Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Sommerzeit
Eingestellt am 28. 03. 2005 22:21


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Astrid
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 105
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sommerzeit. Nat√ľrlich, was sonst. Als h√§tte die Sonne nur darauf gewartet. Ausgeruht erscheint sie bereits am Morgen. Hat sich geschont an den nebligen Tagen, damit sie heute selbst solche Fr√ľhjahrspessimisten wie mich √ľberzeugen kann.
Mein Thermometerfrosch am Fenster kommt richtig ins Schwitzen, als der rote Quecksilberpfeil in seinem Bauch in die H√∂he schie√üt. Meine Wohnung ist sonnengeflutet. Ich tanze in der K√ľche und drehe den Weihnachtssong auf volle Lautst√§rke. ‚ÄěLast Christmas‚Äú. Im Radio spielen sie die besten tausend Songs. Schlittengl√∂ckchenklang und sommerliche W√§rme. Es scheint zu diesem Jahr zu passen.
Winterschlaf war gestern. Vom Hof dringt Kinderlachen zu mir herauf und erinnert mich an die kreischende Ger√§uschkulisse in einem Freibad. F√ľr einen Moment schmecke ich den Sommer auf der Zunge. Ich versp√ľre gro√üe Lust, den Ru√ü des Winters von den Fensterscheiben zu putzen. Ich m√∂chte mich in die Sonne legen. Ich m√∂chte meine schwarze Winterjacke in die Ecke feuern, meine W√§nde bunt streichen, Blumen pflanzen.
‚ÄöWie schnell die W√§sche heute auf dem Balkon trocknet‚Äô denke ich. Der leichte Wind bewegt sie und schenkt ihr seinen Duft. Es ist nicht meine W√§sche. Es ist nicht mein Balkon. Nicht mehr. Ich habe dort gewohnt. Im letzten Sommer noch, doch die Wohnung wurde zu gro√ü f√ľr meinen Sohn und mich und mein Portemonnaie.
Ein Hauch von Wehmut legt sich √ľber den Augenblick. Z√§rtlich. Z√§rtlich? Als ber√ľhrte mich eine sch√ľchterne Hand fl√ľchtig an der Wange.
Meine Wäsche trocknet jetzt vor dem geöffneten Fenster und verteilt ihren Duft im Zimmer ohne Balkon. Meine Blumen pflanze ich jetzt in den Kasten auf dem Fensterbrett.
Es ist mein erster Fr√ľhling in der neuen Wohnung. Nach dem Aufbruch. Eine neue Zeitrechnung. Sommerzeitrechnung.

__________________
Astrid

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!