Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95262
Momentan online:
302 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sommer Schnee
Eingestellt am 02. 11. 2012 13:17


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Sphinx
Hobbydichter
Registriert: Oct 2012

Werke: 6
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sphinx eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im Berliner Bezirk Neuk├Âlln, ein fast ausschlie├člich in t├╝rkischer Hand befindlicher Stadtteil Berlins, herrscht Ausnahmezustand unter den jugendlichen Dealern.
Es gibt pl├Âtzlich keinen 'Koks' mehr!

Niemand hatte etwas, die Fixer sa├čen mit stumpfen Blicken im nahen Jahn Park, andere lungerten in der N├Ąhe von Schulh├Âfen herum, in der Hoffnung, von den Kids etwas zu erfahren! Aber ├╝berall war Ebbe.

Orhan, ein siebzehnj├Ąhriger T├╝rke, -um seinen Hals funkelte eine schwere Goldkette, sein Hemd war bis zu Nabel ge├Âffnet, um seine Schulter liegt l├Ąssig ein Jacket-, f├Ąhrt mit der U-Bahn zum Oranien Platz. Als er die breite Treppe zur Stra├če hinauf geht, spricht ihn ein jugendlicher T├╝rke an: "He Orhan, was ist, brauchst du Stoff?
Orhan geht, ohne sich umzudrehen weiter, nickt dabei aber mit den Kopf. Der Jugendliche geht ihm mit Abstand nach.

Oranien Platz Nummer 7, hier geht Orhan in einen verkommenen Hauseingang hinein, ├╝berquert zwei H├Âfe um im dritten Hof eine Kellertreppe hinunter zu gehen, es riecht dumpf und muffig.
Er muss hier nicht lange warten, der Jugendliche, -sein Name ist Iczmyr-, steigt jetzt ebenfalls hinunter. Unten begr├╝├čten sich die Beiden indem sie sich umarmten und auf die Wange k├╝ssten.
"Hast du den Stoff"? Iczmyr nickte und sagte:" Gerade Vorgestern hat mein Onkel Stoff aus Teheran bekommen, erste Ware, ich habe ein Kilo!
Waas hast du? Orhan war ├╝berrascht, ein Kilo vom besten Stoff war viel!
Ja, sagte Iczmyr, ich kann die 500 Gramm abgeben, f├╝r Tausend.
Orhan wusste, er kann sich auf Iczmyr verlassen, 500 Gramm f├╝r Tausend war ein Schn├Ąppchen!

Ich hole gleich die Ware, hast du das Geld?
Orhan nickte! OK sagte Iczmyr, warte hier, es dauert nicht lange. Orhan setze sich auf die unterste Stufe und z├╝ndete sich eine Zigarette an.
Es dauerte nicht lange und Iczmyr erschien mit einem P├Ąckchen in der Hand, unauff├Ąllig in Zeitungspapier eingewickelt.

Orhan ├Âffnete das Papier an der Seite und stach mit einem kleinen, schmalen Messer hinein, als er es heraus zog kostete er vom Stoff. Er schmatzte mit den Lippen und sagte: "Ja, das ist wirklich ein guter Stoff!"
Er griff in die Seitentasche seiner Jacke zog ein Geldb├╝ndel hervor, das er an Iczmyr weitergab.
Iczmyr steckte das Geld sofort ein, sie umarmten sich diesmal zum Abschied und Orhan fuhr mit der U-Bahn zur├╝ck zum Hermannplatz.
Es war jetzt sp├Ąter Nachmittag. Er geht zum t├╝rkischen Imbiss, i├čt einen D├Âner, trinkt Kaffee und geht danach in ein Hinterzimmer.
Hier verteilt er das Pulver in viele kleine P├Ąckchen zu je zwei Gramm, verstaut alles in eine Plastikt├╝te, dann verl├Ąsst er den Imbiss und geht zum nahen Park .
Orhan setzt sich auf eine abseitsstehende Bank, es dauert nicht lange bis sich ein junger Dealer zu ihm setzt: "Haste Stoff !"
Orhan nickte und fragte, wieviel?
Der Typ wollte zehn T├╝ten. Ok sagt Orhan, macht zweihundert!

Innerhalb einer Stunde hatte er 50 T├╝ten verkauft, war ein gutes Gesch├Ąft!

Zwei Stunden sp├Ąter fand eine Polizeistreife den T├╝rken Orhan im Park auf einer Bank sitzend vor. Er war ├╝ber und ├╝ber mit wei├čem Pulver bestreut, hochwertiger Koks wie sich herausstellte.

Er war tot, Messerstich ins Herz!
Es sah aus, als h├Ątte es im Sommer geschneit.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung