Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
308 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Spinnennetz
Eingestellt am 10. 03. 2003 15:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ANaKOnDA
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2003

Werke: 46
Kommentare: 91
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ANaKOnDA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Versteckt,
in einem Nebel
aus Schatten
das Netz
einer Spinne
die ich bin

Wickle mich ein
in die FĂ€den,
die mich erdrĂŒcken,
keine Luft
kein Licht
allein

Aus einem FĂ€dlein
wird ein Netz
doch ich wollte nicht
einmal das FĂ€dlein
nur einen Panzer und Schutz
eine RĂŒstung
doch jetzt bin ich gefesselt
allein

Man kann es vieleicht nicht so klar erkennen, aber in dem Gedicht soll es um LĂŒgen gehen. ich habe nichts davon reingeschrieebn, weil es meiner Meinung nach in ein solches Gedicht nicht gepasst hĂ€tte. Hoffentlich gefĂ€llts euch trotzdem.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Waldemar Hammel
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@ ANaKOnDA

Es ist schon klar, was Du meinst, obwohl der Text fĂŒr jede Art von selbstgebastelter "Verstrickung" stehen kann, nicht nur fĂŒr LĂŒgen, deren Kettenreaktion Du beschreibst (wie zu jeder LĂŒge oft weitere kommen mĂŒssen, damit sie sich gegenseitig decken: PararealitĂ€ten bildend)

Aber: Wenn Du Deinen Text selbst fĂŒr sowenig aussagekrĂ€ftig hĂ€lst, daß er direkt einen Kommentar braucht, ist der Text schlecht gelungen. SpĂŒrst Du offensichtlich selbst?

Zerschlag also einfach den gordischen Knoten, den "deadlock" des "Ich hab' mich in die eigenen Worte verwickelt" und schreib' einfach einen neuen, treffenderen Text ĂŒber "LĂŒgen".
So schwer kann das ja wohl nicht sein?

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
AutorenanwÀrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo anakonda,

mein tipp: vergiss die dritte strophe,
mache vielleicht am anfang aus

quote:
in einem Nebel
aus Schatten

lieber:
in einer Masse
aus FĂ€den


(unten dann "Stricke" statt FĂ€den, das vringt eine
Steigerung)

, vergiss einfach auch das mit den "luegen" und
ueberlasse die bedeutung dem leser.

ciao und viele grueße,
michael

Bearbeiten/Löschen    


ANaKOnDA
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2003

Werke: 46
Kommentare: 91
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ANaKOnDA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@ waldemar hammel
das hört sich jetzt vielleicht eingebildet an, aber ich finde meinen text schon gelungen! ich dachte nur wenn es allzu unklar gewesen wĂ€re hĂ€tte sich vielleicht jemand beschwert dass der text doof is weil man nicht weiß worums geht!
und an mc poetry danke fĂŒr den tipp, aber ich glaub ich lass es doch so, weil mir die ausgangsfassung meistens besser gefĂ€llt

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!