Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
299 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Stadt der Türme
Eingestellt am 29. 08. 2002 22:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
farbe
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 52
Kommentare: 249
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um farbe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
STADT DER TÜRME

STADT DER TÜRME

Noch ist die Stadt
Fast still.
Ich steh‘ allein hier,
Dunkelheit im Raum,
Die Lichter der Nacht noch unter mir,
Gesehen durch übergroße Fenster.
Auf der Höhe meiner Augen
Der gelblich schimmernde Stein
Des erleuchteten Dachfirsts
Der Alten Oper.
Diese Schönheit
Werde ich am meisten vermissen.
„Das geflügelte Pferd“, hoch oben,
blickt in die Hochhausschluchten.
Die große Uhr am Kubus hinter der Oper,
Bereits einige erhellte Räume, arbeitende Menschen, dort,
Das blaue ZÜRICH unter der Uhr,
Die Symbolcharakter für diese Stadt hat,
Demnächst abgerissen,
Ein neues Monument wird entstehen.
Der Taunus, noch verborgen,
Hinter dem noch spärlich erleuchteten Hochhaus
Davor das Alte, das man nicht
Getraute wegzureißen -
Gutes überdauert längere Zeit.
Die ersten, noch kurzen Autoschlangen,
Rot und weiß-gelbliche Lichterketten,
Auf den Straßen,
Die in die Stadt
Zur Arbeit führen.
Und links die von innen her funkelnden
Hochhäuser,
Dicht hintereinander gezwängt,
Den Horizont verdrängend,
Dazwischen ein Loch zum Atmen,
Das Kraftwerk mit seinen zwei Türmen links und rechts,
Geziert von je zwei roten Lichtstreifen, oben.
Der große, runde Brunnen auf dem Platz,
Jetzt ohne Bewegung, leer.
Der U-Bahn-Schacht, aus dem ich oft entstieg,
Heute letztmals
Und langsam
Und sehr bewusst,
Um hier zu sein, zu wirken,
Zu machen, zu ordnen,
Zu zweifeln,
Bis es nicht mehr ging.
Der Bildschirm zieht den gläsernen Raum
In zaghaftes Blau,
Der Raum, der über Jahre
Mein war.
Ich will hier nicht mehr sein,
Und dennoch fällt’s mir schwer,
Zu gehen,
Alles zu lassen.
Es geht mich nichts mehr an.

(Mittwoch, 15.12.99,
vorletzter Arbeitstag im Büro M.)

__________________
Herz und Verstand

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


otto otter
???
Registriert: Aug 2002

Werke: 34
Kommentare: 388
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um otto otter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Da ist viel Melancholie drin, in deinem Gedicht, die sanft herüberkommt und mich hineinzieht.

"Bis es nicht mehr ging" tönt wie eine Verbeugung vor dem Unabwendbaren und lässt doch so vieles offen. Denn es folgt, aufbäumend, wie eine Selbstbeschwörung, das tapfere
"ich will hier nicht mehr sein"!

Liebe Grüsse

Otto
__________________
rem tene, verba sequentur

Bearbeiten/Löschen    


vexierbild
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe


Eine mal ganz andere Art von Liebe und Leiden, das an einer Stadt, die für manche menschliche Züge annimmt, weil sich in ihr alles Menschliche abspielt.

Schönes Gedicht, danke für's posten! Und weiter so, farbe, wir wollen die ganze Palette sehen!!

vexi

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Farbe,

als ich im Jahre 2000 meinen letzten Blick zurück warf, auf diese mir so vertraute Stadt, stand ich auf dem HeLaBa-Turm. Es war das erste und letzte Mal, dass ich meine Heimatstadt in diesem Farbenspiel der Natur sah.
Meine Liebe zu dieser Stadt verstärkte sich und mit einer Träne im Knopfloch verlies ich Frankfurt und wurde mit offenen Armen in Berlin empfangen.
Durch dein Poem fühlte ich mich noch einmal "zuhause"; ich danke dir dafür.

liebe Grüße
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


Niquita
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2002

Werke: 19
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Niquita eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Farbe,

danke für dieses Gedicht an eine Stadt, die für mich eine Art "zweite Heimat" geworden ist. Obwohl ich nicht in Frankfurt wohne, bin ich sehr oft da und jedes Mal, wenn ich wieder wegfahre, denke ich mir "warum eigentlich?"

Liebe Grüsse
Nicole

Bearbeiten/Löschen    


B.Wahr
???
Registriert: Dec 2001

Werke: 188
Kommentare: 1661
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schööön gesagt

Hallo Farbe,
damit hast Du wirklich Farbe in das "Würstchenstadtbild" gebracht. Ich danke Dir. Hoffentlich kannst Du verzeihen!
Ganz lieben Gruß und alles Gute
B.Wahr

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!