Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
308 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Stechschritt
Eingestellt am 05. 12. 2008 21:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
revilo
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6812
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

noch ganz dringend
einem Verein angehören
von Geschichten
nur noch Anfang
und Ende erleben
Menschen behandeln
wie Schaufensterscheiben
die Wirklichkeit
macht sich mal wieder
ĂŒber uns lustig

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe mal Revilos Gedichte durchforstet und dieses hier gefunden, welches noch nicht besprochen wurde, aber formal interessant ist.
Etwas versteckt verwendet Revilo hier eine uralte Form.
ZunÀchst gibt es eine Wiederholung des Themas, es wird dreimal wiederholt.
Dann folgt die Schlussfolgerung.

Es ist die grundsÀtzliche Form der Priamel Hier klicken , wobei hier die Priamelverse zerschnitten sind.

1. noch ganz dringend einem Verein angehören
2. von Geschichten nur noch Anfang und Ende erleben
3. Menschen behandeln wie Schaufensterscheiben
4. die Wirklichkeit macht sich mal wieder ĂŒber uns lustig

Diese sehr interessante Form wird in Reinform kaum noch verwendet, wir finden sie aber immer wieder.


Wir haben drei Metaphern fĂŒr das, was in der Wirklichkeit geschieht, dann die Beurteilung, wobei der Sinn bzw. die Wertung umgekehrt wird.
Zudem scheint die Wirklichkeit personifiziert zu werden, scheint, denn es gibt einen "Ich-ErzÀhler" - paradoxerweise "wir". Mut zum Wir ist heute selten.

Vor wenigen Jahren war Mut zum Ich nötig, heute ist es Mut zum Wir.

Ich schlussfolgere aus eigenem Erleben und mittels Spiegelneuronen, die mir die Natur gegeben hat, um sich ĂŒber mich lustig zu machen, was die anderen denken oder denken sollen. Aus mir heraus vermute ich, dass die anderen sich ebenfalls von der Natur verarscht vorkommen.

Es ist nicht das ausschließende Wir SteinbrĂŒcks, fĂŒr den Wir Ich bedeutet, immerhin traute er sich, seinen potentiellen WĂ€hlern schon mal den Stinkefinger zu zeigen, nein, es ist das einschließende Wir, das Wir der Gemeinschaft.

Nun haben wir ein Ereignis:
Dieses Zerschneiden in Zeilen macht das Gedicht mehrdeutig, wenn man es wieder verbinden will, gibt es andere Varianten:

noch ganz dringend einem Verein angehören
von Geschichten nur noch Anfang und Ende erleben
Menschen behandeln wie Schaufensterscheiben die Wirklichkeit
die Wirklichkeit macht sich mal wieder ĂŒber uns lustig

Die Wirklichkeit ist somit eine doppelte, obgleich sie nur einmal vorkommt. Sie gehört zur Beschreibeung, handelt aber selbst, man kann nicht zugleich bestimmen, wie sie das macht und was sie macht.

Das Gedicht wird zur unmöglichen Figur, wie der unmögliche WĂŒrfel Hier klicken .

Es wird mit sich inkommensurabel, was die QualitÀt erhöht.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Lord-Barde
AutorenanwÀrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 36
Kommentare: 258
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lord-Barde eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
egal

Ihr könnt von mir aus alle den Text, wegen gekonnter Gliederung, als gut bewerten. Lest ihn doch einmal richtig durch; 'Menschen behandeln wie Schaufensterscheiben.'
Im Stechschritt wohl Steine werfen.
*Ist schließlich Kristallnacht*
__________________
Mensch werden ist eine Kunst (Novalis)

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lord-Barde hat noch einen wesentlichen Aspekt benannt, den des Inhalts.
"Stechschritt" gibt den ersten Hinweis.
Und dann geht es bis zum Zertreten/Zersplittern.
Es hat den Aspekt einer bösen Satire und Warnung.

Stechschritt assoziiert MilitÀr und Zerstörung, im Gesamtzusammenhang des Werkes.

Kristallnacht habe ich zunÀchst nicht gesehen, es steckt aber drin.


---
Ohne die Überschrift könnte das Bild auch sein:

- sich in Menschen wie in den Schaufensterscheiben spielgeln
- Menschen ignorieren, man geht vorbei
- Menschen betrachten wie Schaufensterpuppen
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
M O D E R A T I O N

Ich habe den unsachlichen Teil der Diskussion in den Papierkorb verschoben.

Bitte haltet euch an die Forenregeln

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


14 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!