Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
256 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Stärke
Eingestellt am 24. 04. 2005 11:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
alina s
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2005

Werke: 5
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um alina s eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

1. Stark. 07.07.2004

Sie war immer stark gewesen.
Kreuzte ihre Augen irgendein Blick, so hielt sie ihm Stand. Sie hielt ihm stand, bis ihr Gegenüber geschlagen die Augen zu Boden richtete und sie gewinnen ließ.
Ihre wohl größte Stärke aber, lag darin, dass sie selber wusste, wie sie stark war. Das machte sie selbstbewusst und durch dieses Selbstbewusstsein, entwickelten sich auch andere Stärken, die ihr stets zu Gunsten kamen.
Sie hatte sich nie bei Gott bedankt, nie bei ihren Eltern bedankt, sie hat nie daran gezweifelt, dass es allein sie war, die Ihr etwas beibrachte, etwas gab oder sie einfach erschaffen hatte.
Das war eine ihrer Schwächen, aber wie alles andere an sich, was ihr nicht gefiel auch, beachtete sie diese nicht.
Sie war immer die Herrscherin über sich selbst, sie konnte es nicht zulassen, noch nicht mal den Gedanken daran, dass es auf der Welt auch andere Menschen gab, die genauso wie sie waren, genauso stark, genauso selbstbewusst, genauso von Gott erschaffen, wie sie es auch war.
Ihr Leben bestand aus einer Seifenblase, welche eigentlich schon längst geplatzt war, nur nicht für sie.
Für sie war sie da, und für sie würde diese Scheinwelt auch immer bestehen.
Wenn sie ein Buch aufmachte, sah sie Tinte – keine Buchstaben oder gar Wörter. Wenn sie sich einen Menschen anschaute, sah sie, dass seine Augen zu weit auseinander standen – nicht, dass sie an sich wunderschön waren.
Sie hatte auch nicht vor etwas an dieser Tatsache zu ändern. Warum sollte sie auch, sie war doch so selbstbewusst. Sie konnte alles erreichen.
Wenn man stark ist, kann man sich im Leben durchboxen, man geht über Leichen der anderen, nicht von einem selbst. Das war es immer, was sie dachte, versuchte man ihr etwas anderes zu erzählen, so hielt sie ihre Ohren geschlossen, als wäre sie allein, als würde allein sie die Welt verstehen.

Eines Tages ging das Mädchen auf die Straße und sie sah viele Leute versammelt. Es waren unübersichtlich viele Leute, alle, die sie kannte und auch die, die sie nicht kannte. Es war als hätte sich die restliche Welt versammelt, alle außer ihr. Die Leute unternahmen kaum etwas, wenn aber doch, dann zusammen. Es kam ihr vor, als täten sie alles synchron. Aber keiner von ihnen guckte sie an.
Keiner würdigte sie eines Blickes, und sie hatte das Gefühl, dass sie zum ersten mal in ihrem leben, den Blicken nicht standhalten hätte können.
Sie wäre es, die beschämt auf den Boden geguckt hätte, die weggelaufen wäre, hätten die Leute sie angeguckt.
Aber sie taten es nicht, sie war nicht da, so schien es jedenfalls.
Und dann spürte sie, wie die Seifenblase, in der sie gelebt hatte, nicht zerplatzte, sondern nur noch größer wurde. Mit jeder Sekunde, wurde sie dicker, und umhüllte sie so, dass sie kaum noch die anderen sah.

Sie hatte es geschafft, sie lebte in einer eigenen Welt, bloß in einer, die nicht existierte.

__________________
I have been thinking that I would make a proposition to my Republican friends... that if they will stop telling lies about the Democrats, we will stop telling the truth about them.

Adlai E. Stevenson Jr. (1900-1965)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


herb
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 32
Kommentare: 261
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um herb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

das liest sich ganz gut, aber ich bekomme gerade im zweiten Teil so meine Bedenken inhaltlicher Art.
Diese Starken brauchen doch immer die Anbetung der Schwachen. Und sie wissen darum, und sie bekommen ihren Kult. Die von dir beschriebene Isolation stimmt nicht mit meiner Beobachtung von "selbstbewussten" Menschen überein, sie genießen die Macht über andere. Sobald sie den Kontakt zu ihrem "Fankreis" verlieren, suchen sie sich einen neuen. Ja, sie bauen ihn direkt zielbewusst auf.
So war ich ganz überrascht, dass du im zweiten Teil von einem Mädchen, einem Kind sogar (vielleicht) schriebst.
Die Einsamkeit der Arroganz kann man, wenn überhaupt bei ganz alten Menschen vermuten, wie etwa den Altbundeskanzler Kohl.
Auf jeden Fall ist dein Text zwar keine übliche Geschichte, regt aber zum Nachdenken an, und so las ich ihn gern.
Danke.

Gruß
herb
__________________
hier Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Kästner

Bearbeiten/Löschen    


egotrip
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2002

Werke: 17
Kommentare: 130
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
die Starke

Hallo,
es gibt wohl bei vielen solche Situationen wo so manche Seifenblase zerplatzt. Aber wenn es ständig so ist, dann tut die Starke einem ziemlich leid. Gute Geschichte!

Grüße
__________________
Susaschreiben als Befreiung

Bearbeiten/Löschen    


alina s
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2005

Werke: 5
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um alina s eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo leute
danke für die antworten, sorry, mein computer war bloß kaputt-.

Ich freue mich riesig, dass der Text zum Nachdenken angeregt hat, das ist nämlich mmitunter das einzige, das eine große Ziel, was ich verfolge, mit den kleinen Texten.


Herb, ich habe über ein ganz besonderes Mädchen geschrieben, dass immer eine gewisse Distanz zu anderen Leuten wahrt, weil sie es "nicht nötig hat" . sie baut ihr Denken auf sich selber auf und meint sozusagen sie kommt aus sich selbst heraus, sie ist keinem was schuldig und ist ein normaler mensch, da sie unfairness (denn es ist unfair, dieser gedanke) als normal und fair betrachtet. Sie braucht keine anderen um sich Bestätigung zu holen. Sie hat alles was sie will und co. Bloß ist das alles ausgedacht und hat keinen Bezug. Sie muss lernen, dass sie nicht Gott ist. Dass es leider doch Regeln gibt.


verstehst du, was ich meine?
__________________
I have been thinking that I would make a proposition to my Republican friends... that if they will stop telling lies about the Democrats, we will stop telling the truth about them.

Adlai E. Stevenson Jr. (1900-1965)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!