Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
75 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Souvenirjäger
Eingestellt am 07. 10. 2005 02:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es begann alles ganz harmlos. Michi war aus dem wohlverdienten Urlaub in Griechenland zurückgekommen und hatte mir ein Souvenir mitgebracht. Eine geschmackvolle Schreibtischlampe, die mit grüngefärbten Muscheln und Korallen verziert war. Der helmförmige Lampenschirm hatte klassisch griechische Motive mit diskusschwingenden Olympioniken. Der als Lampenständer fungierende Schwertgriff rundete das Ensemble ab.
Stolz schuf ich Platz auf meinem Schreibtisch, verschob die Computertastatur und konnte mich an der Lampe nicht genug sattsehen. Nur Natasha rümpfte die Nase. Wer kann es ihr schon verdenken, daß sie auch so etwas haben wollte, aber ich hatte es nun mal bekommen und nicht sie. Echte Freunde hat man oder eben nicht.

Am Wochenende darauf besuchten uns meine Eltern. Der Urlaub in der Türkei hatte ihnen sichtlich wohlgetan, und ihre Taschen bogen sich vor mitgebrachten Andenken. Miniaturen von griechischen und byzantinischen Heldenfiguren, die klassische Sagen nachstellten, tauchten aus ihren Taschen auf, zusammen mit dem Modell eines Amphitheaters. Ich war sprachlos und in Gedanken schon dabei, das Schlafzimmer umzuwidmen, als ich Natashas bitterem Unterton in der Stimme gewahr wurde. Nein, ich würde ihr ganz gewiß nicht erlauben, mit den Figuren die klassischen Sagen nachzuspielen.

Ein paar Wochen später kam unser alter Bekannter, Professor der Musik Dr. Flötelklöt aus dem Urlaub zurück. Drei Wochen Andalusien hatten ihn braungebrannt und entspannt entlassen. Meiner Schwäche für Kultur und Tanz bewußt, zog er aus seinem Umhang ein Mitbringsel in Form einer bauchförmigen Bodenvase mit aufgemalten Flamencotänzern hervor. Der Clou kam aber, als er den Schalter am Vasenboden betätigte. Heiße Flamencorhythmen, Geklatsche und verzweifelter Gesang erschallten aus dem im Vaseninneren eingebauten Lautsprecher. Ich war entzückt und räumte vom Eßtisch die alte Vase meiner Erbtante Blandine beiseite. Zu jeder Mahlzeit, die wir wegen des belegten Eßtisches am Boden einnahmen, konnten wir nun den leidenschaftlichen andalusischen Rhythmen lauschen.
Natasha wurde verstockt, aber ich verstand durchaus. Ihre schäbigen Freundinnen brachten niemals gedankenvoll ausgewählte Souvenirs mit.

Als mein Kollege Fredi an der Tür klingelte, wußte ich bereits, was zu erwarten war. Immerhin war er einige Wochen in Indien auf einer Dienstreise unterwegs gewesen und er hatte mir schon telephonisch eine Überraschung angekündigt. Ich konnte ihn nicht gleich sehen, als er vor der Tür stand. Ein ungefähr zwei mal drei Meter großer und ihn dickes Tuch verpackter Gegenstand versperrte mir die Sicht auf ihn. Fredis Stimme erklang leise von hinten und unter dem Einsatz von Morsezeichen und Geschrei gab er mir zu verstehen, daß sich in dem verpackten Gegenstand ein Erinnerungsstück ganz aus Ton verbarg. Ein original echter und wirklicher indischer Tonelefant, der mit Schmucksteinen verziert und künstlerisch hochstehend bemalt war.
Ich war gerührt. Fredi hatte sich so sehr bemüht und an mich gedacht. Selten sind Freunde und Kollegen so einfühlsam. Nachdem wir den Türstock aufgebrochen und durch die Mauer ein Loch geschlagen hatten, gelang es uns dem indischen Tonelefanten den passenden Rahmen zu verleihen. Aus dem Wohnzimmer entfernten wir mit vereinten Kräften die Sofalandschaft, rissen die Hängelampe aus der Decke, schoben die Bücherregale ins Schlafzimmer und bereiteten einen Platz in der Mitte. Zufrieden saßen Fredi und ich auf dem Boden im Eßzimmer und sahen von dort in das neu eingerichtete Wohnzimmer. Das Grau des Elefanten paßte hervorragend zum Farbton des unter dem aufgerissenen Parkett hervorstechenden Betons.
Die aus dem Schlafzimmer dringenden Geräusche klangen verdächtig nach Kettensäge und Preßlufthammer. Ich muß bei Gelegenheit Natashas Unwillen und Neid mit ihr ansprechen. Sie kann sich in ihren Emotionen doch nicht so gehen lassen.

