Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
421 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Späte Erkenntnis
Eingestellt am 14. 07. 2005 07:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Späte Erkenntnis

Die Erkenntnis ähnelte in ihrer Wirkung einem Blitzschlag, der gleichzeitig ihr Hirn wie auch ihr Ich mit voller Wucht traf. Da stand es schwarz auf weiss gedruckt! Gedruckt in einem Buch, das sie zu Beginn dieser Reise in aller Eile erstanden hatte, um sich die Zeit während der Bahnfahrt zu vertreiben. Ein Buch, das ihr eher der Zufall...oder war es das Schicksal? in die Hände gespielt hatte. Sie hatte sich im Bahnhofsbuchhandel lange nicht entscheiden können, nichts schien passend, nichts sprach sie an und dann dieses Buch, dessen Titel in ihr wie eine Verheißung für ihre Reise klang!
Sie hatte auf der Hinfahrt schon gut die Hälfte des Buches verschlungen, der Inhalt entsprach durchaus ihren Hoffnungen. Während des Aufenthaltes jedoch hatte sie kaum Muße das Geschehen innerhalb des Einbandes weiter mitzuverfolgen und so genoss sie es, sich, nach mit neuen Eindrücken gefüllten Tagen, in der Ruhe der Bahnfahrt der wunderbaren Spiegelwelt dieser Literatur zu widmen.
Mehr und mehr fesselten sie die Parallelen der Handlung zu ihrem Leben. Nicht, dass sie sich mit der Hauptfigur indentifiziert hätte, nein, und doch immer wieder diese Ähnlichkeit im Verhalten, dieses schweigende Verstehen, das Erkennen der eigenen Fehler, der eigenen Nichtakzeptanz. All` das hätte sie jedoch nur leicht verwundert zur Kenntnis genommen, es gibt sie, diese Zufälle, diesen Wink des Schicksals mit dem Zaunpfahl.
Doch dann dieser Blitz, schmerzhaft und doch befreiend. Da stand es, gnadenlos in Worte gefasst, was sie seit Monaten, seit Jahren immer wieder erfolgreich verdrängt hatte und erst in den letzten Wochen vage ahnte; die Formulierung noch im Unreinen, die Wertigkeit noch nicht erfasst, von Auswirkungen noch weit entfernt.
Da stand dieser Satz, der ihr den Atem nahm, ihr grausame Gewissheit gab und sie doch zugleich erleichterte, ihre Ängste und forschenden Überlegungen auf den Punkt brachte:
"Er hat all` das, was dich ausmacht, nie geliebt!"

09.05.04
MarenS

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


sohalt
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 49
Kommentare: 164
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sohalt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aber:
Hätte sie so einen Satz nicht jederezeit in jeder beliebigen Ratgeber-Kolumne jeder beliebiger Frauenzeitschrift finden können?
Daraus einen Wink des Schicksals zu konstruieren... ach, ich weiß nicht.

lg
sohalt

__________________
.A mesure qu'on a plus d'esprit, on trouve qu'il y a plus d'hommes originaux. Les gens du commun ne trouvent pas de différence entre les hommes. (Pascal)

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

...wie du so schön schreibst: "hätte"...Konjunktiv...! Denn sie liest keine Frauenzeitschrift, sie hätte diesem Satz, so sie ihn in einer solchen Zeitschrift entdeckt hätte, keine Bedeutung beigemessen, denn es war ja nicht der Satz allein, der die Wirkung tat.
Reduzierte ich es auf diesen Satz...von der Wirkung her...so wäre der Text vor diesem Satz völlig für die Füße. Aber nein...es ist ja die Reise, die sie überhaupt erst ein Buch suchen lässt, das Lesen des Buches, dieser Gedanke, der langsam hoch gespült wird aus seiner Verbannung und der dann mit dem Lesen dieses Satzes plötzlich klar vor ihr steht.

Irgendwie drängt sich mir das Gefühl auf, du hast den Anfang und den letzten Satz gelesen und daraus resümiert:
oweh, ne Frauenherzschmerzgeschichte!...schmunzel

Dir lieben Dank für den Kommentar,
Grüße von Maren

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!