Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
343 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Sprachf(l)ä(l)tig
Eingestellt am 21. 03. 2005 18:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
bamark
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2003

Werke: 55
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Mancher der Heute-
Literaten
schwört auf verkürzten
Wortegarten,
weil Sinn und Bedeutung
der Genüsse,
erwecke nur bestimmter
Musen Küsse.
Liest nun einer in solchen
edlen Werken,
meint er, einen Windhauch
zu bemerken,
welcher ihm die Erkenntnis
daraus weht-
doch schon im nächsten Worte
das Gegenteil entsteht.
Verwirrt durchwühlt der Gute
seinen Geist,
ob er nicht in gewolltem Sinne,
in di Irre reist
und der Autor, dort im
Hintergrunde,
ihm vermitteln will die
hönisch` Kunde:
Bist auch du mir auf den
Leim gegangen
und der Sprachesenge,
selbst verfangen?
Meine Schöpfung einfach nicht
für Jedermann,
ich leg`s auf Buh und nicht
auf Bravo an.
Dazu bedarf es allerdings
manch` Wortetausch,
aös auch eine Prise von
dem Zeitgeistrausch,
darin ein paar Körnchen
Optimismus nur,
sind nicht angebracht, schaden
meiner Wahrheit nur.
Denn,
der Markt
der Kritik
und Regisseure
liebt
und braucht
zwecks
Deutungsvielfalt
solch variabel-rünstige
Gestade.

Publikum
verstehn
darf
fade nicht
schade schon
Blamage auch
Gage doch
Regisseur
fältig
verdient
Autor
Wortespender
flätig.
__________________
bamark

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!