Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
282 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
St. Kiffolaus
Eingestellt am 20. 12. 2002 15:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
brutha
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 70
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

St. Kiffolaus

Es war ein kalter Herbstabend am 6.12.1970. Tom, der J├╝ngste der Hippie Kommune, lag im Hauptraum des Hauses, dort wo der Kamin stand. Tom hatte heute wohl einen Joint zuviel geraucht und war eingeschlafen; darum nahm er heute nicht an der T├Ąglichen Gruppensex Orgie teil. Ein Poltern weckte Tom. Da stand ein Mann (ja sicher er hatte dort in dem Zustand auch schon andere M├Ąnner gesehen, aber dieses mal war es anders). Der Mann den er jetzt sah war real, er sah zwar etwas komisch aus, aber das war Tom egal. Tom begr├╝├čte den Mann wie es in der Kommune so ├╝blich war. „Love and Peace, my friend”, so waren seine Worte
Der Nikolaus wahr sehr ├╝berrascht in einer solchen Wohngegend einen so netten jungen Mann vorzutreffen. „Warte“, so sagte der junge Mann, ich hole die anderen. Niki war eigentlich nur zuf├Ąllig hier gelandet, aber irgendwie gefiel es im doch sehr.
Tom brauchte die andern nicht wecken, die waren wach (und wie). „Kommt , kommt, ein Freund ist da, er m├Âchte euch alle kennen lernen.“ Alle sprangen sofort auf und folgten Tom.
Niki hatte so etwas noch nicht gesehen, da kamen junge Menschen so, wie Gott sie geschaffen hatte, offensichtlich hatte er hier die Ärmsten der armen Menschen gefunden.
Sie begr├╝├čten ihn, als w├Ąre er immer unter ihnen gewesen. Sie nannten ihn Bruder, k├╝ssten ihn und hatten ihn lieb. Einer meinte, er solle doch seinen Mantel ausziehen
Und so sa├č dann der Niki bekleidet nur mit seiner M├╝tze unter diesen lieben jungen Menschen, die ihm erkl├Ąrten das nur der Friede und die Liebe die Menschheit weiterbringt.
Niki erfuhr etwas von hungernden Kindern die von Bomben in Vietnam bedroht waren.
Diese jungen Menschen hier waren so arm, dass der Niki von der einzigen Zigarette rauchen musste, die rumgereicht wurde (sie hatten wohl nicht mehr) Niki nahm einen tiefen Zug. „Sag was hast du in deinem Sack“, fragte der Tom. „Nun, da sind Geschenke f├╝r lieben Kinder drin“, antwortete der Niki. „Dann bring sie nach denen“, meinte Tom, „bring sie nach den Kindern die sie wirklich brauchen.“ Der Niki tat wie ihm gesagt wurde: Er flog los und brachte Freude zu den Kindern die es brauchten (erst nachher merkte niki das er seinen Schlitten vergessen hatte, er war einfach nur so geflogen).

20.12.2002

Friedhelm Zens



__________________
Es ist keine Kunst ein ehrlicher Mann zu sein, wenn man t├Ąglich Suppe zu l├Âffeln hat. H.B├Âll

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!