Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92220
Momentan online:
515 Gäste und 23 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Sommernacht (Sestine)
Eingestellt am 20. 08. 2010 09:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist August, vorbei die grĂ¶ĂŸte Hitze,
verfĂŒhrerisch im Sommer diese NĂ€chte.
Wir sitzen trÀumend hier im Schein der Kerze,
Musik tönt leise zu uns in den Garten.
Du legst ganz zÀrtlich nun um mich die Arme,
ich denke, jetzt berĂŒhrst du meine Lippen.

Du hauchst ganz sanft den Kuss auf meine Lippen.
Wie gut, dass sie vorĂŒber ist die Hitze,
betört von dir, ruh ich in deinem Arme.
Romantik liegt in diesen warmen NĂ€chten,
die Blumen strömen Duft in unsren Garten,
in deinen Augen spiegelt sich die Kerze.

Der Wachs tropft runter an der weißen Kerze.
Du streichelst mein Gesicht und kost die Lippen,
ein kleiner Tanz wÀr schön in unsrem Garten.
Ich fĂŒhle plötzlich eine starke Hitze,
voll Leidenschaft sind diese lauen NĂ€chte.
So schön, gehalten werden von dem Arme.

Zum Tanze lege ich um dich die Arme,
es brennt herunter langsam unsre Kerze,
lass uns genießen diese linden NĂ€chte.
Ich sehne mich so sehr nach deinen Lippen,
mein Blut pulsiert, als ich sie spĂŒr, die Hitze,
ein Liebesnest ist fĂŒr uns dieser Garten.

Der Nebel hĂŒllt ganz plötzlich ein den Garten.
Halt mich doch fest, fĂŒr immer in dem Arme,
in Windeseile schwindet unsre Hitze.
Jetzt flackert drohend auch der Schein der Kerze,
ganz schnell kĂŒss mir die Furcht von meinen Lippen.
FĂŒr immer unvergessen diese NĂ€chte.

Wie klamm erscheinen mir nun diese NĂ€chte,
der Blumenduft verliert sich ganz im Garten.
Ich spĂŒr den Mund nicht mehr auf meinen Lippen,
Entsetzen! Denn es fallen deine Arme.
Der Herbstwind blÀst sie aus, die letzte Kerze,
grad eben waren wir noch voller Hitze.

Dahin die Hitze, unsre lauen NĂ€chte,
vereist der Garten, schon erlosch die Kerze.
Wie kalt die Arme und so bleich die Lippen.


__________________
Ich schließe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Version vom 20. 08. 2010 09:54
Version vom 20. 08. 2010 20:15
Version vom 28. 08. 2010 13:37
Version vom 31. 08. 2010 05:51
Version vom 31. 08. 2010 22:47

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Es ist August, vorbei die grĂ¶ĂŸte Hitze,
verfĂŒhrerisch im Sommer diese NĂ€chte.
Wir sitzen trÀumend hier im Schein der Kerze,
Musik tönt leise zu uns in den Garten.
Du legst ganz zÀrtlich nun um mich die Arme,
ich denke, jetzt berĂŒhrst du meine Lippen.

Liebe Karin,

mĂŒĂŸten zu dieser Deiner schönen Strophe 1 nicht die Endwörter in Strophe 2 in der Reihenfolge

quote:
Lippen
Hitze
Arme
NĂ€chte
Garten
Kerze


sein, also 6,1,5,2,4,3? Bei Dir ist die Reihenfolge 6,1,2,3,4,5 ...

Dennoch: Dein Gedicht ist eine schöne Sestinenvariation und liest sich gut.

lG

Herbert


PS: Mein anfangs von mir als Sestine eingeschÀtztes Gedicht ist auch nur eine Variation, also keine Panik
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Herbert,

danke fĂŒr deine wohlwollenden Worte.

Bernd gab vor:

Die Wörter werden dabei verschrÀnkt angeordnet.

Beispiel:

1.Strophe:
1 2 3 4 5 6
2. Strophe
6 1 2 3 4 5
3. Strophe
5 6 1 2 3 4
4. Strophe
4 5 6 1 2 3
5. Strophe
3 4 5 6 1 2
6. Strophe
2 3 4 5 6 1

Schlussstrophe
1, 6
5, 4
3, 2

FĂŒr die Schlussstrophe gibt es in der Zwischenzeit mehrere Varianten.


