Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
144 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sonnenschein
Eingestellt am 05. 02. 2011 01:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
tinchen
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2002

Werke: 15
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Manchmal vermisse ich dich so sehr.

Dann stelle ich mir vor, wie es gewesen wäre, mit dir eine gemeinsame Zukunft zu haben. Wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich mich für dich entschieden hätte.
Wie die letzten Jahre mit dir gewesen wären. Wo ich jetzt leben würde. Wie ich leben würde. Was mir wirklich wichtig wäre.
Was für ein Gewinn du für mein Leben gewesen wärst.
Wenn ich genug Mut gehabt hätte. Aber nicht nur Mut, sondern auch Kraft. Wenn ich mich getraut hätte, zu dir „Ja“ zu sagen.

Wenn ich daran denke, denke ich an einen wunderschönen Sommertag. An einen Tag mit vielen bunten Blumen. Mit Tulpen in allen Farben. An Margeriten, die so stark hervor strahlen aus einer satt grünen Wiese.
Ich denke an eine Ruhe, die gleichzeitig Freude heraustönt. Die leise und laut gleichzeitig sein kann.
Ich denke an einen kleinen, erfrischenden Bach, der am Rande der Sommerwiese seinen Weg sucht. Der mal gerade verläuft, sich dann aber wieder hin und her schlängelt.
Ich denke an einen unbeschreiblichen Duft. Einen Duft, der mich erfĂĽllt, mit seiner Reinheit und Einzigartigkeit.
Vor allem aber spüre ich die Sonnenstrahlen – warm, wohltuend auf meiner Haut.

Wenn ich an dich denke, bin ich glĂĽcklich. FĂĽhle mich dir immer noch, nach so vielen Jahren verbunden.

Ich hätte so gerne mein Leben mit dir geteilt, mein Sonnenschein.

Aber..... So viele „aber“.

Ich habe mich gegen dich entschieden. Habe eine Entscheidung gegen dich und irgendwie fĂĽr mich getroffen.
Eine Entscheidung, die ich nicht bereue, aber nicht noch mal in der Form treffen wĂĽrde.

Ich vermisse dich so sehr.

Ich vermisse dich, obwohl ich nie die Gelegenheit hatte, dich richtig kennen zu lernen.

Ich vermisse dich, mein Kind. Mein Kind.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Louise
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe(s) Tinchen,
für mich war von den ersten Zeilen der Geschichte her klar, dass es sich um ein Kind handelt. Die letzte Zeile kam daher nicht sehr überraschend. Was ich eigentlich schade finde. Ich glaube die Fiktion "real erdachtes Kind", hätte mir besser gefallen als der Konjunktiv "wie wäre es gewesen". Als Leser erfährt man eigentlich eher wenig. Ich weiß nicht, warum die Entscheidung gegen das Kind getroffen wurde, ich habe keine Vorstellung davon, wie diese Entscheidung zustande kam und mir wird nicht verraten, aus welchem Grund das Kind heute fehlt (innerlich fehlt, auf jeden Fall manchmal). Das wüsste ich aber gerne. Die Geschichte verläuft auf einer sentimentalen Ebene, in die ich mich nicht hineinlesen kann. D.h.: ich kann zwar sozialkompetent Verständnis aufbringen. Ein empathisches Mitfühlen wird aber erschwert (oder verhindert). Ist das so gewollt?
Liebe GrĂĽĂźe von
Louise

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!