Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
288 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sommerabend in Helsinki
Eingestellt am 25. 06. 2011 17:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Höldereden
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2006

Werke: 18
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Höldereden eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Steinplatten geben noch die Wärme des Tages ab, während eine seichte Meeresbrise leichte Sommerkleider tanzen lässt. Möwen schreien im Sonnenrot. Straßenbahnen stören immer seltener die Blicke auf Schaufenster. Musik aller Art vermischt sich zu einem Weltstadtgefühl.

Einem Durchgang folge ich zu einem kleinen Hinterhof. Fünf ältere Herren swingen hier zu Lammkotelett und Chardonnay.
Ich bleibe stehen und lausche. Unsichtbar schaue ich zu wie „Georgia“ erklingt.
Ich bleibe.

Die rostige Stimme des Achtzigjährigen ist Melancholie und Salz.
Jeder schmeckt sie, schluckt, doch bleibt’s im Hals.
Jeder Frau die ihn passiert kĂĽsst er charmant die Hand und gibt Sie ihr zitternd wieder.
Mancher Dame entfällt ein Tränchen, streift sie seinen verschmitzten Blick.
Welchen Bann muss dieser Alte haben, dass ihm dies bei „Sunny“ glückt?

Und der Chor der Tränen wird größer von Lied zu Lied. „It don’t mean a thing” wird Stille, unerträgliche Spannung.
Die Band spielt, der Sänger reglos.

Ein wässriges Publikum erhebt sich und ertönt an seiner statt: „Gimme freedom Lord in love“.
Ein jeder in Schwarz gekleidet, gibt letzten Abschied.
Sie knien vor dem Alten nieder, umweinen, umarmen, umsingen Ihn.

UnwillkĂĽrlich singe ich mit, ein unbekanntes Lied, fĂĽr einen Unbekannten.

Dann hinterlasse ich den Hof in eine Stadt, die nun Heimat ist. Heimat eines achtzigjährigen Lebens. Wo die Möwen schreien, auch wenn es Winter ist.

__________________
Stille Erkenntnis und lauter Humor - Die WĂĽrze des Lebens

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!