Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
326 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Sonntage
Eingestellt am 18. 10. 2009 09:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sonntage


Sonntags
gab's köstlichen Kuchen
nach Hausrezept.
Der Kaffee
stark wie sein Duft
war Verheißung
aus würdigem Porzellan.
Wir ließen passieren,
was nach Leben schmeckte.

Die Zeit geizte nicht -
schenkte uns
das Glück
vieler Sonntage -
doch Jahre sind Schnell-Läufer.

Achten wir nun
ihn
diesen heutigen Sonntag,
den der entrindeten Brotschnitte
auf Pappteller -
meine Hände zittern nur leicht.
Trink einen Schluck Tee -
aus der Schnabeltasse -
ich schlucke indes
ein paar Tränen -
lasse passieren,
was nach Leiden schmeckt.
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Version vom 18. 10. 2009 09:45

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inge Anna,

Dein Text gefällt mir sehr gut. Nur an einer Stelle kann ich zu keinem Verständis gelangen, vielleicht hilfst Du mir?

Trink' einen Schluck Tee -
ich schlucke indes


Da Du das Apostroph gesetzt hast, liest man zwangsläufig: Ich trinke einen Schluck Tee.

Dazu passt dann aber nicht das ich schlucke indes,

Denn da liest man dann zwangsläufig die Aufforderung: Trink Du einen Schluck Tee, während ich indessen ein paar Tränen schlucke.

Nun weiß ich nicht, wie es gemeint ist.

Wenn ein "Du" auch anwesend ist und angesprochen wird, müsstest Du das Apostroph einfach löschen, dann stimmt alles.

Ist kein Du anwesend, könntest Du statt indes und schlucke währenddessen schreiben, dann passt auch wieder alles zusammen.

"Indes" hat für mich mehr die Bedeutung von "Aber", "dementgegen", was ja voraussetzen würde, dass hier noch ein Du im Raume ist.

Vielleicht findest Du das jetzt von mir sehr kleinkariert, mir geht es nicht darum, den Text zu verbessern, der ist sehr gut, mir geht es darum, dass ich verstehen möchte, ob hier von einer Person gesprochen wird oder von zwei Personen.

Ganz liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inge Anna,

an diesem Text gefällt mir, dass Du im Bild geblieben bist von der ersten bis zur letzten Zeile. Sehr gut finde ich auch, dass da kein Gejammer aufkommt, im Gegenteil:Begegnen wir auch diesem traurigen Sonntag mit Achtung, also mit der Anerkennung, dass auch er in unser Leben hineingehört.

Das Wort "passieren" hast Du doppelt belegt. Einerseits bedeutet es, ich lasse die Dinge geschehen, andererseits bedeutet es, ich lasse etwas durch meinen Kehlkopf hindurchgleiten.

Das hast Du sehr geschickt gemacht.

"Verheißung aus würdigem Porzellan" finde ich auch sehr treffend formuliert für die guten Zeiten.

Das doppelte "passieren" eins in der ersten Strophe und eines in der letzten Strophe mit nur einem veränderten Wort in der letzten Strophe ist ein lyrischer Glanzpunkt in diesem Text, zumal Leben und Leiden sich als Worte fast einander berühren.

Wirklich sehr gelungen das Ganze!

Ein sehr trauriges Thema aber kunstvoll umgesetzt!

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


10 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!