Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95267
Momentan online:
202 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sport ist sooo gesund!
Eingestellt am 15. 06. 2015 14:30


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Maribu
???
Registriert: Jun 2012

Werke: 70
Kommentare: 224
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Maribu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sport ist sooo gesund!

Karl Heimerdinger wartete gespannt am Eingang zum Alsterpark.
Es war Sonntagmorgen, acht Uhr. F├╝nf Minuten wollte er zugeben.
Wahrscheinlich war es gestern nur eine Schnapsidee gewesen, w├Ąhrend des Grillens mit den Nachbarn, so eine Verabredung zu treffen.
Doch Rolf Meyerdierks tauchte tats├Ąchlich aus der Reihenhaussiedlung auf und lief das letzte Wegst├╝ck auf ihn zu.

"Ich dachte schon, du w├╝rdest nicht kommen!" begr├╝├čte Karl ihn.

"Na, wenn ich dich so sehe mit deinem stromlinienf├Ârmigen
Jogginganzug und den klotzigen Laufschuhen, h├Ątte ich mich lieber an den Fr├╝hst├╝ckstisch zu meiner Familie setzen sollen!", antwortete Ralf ein wenig gefrustet. "Mit meinem altmodischen Trainingsanzug und den ausgelatschten Turnschuhen bekomme ich jetzt Depressionen!"

Karl lachte. "Denen wirst du davon laufen! Die wirst du hinter dir lassen! Entscheidend ist die Kondition und nicht die Kleidung! Ich habe hier im Park mit meinem Fahrradtachometer eine Strecke von drei Kilometern ausgemessen und markiert. Ich jogge meistens vier Runden. Bei dir fangen wir mit einer an und bauen dich so langsam auf!"

Ungef├Ąhr zwei Kilometer blieb Rolf an seiner Seite, dann blieb er hinter ihm. "Ich wei├č gar nicht, warum ich mich so qu├Ąle!",
schimpfte er und schloss schnaufend zu ihm auf. "Was hast du mir gestern abend eingeschenkt? Und wie hast du meine Frau davon ├╝berzeugt, dir zuzustimmen und mich zu motivieren?"

"Das werde ich dir gleich erkl├Ąren", erwiderte Karl. "Rei├č dich zusammen! Die letzten achthundert Meter wirst du doch noch schaffen!"

Kurz vorm Ziel ├╝berholten sie einen ├Ąlteren Herrn, der eine Zigarre rauchte. Rolf schnupperte schon vorher und sagte begeistert: "Oh, Zigarrenrauch! Wie riecht das gut!"

"Gut?" wiederholte Karl und verzog das Gesicht. "Gegen Zigaretten- und Zigarrenqualm bin ich inzwischen allergisch!"
Und zum dem Mann sagte er, sich umblickend: "M├╝ssen sie die frische Luft im Park mit Ihrem Stinkbolzen so verpesten?"

"Sei nicht so frech!" reagierte Rolf. Doch der "Opa" grinste nur und inhalierte genussvoll weiter.
"So, jetzt machen wir mit R├╝cksicht auf dich eine Pause!" Karl blieb stehen. "Du m├Âchtest wissen, wof├╝r das gut ist, obwohl wir gestern abend schon dar├╝ber gesprochen haben. Wenn du es regelm├Ą├čig machst, wirst du einige Pfunde verlieren!"

"Ich f├╝hl mich auch so wohl! Au├čerdem finden die Frauen einen kleinen Bauchansatz beim Mann ganz gut. Der Waschbrettbauch ist
gar nicht mehr gefragt!"

"Was macht denn dein Blutdruck?"
"Der war zu hoch."
"Und der Cholesterinwert?"
"War auch zu hoch. Aber seitdem ich Tabletten nehme, ist beides normal!"
"Sind deine Nieren noch gesund?"
"Wei├č ich nicht."
"Was steht denn in den Packungsbeilagen?"
"Die lese ich nicht!"
"Wei├čt du, dass die meisten Menschen nicht an der Krankheit sterben, gegen die sie die Medikamente schlucken, sondern an den Nebenwirkungen! - Meine Werte waren auch zu hoch. Der Internist Dr. Sauerland verschreibt nur in Ausnahmef├Ąllen. 'Langzeit├╝bungen helfen dagegen! Machen Sie Dauerlauf, Herr Heimerdinger!', waren seine Worte vor einem Jahr."

"Sagte der Arzt wirklich Dauerlauf und nicht Joggen?" Rolf l├Ąchelte.

