Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
91 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Spielball der Götter
Eingestellt am 13. 02. 2005 16:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Einstein
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2005

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Einstein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Spielball der Götter

„Nun bin ich doch wieder hier, dabei wollte ich nie mehr zurück.“
Einige Monate waren vergangen, seit Manfred verbittert alles hingeschmissen hatte. Hals über Kopf, war er abgereist, denn zu sehr war er enttäuscht worden. Er wollte alle Brücken hinter sich abbrechen, doch hielt er es nirgendwo lange aus. Immer wieder dachte er an sie, an Claudia seine große Liebe.

Er starrte dem Zug nach, dessen rote Schlusslichter immer kleiner wurden. Tief sog er den Rauch der Zigarette in seine Lunge. Mit zittrigen Händen fingerte er ein Bild aus seiner Manteltasche und betrachtete es in der fahlen Beleuchtung. Es war das einzige, was ihm von ihr geblieben war.

Er dachte an jenen denkwürdigen Tag, als Claudia in sein Leben getreten war. Als der Wecker an jenem Morgen geklingelt hatte, hätte er ihn am liebsten ignoriert.
In der letzten Zeit hatte sich einiges geändert. Es fing damit an, daß er mit dem Schirm gegen den Garderobenspiegel stieß, der dann aussah wie ein riesiges Spinnennetz. Am Tag darauf hatte ihm seine Freundin Ruth völlig unvermittelt eröffnet, daß sie sich in einen anderen verliebt hätte. Daß dieser andere ausgerechnet sein bester Freund Bruno Westphal wäre, erwähnte sie so nebenbei.
Eigentlich war Manfred nicht abergläubisch, aber da begann er doch zu zweifeln: „Ob nicht etwas dran ist an diesem Volksmund: sieben Jahre Pech? Am besten, ich würde gar nicht mehr aufstehen!“
Doch dann schwang er seine Beine aus dem Bett. Es war besser pünktlich im Büro zu sein, besonders jetzt. Urplötzlich hatten sich auch noch Fehler in seine Arbeit eingeschlichen. Sein Boss hatte schon zweimal die Stirn gerunzelt – und genügend Programmierer warteten auf eine Chance.
Die Dusche war erst zu kalt, dann zu heiß eingestellt; in Windeseile zog er sich an. Verzweifelt, leicht fluchend, kämpfte er mit der Krawatte, bevor sie einigermaßen saß. Als er sich dann noch das Hemd mit Kaffee bekleckerte, stöhnte er händeringend: „Auch das noch.“
Gehetzt blickte er auf die Uhr und beeilte sich mit dem Umziehen. Doch alle Eile nützte nichts: Er kam zu spät ins Büro.

Sein Kollege Werner schüttelte nur den Kopf.
„Manfred, wo bleibst du denn? Der Chef hat schon zweimal nach dir gefragt! Am besten, du gehst gleich zu ihm rein!“
Manfred nickte nur, warf seinen Mantel über den Stuhl und betrat das Chefzimmer. Dr. Theils Gesicht war nicht gerade freundlich, als Manfred leise grüßte.
„Endlich, Herr Bohren! So geht das wirklich nicht weiter!“ Er wedelte mit einer CD.
„Sieben Fehler! Nur gut, daß ich sie noch mal überprüft habe. Was ist denn bloß los mit Ihnen? Sie waren doch mal mein bester Mitarbeiter!“
Manfred´s Lippen begannen zu zittern, mühsam rang er um seine Fassung.
„Es... es tut mir leid“, stammelte er. „Ich weiß auch nicht, in letzter Zeit habe ich nur noch Pech!“
„Unsinn!“ sagte Dr. Theil. „Pech hat man nicht, Pech macht man sich!“
Er sah Manfred prüfend an: „Sie müssen sich zusammenreißen! Sonst... es würde mir leid tun, aber... Dies ist Ihre letzte Chance!“
Manfred bemühte sich den ganzen Tag nach Kräften, trotzdem fand Werner wieder drei Fehler.

