Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
147 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Sommernacht am Meer
Eingestellt am 16. 09. 2011 15:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sommernacht am Meer

Hinter schweren Wolkenbergen
ist der Mond nicht mehr zu sehn
nach und nach erlöschen Lichter
wo die Menschen schlafen geh ‘n

Stille legt sich über Dünen
sanfter Wind verweht was war
auf verlass ‘nen Bohlenwegen
schlendert noch ein Liebespaar

Nur vereinzelt schreien Möwen
sie verstummen mit der Zeit
Grillenzirpen, Blätterrascheln
– das Konzert der Dunkelheit

Meeresrauschen aus der Ferne
einsam hält ein Leuchtturm Wacht
und ganz zart klingt Liebesflüstern
durch die warme Sommernacht

__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Version vom 16. 09. 2011 15:42
Version vom 03. 10. 2011 22:28

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Architheutis
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo anbas,

ein schönes Gedicht. Der Rhythmus zeigt den Könner.

Einzig die zweite Strophe gefällt mir nicht. Für sich genommen gibt es daran nichts zu mäkeln. Ich sehe nur keinen Zusammenhang zum maritimen Kontext der übrigen Strophen.

Dünen (Strophe 1)
Möwen (Strophe 2)
Meeresrauschen, Leuchtturm (Strophe 4)

Wolkenberge und Menschen, die zu Bett gehen in Strophe 3. Und?

Meine bescheidene Meinung:
Das Gedicht gewönne durch Weglassen der 3. Strophe (vielleicht als ein Notat für ein anderes Gedicht zu gebrauchen?)

Gruß,
Archi

Bearbeiten/Löschen    


Dr Time
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2010

Werke: 20
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dr Time eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
wunderschön

Finde ich wunderschön. Gebe Archi aber Recht, was die 2.Strophe angeht. Wie wäre es, wenn du erste und zweite Strophe tauschst und anstatt

quote:
wo die Menschen schlafen geh'n
schreibst:

"Wo die Boote schlafen geh'n" ?

Ach und ... darf ich es vertonen?

Stephan
__________________
"der erste Entwurf ist immer scheiße"
Ernest Hemmingway

Bearbeiten/Löschen    


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Stephan,

danke für die tolle Rückmeldung! Die Idee mit dem Tausch der ersten beiden Verse finde ich super und habe sie sofort übernommen. Ich werde es aber bei den "schlafengehenden Menschen" belassen.

Dass Du den Text vertonen willst, finde ich in sofern spannend, da ich selber auch Lieder schreibe, aber hier gar nicht auf die Idee einer Vertonung gekommen bin. Kla mach mal - ich möchte es dann aber irgendwann auch hören .

Liebe Grüße

Andreas
__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


13 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!