"Ja. Er erz├Ąhlte mir, dass er jeden Morgen vor Praxis├Âffnung einige Runden l├Ąuft. Er ist dann den ganzen Tag ├╝ber fit und selbst der nervigste Patient kann ihn nicht aus der Ruhe bringen. Und als er mich verabschiedete sagte er noch schmunzelnd:'Ich verrate Ihnen jetzt noch ein Arztgeheimnis:
Sportler sterben ges├╝nder!'"

Rolf setzte sich sofort in Bewegung und rief: "Los Karl! Mindestens noch vier Runden!"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


rothsten
???
Registriert: Jan 2015

Werke: 11
Kommentare: 392
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rothsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Maribu,

der Dialog h├Ąngt schief:

quote:
"Na, wenn ich dich so sehe mit deinem stromlinienf├Ârmigen
Jogginganzug und den klotzigen Laufschuhen, h├Ątte ich mich lieber an den Fr├╝hst├╝ckstisch zu meiner Familie setzen sollen!", antwortete Ralf ein wenig gefrustet. "Mit meinem altmodischen Trainingsanzug und den ausgelatschten Turnschuhen bekomme ich jetzt Depressionen!"

Das ist zu genau beschildert f├╝r einen Dialog, der lebendig sein will. Stell Dir die Szene bildlich vor. W├╝rden sie wirklich so sprechen, oder nicht doch eher so:

"Du mit Deinem Profi-Outfit, ich geh' wieder nach Hause fr├╝hst├╝cken!"

quote:
"Gut?" wiederholte Karl und verzog das Gesicht. "Gegen Zigaretten- und Zigarrenqualm bin ich inzwischen allergisch!"
Und zum dem Mann sagte er, sich umblickend: "M├╝ssen sie die frische Luft im Park mit Ihrem Stinkbolzen so verpesten?"

"Sei nicht so frech!" reagierte Rolf. Doch der "Opa" grinste nur und inhalierte genussvoll weiter.

Hm ...

Rauch st├Ârt mich auch, aber in einem Park verfliegt der doch ...

Finde ich nicht besonders glaubhaft, die Szene.

quote:
"So, jetzt machen wir mit R├╝cksicht auf dich eine Pause!"

So redet kein Mensch, vor allem nicht nach einem Dauerlauf. In einem authentischen Dialog m├╝sste das Kurzatmige sichtbar werden. Der Dialog klingt aber wie der von einer Caritas-Lebensberatung e.V.

quote:
"Du m├Âchtest wissen, wof├╝r das gut ist, obwohl wir gestern abend schon dar├╝ber gesprochen haben. Wenn du es regelm├Ą├čig machst, wirst du einige Pfunde verlieren!"

Wer regelm├Ą├čig l├Ąuft, der nimmt ab; das wei├č jeder. Der Dialog ist daher ├╝berfl├╝ssig, da kein Mensch solche Selbstverst├Ąndlichkeiten (direkt nach einem Dauerlauf!) austauscht.

quote:
"Ich f├╝hl mich auch so wohl! Au├čerdem finden die Frauen einen kleinen Bauchansatz beim Mann ganz gut. Der Waschbrettbauch ist
gar nicht mehr gefragt!"

... und hier verl├Ąsst Dein Text endg├╝ltig das Terrain der Glaubw├╝rdigkeit.

-> Warum sollte er rennen, um abzunehmen, obwohl er seinen Bauch eigentlich f├╝r sexy h├Ąlt?


quote:
Und als er mich verabschiedete sagte er noch schmunzelnd:'Ich verrate Ihnen jetzt noch ein Arztgeheimnis:
Sportler sterben ges├╝nder!'"

Rolf setzte sich sofort in Bewegung und rief: "Los Karl! Mindestens noch vier Runden!"

- Entweder, man schmunzelt, oder man spricht. Beides gleichzeitig ist unm├Âglich.

Tipp: bei unbekannten W├Ârtern den Duden zu Rate ( "schmunzeln = ... mit geschlossenen Lippen [vor sich hin, in sich hinein] l├Ącheln")


quote:
Sportler sterben ges├╝nder!

Ich sch├Ątze, das sollte eine Persiflage auf den Gesundheitswahn werden. Damit sie funktionierte, m├╝sste sie den Kern des Ganzen finden und ihn vorf├╝hren, ohne dass es zu aufdringlich wird.


Und komm mir nicht damit, dass der ganze Lauf ironisch gemeint war. Sie w├Ąren sonst gar nicht laufen gegangen - zumindest glaubt Dir das Dein Leser nicht; er kennt ja nur diese Dialoge hier.

Sorry, aber neee.

lg

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung