Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
397 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Sprachlos
Eingestellt am 04. 01. 2007 12:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Josie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2005

Werke: 7
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sprachlos

“Kramer.” - Keine Antwort. ”Halloooo?”
“…Hallo Brigitte.”
“Ja? Wer spricht da?”
“Ich bin´s”.
“Ähm…”
“Du erkennst meine Stimme nicht?”
“Äh…sie kommt mir zwar bekannt vor, aber im Moment weiß ich nicht so recht…”
“Schade. Ich habe also nicht so einen nachhaltigen Eindruck bei dir hinterlassen, wie du, bei mir?”
“Wir kennen uns? Dann liegt es bestimmt am Telefon, dass ich deine Stimme nicht…, hilf mir doch mal auf die Sprünge, bitte.”
“Letzten Samstag, im Starfield, an der Theke, ich bin´s Joachim!”
“Aaahh. Na klar! Im Starfield ist es immer so laut, darum habe ich deine Stimme wohl am Telefon nicht gleich wieder erkannt. Sorry, Joachim, nimm´s nicht persönlich.” - Wer war Joachim? Sie konnte sich nicht erinnern.
“Ja, es war wieder ziemlich laut dort… Deine Stimme klingt am Telefon noch schöner, als ich sie in Erinnerung habe. Ich hatte solche Sehnsucht danach, wieder mit dir zu sprechen. Ich fand unsere Unterhaltung sehr anregend. Schade dass du schon gehen musstest, ich hätte dich gerne näher kennen gelernt… Ich glaube, wir sind füreinander bestimmt.”
Oh, Gott! Langsam dämmerte ihr, wen sie da an der Strippe hatte. Es verschlug ihr die Sprache.
“Brigitte? Du bist so still. Sag doch was. Ich weiß, du fühlst genau so wie ich. Ich konnte es ganz deutlich spüren. Wir haben uns gesucht, und gefunden.”

Sie konnte sich gerade noch abbremsen, um nicht laut zu lachen. Es war wohl eher so gewesen, dass Joachim sie gesucht und dann an der Theke gefunden hatte. Obwohl sie ihm bewusst den ganzen Abend über aus dem Weg gegangen war, weil ihr seine schmachtenden Blicke unangenehm waren. Als er sie dann doch noch aufgespürt hatte und ansprach, hatte sie ein paar belanglose Worte mit ihm gewechselt, weil er ihr leid tat, denn er war scheinbar alleine in der Disco und fand keinen Anschluss. Als ihr klar wurde, dass sie ihn den Rest des Abends nicht mehr loswerden würde, war sie mit einem “Muss jetzt leider gehen, muss Morgen früh raus, Tschüss, mach´s gut” - aus dem Starfield geflüchtet.

“Brigitte? Bist du noch dran? Wir müssen uns unbedingt wieder sehen und unsere Begegnung vertiefen. Hast du heute Abend Zeit? Ich würde dich dann so gegen 20 Uhr bei dir zu Hause abholen.”
Woher hatte er ihre Adresse? Und ihre Telefonnummer? Ihr wurde mulmig zumute. Es war wohl an der Zeit, die Karten auf den Tisch zu legen. Sie gab sich einen Ruck. “Hör mal, Joachim. Es war ja ganz nett mit dir zu plaudern, aber mehr möchte ich nicht, okay?”
“Ist schon okay. Ich werde dir natürlich die Zeit geben, die du brauchst. Dann plaudern wir eben nur. Kann ich dich denn so gegen 20 Uhr abholen? Wir könnten irgendwo was essen und dann gehen wir es ganz langsam an.”
Sie war wohl nicht deutlich genug gewesen. “Joachim. Ich möchte mich nicht mir dir treffen! Ich habe kein Interesse daran, dich näher kennen zu lernen. Bitte akzeptier´ das!”
“Aber, wir können doch nicht einfach so auseinander gehen, als wäre nichts gewesen!”
“Joachim, da ist nichts gewesen, zwischen uns! Wir haben uns doch nur ein wenig unterhalten, mehr nicht.”
“Mehr nicht? Oh, Brigitte, es ist dir nur noch nicht bewusst, …wir haben uns ineinander verliebt!”
Jetzt wurde es ihr langsam zu bunt. “Joachim, bitte, ich will nicht unhöflich werden. Lass uns das Gespräch jetzt im Guten beenden. Ich bin nicht in dich verliebt und möchte auch keinen weiteren Kontakt zu dir!”
Stille. War sie jetzt zu hart gewesen?
“Joachim”, versuchte sie es in sanfterem Ton, “tut mir leid, dass ich so direkt sein muss, aber ich möchte nicht, dass du dir falsche Hoffnungen machst. Sieh mal, es wäre nicht fair von mir, wenn ich mich mit dir treffen würde und dir damit Hoffnungen mache, die ich aber nicht erfüllen möchte.”
” …Ja, das ist wirklich fair von dir.”
Sie atmete auf. “Also dann, Joachim, ich wünsche dir alles Gute. Nichts für ungut, okay?”
“Ja…nichts für ungut, okay…Ich hätte da wohl noch eine Frage…”
Seine Stimme klang bedrückt.
Er tat ihr leid. Sie gab ihrer Stimme einen mütterlich-verstehenden Klang. “Ja, klar, frag nur.”
” Das Mädchen hinter der Bar, weißt du, die mit den brünetten langen Haaren…”
Brigitte stutzte. “Du meinst, Carla?”. Was hatte Carla mit all dem zu tun? Oder hatte die ihm etwa Brigittes vollen Namen gesteckt, so dass er mühelos ihre Telefonnummer herausfinden konnte?
“Ja, genau! Carla Bachner, die meine ich!”
“Nein, nicht Bachner, die heißt Höferer mit Nachnamen.”
“Aha…Danke.” - Klick.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Sprachlos

Eine Alltagsszene. Trotzdem: Die Sprache ist mir zu alltäglich, zu banal, zu witzlos. Dadurch verliert natürlich der gesamte Text. Diesen Text könnte ich mir locker, leicht, witzig und charmant denken - das Sujet gibt das her. Sehr schade.

Liebe Grüße
Hanna

Bearbeiten/Löschen    


Josie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2005

Werke: 7
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Hanna

Die alltägliche, eher banale Sprache habe ich bewusst gewählt.
Der Text sollte ein Telefongespräch aufzeigen, wie es jedem von uns tatsächlich passieren könnte. Schade, dass es nicht so zu dir rüberkommt. Andernorts wurde der Text überwiegend so aufgefasst, wie ich ihn beabsichtigt hatte. Aber jeder hat nun mal seine eigene Lesart. Dem einen gefällt der Text, dem anderen nicht. Das ist okay so.

Vielen Dank für deinen Kommentar!

LG Josie

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!