Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
428 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Spiegel der Seele
Eingestellt am 10. 06. 2004 16:11


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kitty-Blue
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Spiegel der Seele

Ich sehe mich an und ich f├╝hle mich schlecht,
ich sp├╝r, dieses Leben ist niemals gerecht.
Ich w├Ąre gern anders, das w├╝nschte ich sehr,
mich selbst zu ertragen, das f├Ąllt mir so schwer.

Ich wei├č, es ist wirklich an mir nichts perfekt,
ich hab tausend Fehler schon an mir entdeckt.
Der Blick in den Spiegel sagt mir ganz genau,
ich bin f├╝r mich selbst keine richtige Frau.

Wie soll ich mich m├Âgen, so wie ich mich seh,
mein eigener Anblick tut mir richtig weh.
Die innere Sch├Ânheit find ich einfach nicht,
ich seh doch im Spiegel mein wahres Gesicht.

Auch Fitness, Di├Ąten und Farbe im Haar,
nichts konnte je ├Ąndern was ich in mir sah.
Nur st├Ąndig verleugnete K├Ârperlichkeit,
ich war f├╝r mein eigenes Selbst nicht bereit.

Wenn ich erst mal sch├Ân bin, dann geht es mir gut,
das sag ich mir st├Ąndig, und das macht mir Mut.
Das Wichtigste ist stets, ich bin richtig schlank,
vollkommen egal auch, werd ich dabei krank.

Ich trag eine Maske aus Make-up am Tag,
und hoffe dabei, dass mich irgendwer mag.
Ein strahlendes L├Ącheln hab ich f├╝r die Welt,
nur niemandem zeigen, was mir nicht gef├Ąllt.

Schon so viele Jahre f├╝hr ich diesen Krieg,
und dabei errang ich noch nie einen Sieg.
Ein Leben lang stets auf der Suche nach mir,
und niemals bemerkt, was ich dabei verlier.

Doch nun f├╝hle ich, dass ich l├Ąngst nicht mehr kann,
ich werde beenden, was ich mal begann.
Ich werde mich nehmen, so wie ich halt bin,
denn alles andere ergibt keinen Sinn.





Version vom 10. 06. 2004 16:11

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Kitty-Blue,
so viel kenne ich ja nicht von dir, aber das Gedicht zeigt, dass es sich lohnt, dich kennen zu lernen. Sich selbst zu sehen und auch noch die Kraft, seine Unvollkommenheiten darzustellen, das ist eine gro├če Leistung. Andere sind nicht mehr vollkommen als du, aber sie schauen lieber nicht hin und finden sich toll.
Am Ende steht eine kraftvolle Wendung: Sich annehmen, wie man ist. Sich nicht sch├Âner machen, aber auch das Sch├Âne nicht ├╝bersehen.

Liebe Gr├╝├če,
Wilhelm Riedel.
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!