Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
208 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Sonntagsruhe XXL
Eingestellt am 29. 09. 2002 15:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
eufemiapursche
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 111
Kommentare: 397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eufemiapursche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sonntagsruhe XXL

Am siebten Tag ruhte der Schöpfer, schöpfte nichts und betrachtete sein Werk. Das wurmte den Sommer Komma Ron gewaltig. So riss er mit seinen Mannen das Sonntagsmonopol an sich und erschuf den T-ISDN XXL Tarif, wahlweise auch highspeed als DSL. Mittlerweile ruht auch der Sommer. Sich aus von seinem Werk. Und ich bade. - Aus.
Während früher das Sonntagsfrühstück nur von einladenden Kirchenglocken untermalt wurde, lässt nun ein unaufhörlicher Strom von Sonntagsumsonsttelefonierern hartnäckig bimmelnd den Kaffee, Ei und Toast erkalten und meine Stimmung unter Null gefrieren. Nicht, um etwas besonders Wichtiges mitzuteilen – aber umsonst ist eben umsonst: das muss man doch ausnutzen. Mit suffisantem Lächeln per Leitung: „Was, du hast IMMER noch ein Ömmels-Modem und telefonierst im Impulswahlverfahren – hast du wenigstens dieses orange Wahlscheibenmodell entsorgt?“
Wenn sie wüssten, was ich ihnen damit erspare!!!! Jetzt verärgere ich sie gerade. Bin einfach nicht erreichbar. Besetzt bei mir, weil ich gemütlich Kaffee schlürfend am Sonntagnachmittag in Lupanien weile, genüßlich Texte blättere – äh, klicke und die Dreistigkeit besitze, das Handy meiner Mutter mit in den Nordseeurlaub gegeben zu haben. Meine Mutter empfängt begeistert Anrufe von Sonntagsumsonsttelefonierern. Noch ZWEI Wochen ungestörtes Lesevergnügen!!!! Das ist Sonntag....
__________________
Der Zeit auf den Versen bleibenHier klicken

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


unbekannt2581
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

und gäbe es die Leselupe nicht, müsste man sie zu diesem Zwecke erfinden. Ich suche schon lange ein Telefon, dem man sagen kann, daß besetzt sei, damit ich weiterhin im DSL -Rausch lesen und kommunizieren kann.
Es ist tatsächlich verwunderlich, wir haben noch keine Telefon-Etikette entwickelt. Wenn das Ding bimmelt, dann lassen wir alles stehen und liegen, ja sogar die Liebe wird unterbrochen, wenn es denn sein muss. Ist das nicht seltsam ?
Bar jedes normalen zwischenmenschlichen Benehmens. ;-)))
Ich bin froh, daß man heute auch mailen kann. Da ist ab und an zwar auch nervig, aber ich kann es wenigstens zeitlich genau bestimmen, wann ich denn kommunizieren will. Immer wenn alle 3 Jahre mal ein guter Film im Fernsehen kommt, bimmelt das Telefon, bestimmt, und wegen des lauten Geräusches rennt man dann doch, es könnte ja "was sein", oder die Liebste ruft an. Aber immer ist es Nachbars Cousin, der fragt ob er morgen die Leiter haben kann, was ja nicht schlimm ist, aber in dem Augenblick nervt.
Und dann die Handys im Restaurant, im Theater, im Kino, meine Mutter berichtet sogar inzwischen in der Kirche, auf der Toilette, überall. Ich gehe davon aus, daß es junge Leute gibt, die beim Lieben telefonieren, zumindest mein italiensicher Kollege behauptet das, aber der prophezeit auch, daß spätestens die übernächste Generation von italienischen Kindern das Telefon bereits auf der Backe mitwächst, ohne genetische Eingriffe, als pure Mutation gedacht.

Ich habe Angst vor der Einführung der Bildtelefone, da muss man dann immer tip-top angezogen durch die Gegend laufen, nicht mal nackt telefonieren wird man dürfen. Aber ich wette,daß Nachbars Cousin im offenstehende Jogginganzug mit geripptem Unterhemd trotzdem anruft und Bemerkungen über den Zustand meines Bauches machen wird.

und Sommers-Kurt Nachfolger verdient sich die Nase dran voll, für seine Abfindung, seufz


Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

wie das bei neuen erfindungen schon immer ist:
sie werden weit über ihren tatsächlichen nutzen
verwendet. siehe auch das fernsehen und das auto.
beim telefonieren verhält es sich wahrscheinlich
so, daß die menschen gemeinhin ihr selbstwertge-
fühl von der häufigkeit der sie erreichenden anrufe ab-
hängig machen. auch verlustängste spielen eine große rolle.
es klingelt, und du gehst nicht dran - das schlechte
gewissen wird dich die nächsten stunden peinigen.
deine beste freundin könnte sich inzwischen aus
dem fenster gestürzt haben, oder dein traummann
wollte dir die lang ersehnte liebeserklärung
machen. du blickst immer wieder auf diesen magischen
apparat und wartest auf das erlösende klingeln.
wenn es dann nur dein kumpel ist, der, mal wieder pleite,
dich anschnorrt, bist du furchtbar enttäuscht und
wünschst dir von deinen eltern eines von diesen
geräten, die die nummer des anrufers anzeigen.
doof, wenn du dann stundenlang per modem im
internet surfst - welche wichtigen anrufe du in
dieser zeit vielleicht verpaßt hast ...?
eine grausame vorstellung.
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Femi,
kanns dir nachfühlen.......
habe auch xxlSonntagfreitelefonierenundsurfen. Nur ist es bei mir so, dass ich gesagt kriege, ach, ruf doch Sonntag an, da ist es doch bei dir umsonst, nun hat man etliche Freundinnen und Bekannte, die das wissen, aber selbst diesen Service nicht haben. Sitzt man gemütlich beim Essen oder Kaffee, hat Besuch oder macht es sich nur einfach mal so mit dem Mann gemütlich, haste ein schlechtes Gewissen, weil ja jeder auf deinen Anruf wartet, weil„„ er ist ja für dich umsonst.
Gute Sache, zugegeben, aber hat auch Nachteile. Aber was solls, wenigstens kann man dann auch mal etwas länger im Netz bleiben und das ist doch auch nicht schlecht.....

Liebe Grüsse
Brigitte
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!