Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
287 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Spätsommertraum
Eingestellt am 11. 10. 2003 23:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gestern hatten die kühlen Pfeifenwinde des Herbstes die Nachtkerze gelöscht, es war an der Zeit, für den Wintervorrat zu sorgen.

So warf ich im ersten Morgengrauen den verblühten Frauenmantel über und setzte mir den Sonnenhut auf, um im Garten Beeren zu fangen.
Als ich leise die Treppe herab stieg, damit ich die steinernen Stufen nicht beim Flechten störte, wedelte ertappt ein Farn, der, sich unbeobachtet wähnend, mit verrenktem r den Faun markierte. Mein Gelächter weckte die Lärche, die sogleich ihr Nadelkleid abwarf, um das Herbstlied zu singen.

Die Idylle trog.
Unerwartet attackierte mich Springkraut, erschrocken stolperte ich rücklings in die Kiefer, die sogleich gierig nach mir schnappten. Mit knapper Not entkam ich auf die Wiese, wobei mir der Wolfsfurz zu Hilfe kam, vor dem die Kiefer nadelrümpfend zurück zuckte.

Ich glaubte mich bereits in Sicherheit, als sich ein Löwenzahn in meine Wade grub, dass ich vor Schmerz aufschrie, doch die Nesseln stellten sich taub.
Nur das Mädchenauge sah mit tränendem Herzen mitleidig zu, wie ich mich verzweifelt an den Lebensbaum klammerte, wo mich das Pfeilkraut durchbohrte.

Mit feuchtem Kuss weckte mich die taubenetzte Hirschzunge.


__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
eifach

hinreissend! bin ganz neidisch auf deine wundervolle und fantastische idee!
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Franktireur
Guest
Registriert: Not Yet

Klasse Idee

- und klasse ausgeführt.

Bearbeiten/Löschen    


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, danke!

Die Lust am Doppelsinn ließ diesen Spieltrieb spriessen.

Stolzglühend fand er auch ohne Laterne heim
__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja!

gib uns mehr davon!
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Markus Veith
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 115
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo, Rumpelsstilzchen!

Als gelernter Gärtner sage ich ‚Hut ab! Hübsche Idee!’, als Schreiberling bleibe ich beim ‚Hübsch.’ Mir fehlt noch etwas.
Aus deinen Wortspiel-Ideen lässt sich eine Menge machen, aber so in Folge kommen sie für mein Empfinden zu geballt und nur um des Effektes Willen, mit den Worten zu spielen. Das ist keine negative Kritik, ich finde es ja gut, aber es ist halt nur eine aneinandergereihte Ansammlung von literarischen Spielsachen, als würde man bei ToysRUs durch eine Regalreihe gehen, und das finde ich sehr schade. So ist der Text nach den Effekten aufgebaut, aber nicht nach der Geschichte, die er erzählen will, weißt du, was ich meine? Versuch doch, eine spannende Geschichte herumzubasteln, bau dann die Elemente hinein, die du schon hast, und es würde, denke ich, sehr viel mehr Herz bekommen. Die Ur-Idee deines Namens wäre doch super passend. Wie wirkte Rumpelstilzchen, dieser feiste, böse Gnom, wohl auf den Wald, in dem er lebte? Der war ihm sicherlich nicht gut gesonnen.
Mit literarischen Grüßen
Markus Veith
__________________
"Ich wollte der Welt nur ein einziges Wort sagen. Da ich es nicht konnte, wurde ich Schriftsteller." - Stanislaw J. Lec

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!