Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95274
Momentan online:
488 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sommernächte
Eingestellt am 24. 04. 2015 22:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
SoThatsMe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2015

Werke: 6
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SoThatsMe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist Freitag, im Mai:

Der Wein, er rinnt meinen Hals hinab.
Ich kann es fühlen. Alles in mir wird warm und kribbelig.
Ich hoffe, heute werde ich glücklich sein.

Es ist kurz vor drei Uhr morgens, ich kämpfe mit der Müdigkeit.
Die Eingangstür ist doch vor mir, wieso gehe ich nicht einfach hinein? Die Stiegen hinauf, rein in die Wohnung,
bis hin zu meinem Bett.
Doch nein. Ich stehe hier. Mit einer Kippe in der Hand. Noch ein Zug Leben, okay? Dann geh ich nach oben. Noch ein Zug, noch ein weiterer. Ich fühle mich lebendig.
Ich kann spüren, wie sich das Nikotin in meinen Fingern ansammelt und wie es sich festsetzt.
Und ich stinke.
Nach Alkohol, nach Zigaretten und nach Einsamkeit.
Ich will das nicht mehr, denn heute sollte doch der Rest meines Lebens beginnen.
Stattdessen stehe ich hier und grübel vor mich hin.
Eines Tages werde ich alt sein,
Und das wird sowieso passieren.
Bis dahin will ich leben, mal etwas riskieren.
Ich möchte nicht zurückdenken und mir eingestehen müssen, ich schrieb Geschichten, ohne sie zu leben.
Es gibt so vieles das ich tun will.
Lass' doch mal anfangen.
Lass' doch mal auf jemanden einlassen, und nicht alles hinterfragen. Einmal nicht nur reden sondern tun.
Lass' mal sagen, was ich fühle,
Und nicht nur alles schreiben.


Du kamst in mein Leben, und alles änderte sich.


Es ist Freitag, im August:

Die Morgenluft, sie ist zu kalt.
Der Himmel, er verfärbt sich von schwarz zu grau. Von grau zu rot. Von rot zu lila und immer so weiter bis sich die Sonne vorsichtig den Weg über den Horizont ermüht.
Meine Stimme wird langsam heiser, aber wir lachen trotzdem noch.
Du siehst mich an und alles andere verblasst.
Plötzlich ist alles weg. Den Himmel, ich sehe ihn nicht mehr. Die Lichter sind auch weg. Alles was ich sehe, bist du. Dich und deine Schönheit, dein Lächeln. Uns.
Auch wenn es mir zu viel wird, diese Nächte zu lange für mich sind und die Musik zu laut. Wenn ich deine stimme höre, verstummt alles. Du zeigst mir wie es ist zu leben.
Komm, lass' uns doch mal den Hügel hinauf laufen und den Sonnenaufgang von der Nähe betrachten.
Für einen Moment lang konzentriere ich mich nicht auf dich, ich versuch's, okay?
Doch ich schwöre dir,
nicht mal dieser Anblick, könnte deinem gerecht werden.
Nun weiß ich endlich, was Vollkommenheit bedeutet.
Bitte gehe nie wieder weg.
Und wenn doch, dann bleib wenigstens für heute.
Lass' für heute doch mal Uns sein.
Die Masken ablegen und uns sagen was wir denken.
Versprichst du es mir?



__________________
SoThatsMe

Version vom 24. 04. 2015 22:42
Version vom 25. 04. 2015 14:09
Version vom 26. 04. 2015 08:54
Version vom 26. 04. 2015 08:55
Version vom 26. 04. 2015 08:56
Version vom 26. 04. 2015 08:57
Version vom 26. 04. 2015 16:09
Version vom 26. 04. 2015 21:16
Version vom 26. 04. 2015 21:18
Version vom 26. 04. 2015 21:23

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo SoThatsMe,

ein paar Verbesserungsvorschläge:


Es ist Freitag, im Mai:

Der Wein, er rinnt meinen Hals hinab.
Ich kann es besser: ihn fühlen. Alles in mir wird warm und kribbelig.
Ich hoffe, heute werde ich glücklich sein.

Es ist kurz vor drei Uhr morgens, ich kämpfe mit der Müdigkeit.
Die Eingangstür ist doch vor mir, wieso gehe ich nicht einfach hinein? Die stiegen hinauf, rein in die Wohnung,
bis hin zu meinem bett.Bett. Wer sind die und wieso gehen sie bis ans Bett??
Doch nein. Ich stehe hier. Mit einer Kippe in der Hand. Noch einen Zug Leben, okay? Dann geh ich nach oben. Noch einen Zug, noch ein weiterer. Ich fühle mich lebendig.
Ich kann spüren, wie sich das Nikotin in meinen Fingern ansammelt und wie es sich festsetzt.
Und ich stinke.
Nach Alkohol, nach Zigaretten und nach Einsamkeit.
Ich will das nicht mehr.

Du kamst in mein Leben, und alles änderte sich.

Es ist Freitag, im August:

Die Morgenluft, sie ist zu kalt.
Der Himmel, er verfärbt sich von schwarz zu grau. Von grau zu rot. Von rot zu lila und immer so weiter, bis sich die sonne Sonne vorsichtig den Weg über Horizont ermüht.bahnt
Meine Stimme wird langsam heiser, aber wir lachen trotzdem noch. Du siehst mich an und alles andere verblasst.
Plötzlich ist alles weg. Der himmel Himmel, ich sehe ihn nicht mehr. Die lichter Lichter sind weg. Alles was ich sehe, bist du. Du und deine Schönheit, dein Lächeln. Uns.
Auch wenn es mir zu viel wird, diese Nächte zu lange lang für mich sind und die Musik zu laut ist:. Wenn ich deine stimme Stimme höre, verstummt alles. Du zeigst mir wie es ist zu leben.
Komm, lass' uns doch mal den Hügel hinauf laufen und den Sonnenaufgang von der nähe aus der Nähe betrachten.
Für einen Moment lang konzentriere ich mich nicht auf dich, ich versuch's, okay?
Doch ich schwöre dir,
nicht mal dieser Anblick, kein Komma könnte deinem gerecht werden.
Nun weiß ich endlich, was Vollkommenheit bedeutet.
Bitte gehe nie wieder weg.
Versprichst du es mir?


Das offene Ende gefällt mir gut. Entweder er verspricht nichts und bleibt oder geht oder er verspricht es und geht trotzdem irgendwann.


LG DS
__________________
Manchmal denke ich, der Himmel besteht aus ununterbrochenem, niemals ermüdendem Lesen. (Virgina Woolf)

Bearbeiten/Löschen    


SoThatsMe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2015

Werke: 6
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SoThatsMe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Danke


x SoThatsMe
__________________
SoThatsMe

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung