uns herum !

Meinen Ansatz,
mal auf Besuch in etwas anderes reinzuschlĂĽpfen,
entnahm ich aus dem Titel „Somitus“ / als embryonale Ur-Wirbel-Struktur, die sich dann wieder zurückentwickelt.

Den Ansatz,
von Ahnungen zu sprechen darĂĽber, dass da etwas anderes auĂźerhalb von uns ist, und wir es mal in uns spĂĽren wollen,
entnahm ich aus der Formulierung : „in einen Stein, ....in einen Stern hinein“

Da ja hier mit dem „in ...hinein“
nichts darüber gesagt wird, was es konkret sein soll – eben, einfach mal in dem Anderen dieses Andere zu spüren.

Bin mal gespannt, ob es etwas, Deiner Absicht gemäß, getroffen hat :-)))

Zum Sprachlichen :
Hier habe ich tatsächlich große Betonungs-Probleme bekommen.
Otto,
würde mich freuen, wenn Du vielleicht Deine Betonungs-Struktur zum Gedicht auf-iXen könntest - komme echt damit nicht klar :-(((

Habe mal bezĂĽglich des Rhythmus etwas probiert.
So könnte ich es frei, gut lesen / laut und kopfig. Auch habe ich hier eine persönliche Betonung gewählt, die mit dem Inhalt einhergeht(so ich ihn verstehe) :
In dem folgenden,
etwas Umformulierten / wie auch in Deinem Original, habe ich es als sehr treffend empfunden, mit Doppel-Unbetonungen und Alternierungen zu wechseln !
Mal so :

Manchmal erinnere ich mich. ............................/ XxxXxxXx
Eine Zeit, die es so niemals gab, fĂĽr mich. ........./ xxX, xxXxxX, xX
Eine Möglichkeit, die sich entschied, ................./ xxXxx, XxxX
von mir abzuzweigen ......................................../ xXXxXx
in einen Stein hinein, ......................................../ XxxXxX
vielleicht in einem Stern zu sein. ......................./ xXxXxXxXxx

Klar, hierzu gäbe es natürlich noch zig andere Umbrüche...
Was meinst Du zu meinem Versuch :-)))

Otto,
habe gerne diese Gedanken nachempfunden - und ja, dieser Text hat wirklich eine sehr eigene, und tiefgehende Denklinie in sich - wirklich TOP !

wieder ein TschĂĽss, Jacko

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Otto,

ohne den Titel könnte ich Deinen Text gar nicht verstehen, aber mit diesem Titel sagt er mir doch etwas.

Die Buddhisten sind ja der Meinung, dass der Mensch alle Stadien durchlaufen hat: Mineralreich, Pflanzenreich, Tierreich bis er aus einer Gruppenseele des Tierreiches zu einem Menschen geworden ist,d.h. zu einem Wesen, dass sich jetzt seiner selbst bewusst ist.

Wenn das so war, dann kann man sich vielleicht in Träumen oder in meditativen Augenblicken so ganz leise daran erinnern, dass es einmal eine andere Daseinsform gegeben haben könnte, aber, wie das dann war, daran erinnert man sich nicht.

So gesehen ist Dein erster Satz fĂĽr mich sinnvoll, denn wie will man sich an eine Zeit erinnern, die es so nicht gegeben hat.

Alles, was dann folgt, macht eine ganz andere Aussage. Da denkt sich das Lyri, dass es selbst vielleicht hätte eine Entscheidung treffen können, um eine andere Daseinsform, obgleich es jetzt ein Mensch ist, für sich zu verwirklichen, wobei das Erwähnen des Steines die Interpretation für ein "Versteinertsein" nahe liegt, aus welchen Gründen auch immer, aus persönlichem Schmerz, aus Schmerz über das Verhalten der Menschheit, wie auch immer.

Ich finde es erstaunlich, dass man aus so wenigen Zeilen so viel herauslesen kann.Darin liegt fĂĽr mich eine Meisterschaft.

Liebe GrĂĽĂźe
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Heidrun, liebe Vera-Lena, lieber Jacko.

Ich danke euch von Herzen fĂĽr eure Ăśberlegungen, eure Gedanken, zu dem Text.
Die PĂĽnktchen, liebe Heidrun, waren einfach da. Nein, es bedarf ihrer wohl wirklich nicht. Aber da sie nun einmal da sind, sollen sie doch bleiben (Ihnen [den Punkten] wĂĽrde sonst etwas fehlen).
Bei deinen Gedanken, liebe Vera-Lena, sehe ich wieder einmal, wie wundervoll unsere Schreiberei doch ist. Diese gedanklichen Möglichkeiten, die so wenige Worte beinhalten, sind großartig. So wächst über die eigenen Gedanken hinaus eine ganz neue Gedankenwelt.
Du hast einen Teil meiner Gedanken gedacht, lieber Jacko, um bei den Gedankenspielen zu bleiben. Mehr sollte dazu nicht gesagt werden, da ja ansonsten die Gedankenspiele beeinflußt würden...das wäre doch schade, mit den Punkten gesprochen.
Deine textliche Interpretation gefällt mir gut, wirklich.
Danke dafĂĽr!

Alles Liebe euch

Otto
__________________
Der Kopf denkt weiter als man denkt.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!