Niedergeschlagen machte Manfred sich an diesem Abend auf den Heimweg. Unterwegs hielt er mit seinem alten Golf vor einem Supermarkt. Sein Kühlschrank war ziemlich leer, außerdem brauchte er neue Kaffeetassen. Die alten waren alle, bis auf eine, in letzter Zeit zu Bruch gegangen.
Als er nach dem Einkauf rückwärts aus der Parklücke fuhr, vernahm er einen dumpfen Stoß.
„So ein Mist, mir bleibt auch nichts erspart!“

Da saß sie neben seinem Wagen auf dem Boden, eine hübsche junge Frau mit einem kupferroten Wuschelkopf und lustigen Sommersprossen im Gesicht.
„Aua, mein Bein, mein Bein“, jammerte sie.
„Tut mir leid. Können Sie aufstehen? Warten Sie, ich helfe Ihnen. Ich fahre Sie zum Krankenhaus.“

Im Krankenhaus wurde festgestellt, daß sie nur ein paar schmerzhafte Prellungen hatte. Vorsichtshalber behielt man sie aber zur Beobachtung da.
Am nächsten Tag nahm Manfred sich früher frei und fuhr zum Krankenhaus. Unterwegs kaufte er einen bunten Blumenstrauß.
„Hallo, darf ich rein kommen?“
„Aber sicher.“
„Wie geht´s dem Bein? Tut mir leid... hier die Blumen.“
„Oh, sind die hübsch! Dankeschön! Halb so schlimm, es ist noch dran. Morgen darf ich wieder nach Hause.“
„Gott sei Dank, das ist ja super. Übrigens... Manfred Bohren.“
„Claudia Zilken.“
„Ich habe Ihnen hier meine Adresse und die Versicherung aufgeschrieben, das brauchen Sie sicher für...“
„Das ist nicht nötig – aber ich behalte den Zettel trotzdem.“
„Es tut mir leid, was ich Ihnen zugefügt habe. Wie kann ich das nur wieder gutmachen?“
„Nun, machen Sie sich mal keine schlaflose Nacht!“
„Dann..., gute Besserung, Wiedersehen. Vielleicht sehen wir uns mal.“
„Vielleicht.“
Verlegen wandte er sich ab und war schon an der Tür, als Claudia plötzlich sagte: „Holen Sie mich morgen ab?“
Als er sich umdrehte, sah er in strahlend blaue Augen umrahmt von einem teils spöttischen, teils naiven Gesichtsausdruck. In ihren Bann gezogen, spürte er, wie sein Herz zu rasen begann.
„Gerne! Und wann?“
„So um zehn.“

Schon vor zehn Uhr war Manfred am nächsten Tag wieder im Krankenhaus und brachte Claudia nach Hause. Sie wohnte in einem Hochhaus, ganz oben. Wie selbstverständlich ging er mit in ihre Wohnung. Einfach so, als ob sie sich seit einer Ewigkeit kannten. So lernten sie sich kennen und lieben. Jede freie Minute waren sie von nun an zusammen. Claudia arbeitete in einer Boutique, und Manfred holte sie jeden Abend dort ab.

Manfreds Leben verlief nun bestens. Seine Pechsträhne und die kleinen Mißgeschicklichkeiten waren Schnee von gestern. Wenn man sagte: Frauen würden durch die Liebe aufblühen, so betraf dies auch ihn. Auch sein Chef, war wieder sehr zufrieden mit ihm und lobte ihn über den grünen Klee.

Dann kam dieser schreckliche Tag, an dem sie sich trennten. Es regnete in Strömen und Manfred starrte durch das tropfenverscheierte Schaufenster ins Innere der Boutique. Claudia und ein Fremder standen ganz dicht zusammen und hielten sich an den Händen. Enttäuscht und bis tief in sein Herz verletzt, beobachtete er, wie sie dem anderen um den Hals fiel und ihn zärtlich küßte. Eine grenzenlose Eifersucht brachte ihn fast um den Verstand. Noch während der geheimnisvolle Fremde die Boutique durch den Hinterausgang verließ, stürmte Manfred in das Geschäft.
„Ich will gar nicht wissen, wer der Kerl war! Ich habe genug gesehen, deine Ausreden kannst du dir schenken. Hier die Blumen, die kannst du ihm schenken. Mach´s gut Claudia!“
Unter Claudias fassungslosem Blick hatte er den wundervollen Rosenstrauß, der für sie bestimmt war, in einen Papierkorb geworfen. Wutentbrannt rannte er zurück in den Regen und sah nicht, wie Claudia weinte.