Auch Martin Opitz schrieb genau nach diesem Schema seine Sechstine.

Ich bin jetzt völlig irritiert...

Fragende GrĂŒĂŸe,
Karin
__________________
Ich schließe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Sommernacht (Sestine)

Es ist August, vorbei die grĂ¶ĂŸte Hitze,
verfĂŒhrerisch im Sommer diese NĂ€chte.
Wir sitzen trÀumend hier im Schein der Kerze,
Musik tönt leise zu uns in den Garten.
Du legst ganz zÀrtlich nun um mich die Arme,
ich denke, jetzt berĂŒhrst du meine Lippen.

So liebevoll kĂŒsst du nun meine Lippen.
Wie gut, dass es vorbei ist mit der Hitze,
betört von dir, lieg ich in deinem Arme.
So wundervoll sind diese warmen NĂ€chte,
die Blumen strömen Duft in unsren Garten,
in deinen Augen spiegelt sich die Kerze.

Schon halb herunter brennt die weiße Kerze.
Du streichelst mein Gesicht und kĂŒsst die Lippen,
ein kleiner Tanz wÀr schön in unsrem Garten.
Ich spĂŒre plötzlich eine große Hitze,
voll Leidenschaft sind diese lauen NĂ€chte.
So schön, gehalten werden von dem Arme.

Zum Tanze lege ich um dich die Arme,
Es brennt herunter langsam unsre Kerze.
Komm, lass genießen uns die linden NĂ€chte,
ich sehne mich so sehr nach deinen Lippen,
mein Blut pulsiert, als ich sie spĂŒr, die Hitze.
Ein Liebesnest ist fĂŒr uns dieser Garten.

Der Nebel hĂŒllt ganz plötzlich ein den Garten.
Halt mich doch fest, fĂŒr immer in dem Arme,
in Windeseile schwindet unsre Hitze.
Jetzt flackert drohend auch der Schein der Kerze,
ganz schnell kĂŒss mir die Furcht von meinen Lippen.
Die Sterne leuchten nicht mehr auf die NĂ€chte.

Wie klamm erscheinen mir nun diese NĂ€chte,
der Blumenduft verliert sich ganz im Garten.
Ich spĂŒr den Mund nicht mehr auf meinen Lippen,
Entsetzen! Denn es fallen deine Arme.
Der Herbstwind weht sie aus, die letzte Kerze,
grad eben waren wir noch voller Hitze.

Vorbei die Hitze, unsre lauen NĂ€chte,
Raureif im Garten, es erlöscht die Kerze.
Wie kalt die Arme und so bleich die Lippen.


__________________
Ich schließe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Herbert,

nun habe ich mal meine Sommernacht umgestellt nach den Vorgaben in G.R. Weckherlins Gedicht. Jetzt kann ich mir dann aussuchen, was ich einstelle.

Liebe GrĂŒĂŸe,
Karin

__________________
Ich schließe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Karin,

in Wikipedia steht

"Besonderheiten: Die Reimwörter der ersten Strophe werden durch sĂ€mtliche Strophen in festgelegter Folge beibehalten - wenn man die Reimwörter einer Strophe mit 1-6 nummeriert, dann kommen sie in der darauffolgenden Strophe in dieser Reihenfolge vor: 6,1,5,2,4,3; die ĂŒbernĂ€chste Strophe enthĂ€lt diese Reimwörter dann in der Folge 3,6,4,1,2,5. An die sechs Strophen schließt sich eine dreizeilige Coda an, in der sĂ€mtliche Reimwörter in der ursprĂŒnglichen Reihenfolge der ersten Strophe noch einmal (zwei pro Zeile) wiederkehren."

Es gibt also anscheinend mehrere Varianten der Sestine !?

Warten wir mal ab, was Bernd dazu sagt.

Dass Du Dein Gedicht in beiden Möglichkeiten prÀsentieren kannst, Klasse!

Liebe GrĂŒĂŸe

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!