Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
414 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Steingarten
Eingestellt am 21. 09. 2006 09:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
PhoenixTears
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Sep 2006

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um PhoenixTears eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Anna!

Mein letzter Besuch war nicht allzu fern.
Und trotzdem sehne ich mich jeden Tag nach dir.

Als ich das letzte mal zum Steingarten kam, hattest du die Blumen bereits geweckt. Schimmernd und farbenfroh streckten sie ihre Bl├╝ten nach mir, als wolltest du deine Arme ausbreiten mich zu empfangen.
Und von oben herab glitten die sanften Sonnenstrahlen als gr├╝├če der Himmel dich an diesem Tag.
Kein Stein warf seinen Schatten auf deinen und so sah ich die wundersch├Ânen Einkerbungen die leise deinen Namen formten.
Von oben herab lie├č ich etwas Wasser regnen. Es ergo├č sich leise ├╝ber die Blumenpracht und ich hoffte es w├╝rde dich noch dann erreichen.

Und es war als h├Ątte das Leben den Tod sanft ber├╝hrt.

In Liebe,
P.
__________________
"Ich bin die Ecke aller R├Ąume ich bin der Schatten aller B├Ąume"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo phoenix tears,
ich finde deine kleine skizze sehr sch├Ân. ganz poetisch
und obwohl du dich bilder bedienst, die nicht "neu" sind,
wirkt der text auf mich nicht kitschig. vielleicht liegt
es an der zusammenstellung.
ein paar anmerkungen h├Ątte ich:

quote:
Liebe Anna!

Mein letzter Besuch war nicht allzu fern.
"war nicht allzu fern" passt von den zeiten her nicht.
es m├╝sste hei├čen "ist noch nicht allzu fern" oder, wenn
du bei "war" bleiben willst, was ich empfehlen w├╝rde, weil
die vergangenheit hier besser passt, etwas wie "war erst
k├╝rzlich" oder "war vor nicht allzu langer zeit".

Und trotzdem sehne ich mich jeden Tag nach dir.

Als ich das letzte mal zum Steingarten kam, hattest du die Blumen bereits geweckt. Schimmernd und farbenfroh streckten sie ihre Bl├╝ten nach mir, als wolltest du deine Arme ausbreiten hier k├Ânnte ein komma hin mich zu empfangen.
Und von oben herab glitten die sanften Sonnenstrahlen hier ebenfalls als gr├╝├če der Himmel dich an diesem Tag.
Kein Stein warf seinen Schatten auf deinen und so sah ich die wundersch├Ânen Einkerbungen hier muss ein komma hin die leise deinen Namen formten.
Von oben herab lie├č ich etwas Wasser regnen. Es ergo├č sich leise ├╝ber die Blumenpracht und ich hoffte hier muss ebenfalls ein komma hin es w├╝rde dich noch dann erreichen. das "dann" scheint mir hier ├╝berfl├╝ssig. dadurch
wirkt der satz grammatikalisch falsch.


Und es war komma als h├Ątte das Leben den Tod sanft ber├╝hrt.

In Liebe,
P.

eine andere sache beruht wohl eher auf dem pers├Ânlichen
geschmack. mir gef├Ąllt in der anrede und verabschiedung
das "liebe" bzw. "in liebe" nicht. f├╝r den direkten ein-
und ausstieg h├Ątte ich es lieber so kurz wie m├Âglich,
also am anfang einfach nur "anna" und am ende "p.".

ein wirklich sch├Ânes, ruhiges werk. melancholisch. nicht
aufdringlich.

viele gr├╝├če,
denschie

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!