Seit einer Woche sind wir nun auf Urlaub in Mexiko. Mit haßerfülltem Blick stürzte Natasha bereits bei der Ankunft am Flughafen in das nächste Souvenirgeschäft. Hätte ich nicht aufgepaßt, dann wäre sie mit dieser scheußlichen Korallenlampe und der überdimensionierten Toneidechse wieder herausmarschiert. Trotzdem gelang es ihr, dieses absolut unpassende Gewürzset in Form von altertümlichen Mayafiguren zu erwerben.
Sie muß noch einiges lernen. Souvenirs für unsere Freunde und Verwandten wollen nun mal geschmackvoll ausgesucht sein, wie zum Beispiel dieses entzückende Schachspiel mit Skelettfiguren.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Bewertungsgrund

Hi Beluga,

kannst Du vielleicht ausführen, warum Du diese Geschichte mit "1" bewertet hast? Ohne Begründung gerade bei schlechten Bewertungen kann man sich nicht verbessern. Und eigentlich soll gerade die Leselupe dazu dienen, ohne Furcht zu posten und zu beurteilen, sodass sich jeder verbessern kann.

Immerhin habe ich Dir auf Deine Geschichte "Bier or not to Bier" auch eine ausführliche Begründung mit Verbesserungsvorschlägen zu der "3" gegeben.

Marius

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
jedenfalls

zähle ich dieses werk zu deinen besseren. wunderbar überspitzt und dennoch an jeder stelle nachvollziehbar.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Beluga
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2005

Werke: 6
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Beluga eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Marius,

ich habe nicht unbedingt den Ausdruck bewertet, sondern ich fand den Inhalt unheimlich überspitzt. Wer bringt heute noch Geschenke aus dem Urlaub mit und wer gibt sich tatsächlich damit ab.Und dann noch in dieser überspannten Art.
Ich hab es zwar gerne ein bisschen bissig und überzogen, aber einen realen Hintergrund ziehe ich schon vor. Es sei denn es ist ein Märchen und dann ist es gut geschrieben.
Tschüss
Doris
__________________
Reiseberichte von Doris Sutter unter http://www.umdiewelt.de/Reisende/Autor-323.html


Bearbeiten/Löschen    


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Doris!

Danke für den Kommentar. Während ich ihn lese, schweift mein Blick über das griechische Mitbringsel meines Vaters. Also gar nicht so unreal.
Aber abgesehen davon: Satire lebt doch auch von einer gewissen Überzeichnung. Kettensäge, Kampfeichhörnchen, etc. sind doch alle nicht real, den gedanklichen Kurzschluss, den deren unerwartetes Vorkommen im Text auslöst, fügt Humor hinzu.
Das Gedankenspiel, zu welchem Extrem manche Situationen führen können, ist doch gerade das lustvolle.

Apropos: vermutlich ist gerade das Fehlen dieser Bestandteile das, was Deinen Text "Bier or not to Bier", der ja von mir und anderen nicht als so lustig eingestuft wurde, als eher fad erscheinen lässt.

Marius

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo marius,
ich mag die idee deiner geschichte, finde ich
jedoch, dass sie an einigen stellen sprachlich
noch etwas genauer werden könnte. und witzig ist sie
allemal!

quote:
Michi war aus dem wohlverdienten Urlaub in Griechenland zurückgekommen und hatte mir ein Souvenir mitgebracht. Eine geschmackvolle Schreibtischlampe, die mit grüngefärbten Muscheln und Korallen verziert war.

die beiden adjektive sind entbehrlich, weil es für die
geschichte egal ist, ob michi seinen urlaub
wohlverdient hat und die wirkung witziger ist, wenn
du die lampe erst beschreibst und dann durch die
aktion des "platzschaffens" klar wird, dass der prot.
eine solche tatsächlich geschmackvoll findet.

quote:
Wer kann es ihr schon verdenken, daß sie auch so etwas haben wollte, aber ich hatte es nun mal bekommen und nicht sie. Echte Freunde hat man oder eben nicht.

hier könnte man zwei sätze draus machen; es wirkt
etwas unnötig kompliziert formuliert.

quote:
Ich war sprachlos und in Gedanken schon dabei, das Schlafzimmer umzuwidmen, als ich Natashas bitterem Unterton in der Stimme gewahr wurde. Nein, ich würde ihr ganz gewiß nicht erlauben, mit den Figuren die klassischen Sagen nachzuspielen.


"umzuwidmen" finde ich als wort hier unpassend.
meinst du "umgestalten"?
natascha sagt doch gar nichts, woran zeigt sich dann
ihr bitterer unterton?
ihr nicht zu erlauben, die klassischen sagen nachzuspielen
finde ich inhaltlich übertrieben, das ist bloß ein
eindruck. "Natürlich würde ich ihr erlauben, auch
einmal die klassischen Sagen damit nachzuspielen"
hörte sich für mich logischer an.

quote:
Drei Wochen Andalusien hatten ihn braungebrannt und entspannt entlassen.
quote:
Ihre schäbigen Freundinnen brachten niemals gedankenvoll ausgewählte Souvenirs mit.
quote:
Ein original echter und wirklicher indischer Tonelefant, der mit Schmucksteinen verziert und künstlerisch hochstehend bemalt war.
drei worte, die ich vom ausdruck her unpassend finde.

zum thema "es ist unrealistisch souvenirs" mitzubringen:
ich muss mich outen. ich kann einfach an diesen
souvenirläden nicht vorbeigehen, wenn ich im urlaub
bin. aber ich versuche, die präsente klein zu halten.
meine mutter bekam aus spanien dieses jahr eine
ganz natürlich aussehende paellapfanne in miniatur,
die man als magnet verwenden kann.

lg, denschie

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!