Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Steinschlag
Eingestellt am 27. 02. 2003 12:09


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Steinschlag

Zwei Alpen fingen an zu gl├╝hen,
begannen sich schwer abzum├╝hen
mit einem hei├čen Temperament,
wie man es aus Romanen kennt.

Die Alpe sprach: H├Âr zu, mein Bester,
ganz herzlich gr├╝├čt dich meine Schwester,
sie meint, du seiest ihr nicht fremd
in deinem rosaroten Hemd.

Dem Alp l├Âst es nun auch die Zunge,
doch meint er wahrlich mehr die junge,
die kleine Alpe neben sich.
Die Schwester scheint ihm f├╝rchterlich.

Warum nur sollte er erdulden
so viele und so tiefe Mulden,
auch ist sie schwer mit Eis bepackt.
Die Kleine ist apart gezackt.

Er fragt sich, welche Gletscherspalten
soll er gemach vor ihr entfalten,
und welcher Quelle s├╝├čes Flehen
wird ihr wohl an die Matten gehen.

Er spricht: Ich liebe deine Schluchten.
Ach, lass mich dort hinein kurz wuchten
nur ein paar Kiesel rund und sch├Ân.
Die kleine Alpe l├Ąsst ihn stehn

dort, wo er seit Äonen stand.
Die Schwester jetzt in Zorn entbrannt
st├Â├čt gut gezielt und ohne Zahl
Ger├Âll ins tiefste Alpental.

Der Mensch erschreckt durch das Get├Âse
fragt sich, zerst├Ârt blindlings „der B├Âse“
mein Haus? Besorgt ist er nicht heiter. –
Das Alpengl├╝hen zieht sanft weiter.







__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Glut...

Hallo, Vera-Lena!

Wenn Glut auf Glut st├Âsst - sonderbar,
Dann wittert man den grossen Brand.
Von allen Seiten droht Gefahr.
Man bebt und gibt sich schnell die Hand,

Rennt los hinaus auf's freie Feld...
Die Hitze gl├╝ht... der Sinnenwelt.
Ganz langsam wird die Glut nun schwach.
Zum Gl├╝ck! Jetzt wird man wieder wach.

Nun ist die Hitze abgek├╝hlt.
Die letzte Tr├Ąne aber sp├╝lt
Den Schmerz in eine tiefe Schlucht
Und bald beginnt erneut die Flucht!


W├╝nsche Dir einen sch├Ânen Nachmittag!
Schakim
__________________
┬ž┬ž┬ž> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim Aufbl├╝hen <┬ž┬ž┬ž

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Glut

Hallo, Schakim,

w├╝nsche Dir, da├č Du aus diesem feurigen Kreislauf mit gesunden Sinnen ausbrechen kannst, wenn Du das m├Âchten solltest.
Danke f├╝r Deine witzige Antwort!

Liebe Gr├╝├če Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Alpengl├╝hen...

Also, Vera-Lena,
das ist ja wahrlich eine TOLLE Idee - wie Du
den Rhythmus durchh├Ąlst, die Reime stimmen.
Eine wirklich rundes und zum schmunzeln anregendes
Gedicht.
Wie bist Du blo├č auf die Idee gekommen.
Warst Du im Urlaub in den Bergen???

Sende Dir liebe Gr├╝├če
und m├Âgen Dir die Ideen nie ausgehen!!!

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Steinschlag

Liebe Klopfstock,

danke f├╝r Deine lobenden Worte! Wie einem so Dinge einfallen, das finde ich auch immer sehr seltsam. Vor vielen Ewigkeiten habe ich meinem Sohn die Franz├Âsischen Vokabeln abgefragt, und damit er sich eine Eigent├╝mlichkeit im Franz├Âsischen besser behalten konnte, habe ich ihn immer gefragt:"Eine Alpe?". Und nur dieses eine Wort "Alpe" ist mir gestern nachmittag wieder eingefallen. Und wie ist es dann zu diesem Gedicht gekomen????? Ja, ehrlich, ich wei├č es nicht.

Einen fr├Âhlichen Nachmittag w├╝nsche ich Dir noch.

Liebe Gr├╝├če Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


aboreas
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 16
Kommentare: 286
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Vera-Lena

Habe meine Freude gehabt am bildhaften Spiel mit diesem (durchaus mehrdeutigen) "Alp".

Gru├č. aboreas


Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!