Wäre er damals noch einmal umgekehrt, dann hätte er eine Antwort auf seine jetzt quälenden Fragen erhalten. Aber zu sehr war Manfred damals in seinen Stolz verletzt, als daß er umgekehrt wäre.

Manfred sah auf die Bahnhofsuhr, halb neun.
„Mein Gott, wie lange stehe ich schon hier?“
Wie aus einer Trance erwacht, meinte er Stunden wären vergangen. Er machte sich auf den Weg. Die Gegend war ihm bestens vertraut.
„Hochhausring“, las er. „Claudia wohnt Nummer achtzehn.“

„He, Sie Idiot! Wollen Sie hier Wurzeln schlagen? Gehen Sie von der Straße runter!“
Kopfschüttelnd ließ ein Mann in brauner Lederjacke den Motor seines Sportwagens aufheulen, während Manfred auf den Eingang des Hochhauses zuging.

Sie wußte nicht, daß er kommen würde. Erst wollte er ihr schreiben. Dann sie anrufen. Doch beides hatte er wieder verworfen.
„Ob sie überhaupt noch hier wohnt?“
Krachend schlug die Fahrstuhltür zu. Manfred stand noch immer davor, als der Fahrstuhl sich ohne ihn in Bewegung setzte. Von irgendwoher ertönte Kinderlachen.
„Claudia und ich hatten uns so sehr Kinder gewünscht. Ein Pärchen sollte es sein – ein Junge und ein Mädchen. Sicher hatte sie sogar schon die passenden Namen ausgesucht.“

Noch einmal betrachtete er ihr Bild, dann begann er die Treppen hochzusteigen.
Achter Stock, Claudia wohnte im zehnten, direkt unter dem Dach. Manfred spürte, wie seine Beine immer schwerer wurden.
„Was ist, wenn irgendein Kerl, den ich nicht kenne, ihre Tür öffnet? Womöglich sogar der, den sie damals geküßt hatte?“
Seine Hand, in der er noch immer ihr Bild hielt, fing an zu zittern. Doch er konnte seinen Blick nicht davon lösen.
Dann stand er vor ihrer Tür. Das Namensschild war noch da. Pochend schlug sein Herz bis zum Hals. Manfred wartete noch einige Minuten, um sich etwas zu beruhigen.
„Ist Claudia überhaupt zu Hause? Ob sie mir verzeiht?
Entschlossen drückt Manfred die Klingel, ein heiseres Surren ertönte und eine bange Zeit des Wartens begann. Endlich öffnete sich die Tür.
„Manfred? Du?“
„Ja Claudia“, flüsterte Manfred und bedauerte, daß er nicht mal einen Blumenstrauß hatte.
„Kannst du mir verzeihen?“
Claudia nickte nur und fiel ihm um den Hals.
„Komm endlich rein, du Dummkopf! Ich habe damals meinem Bruder zum bestandenen Abitur gratuliert, und du wurdest gleich rasend vor Eifersucht.“
Plötzlich bemerkte sie ihr Bild in Manfreds Hand.
„Du hast es die ganze Zeit über aufgehoben?“
Manfred wollte etwas erwidern, doch da hatte auch er ein Foto entdeckt – sein eigenes Konterfei auf der Flurgarderobe. Er wollte darauf zugehen, da stieß er gegen eine Vase. Sie fiel um und zerbrach in tausend Scherben.
Manfred stammelte eine Entschuldigung.
„Ich denke, Scherben bringen Glück“, unterbrach ihn Claudia und lächelte bedeutungsvoll.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!