Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
234 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Sommer, Mädchen
Eingestellt am 25. 06. 2002 13:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
lester
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 50
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Vom Himmelblauen hat der Sommer niemals viel gehalten,
ihm war nach bunt, nach Schmuck und flatterhaft,
und sehr danach, in Kleiderfalten sich zu wehen,
dabei zu tun, als hätte das der Wind gemacht.

Er zog sie an und dann, wenn eine ihm zu schön,
auch wieder aus und ließ sie vor sich gehn,
und blieb sie stehn und drehte sich,
dann sah er gerne, wie sie im Winde leicht errötet.

September kam und Herbst, die Kleider wurden winterhart,
die Röcke trug man lang, man ging in Hosen und hielt den Mantel überm Arm,
die Mädchen wurden still, es war als gingen durch den Regen nur noch Frauen,
und dann ist Frost und überm Eis, auf dem man läuft in Rock und Schal,
wölbt sich zum ersten Mal der Winter hoch im Himmelblauen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo lester,

mir gefällt das Gedicht sehr gut, vor allem der Rhythmus hat es mir angetan; allerdings hältst du ihn nicht konsequent durch, ist das beabsichtigt?

Gruß
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


lester
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 50
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

...nein, eher Unvermögen. Wie immer gibt es natürlich mehrere Fassungen, auch eine, die etwas 'glatter' wirkt. Aber letztlich will der Inhalt sein Recht haben und so ist es dann letzlich diese Version geworden. Sehr störend?

Danke fürs Lesen und Kommentar.
Gruß
Lester

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo lester,

nicht wirklich störend, aber schade.

Die ersten beiden Strophen sind gut. Zwei kleine Anmerkungen:

>> in Kleiderfalten sich zu wehen<<
das ist eine merkwürdige Formulierung, kannst du kein anderes Wort für wehen finden?

2. Strophe, letzte Zeile: "gern" statt "gerne" würde mir besser geafallen.

Die dritte Strophe ist problematisch. Hast du mal versucht, zwei draus zu machen oder mehr Verse?

September kam und Herbst, die Kleider wurden winterhart,
die Röcke trug man lang, man ging in Hosen
und hielt den Mantel überm Arm;
die Mädchen wurden still, es war
als gingen durch den Regen nur noch Frauen.
und dann ist Frost und überm Eis, auf dem man läuft (lieber: geht) in Rock und Schal,
wölbt sich zum ersten Mal der Winter hoch im Himmelblauen.

Nur ein Vorschlag. Ich kann nicht dichten, vielleicht kannst du etwas daraus machen?

Gruß
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!