Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
358 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Sterben bedeutet gelebt zu haben...
Eingestellt am 12. 01. 2002 10:30


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
winko
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Aug 2001

Werke: 3
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Es ist nicht das Ende aber es ist auch nicht der Anfang der Tod ist beides und nichts. Zu sterben bedeutet nicht f├╝r immer von dieser Welt zu sein - nein vielmehr bedeutet es in den Gedanken, Bed├╝rfnissen und Tr├Ąumen derer die dich geliebt haben weiter zu leben. Das Leben ist eine unendliche Geschichte die erst dann zu Ende ist wenn du vergessen wirst. Solange es Menschen gibt die dein Andenken in liebevoller Erinnerung halten wirst du auch nie tot sein. Du kannst den Schmerz f├╝hlen wenn jemand von dir geht aber du solltest die Tr├Ąnen nicht als Ausdruck deiner Trauer sondern als Ausdruck deiner Freude sehen. Freue dich diesen Menschen gekannt zu haben. Keine Tr├Ąne kann dir diesen Teil deines Herzens nehmen den f├╝r immer wird ein Platz f├╝r diesen Menschen reserviert sein! Irgendwann wenn dann auch du sterben wirst brauchst du dich nicht zu f├╝rchten. Es ist ein Aufbruch, ein Neubeginn - das Ende vom Anfang! Und eines Tages wird dir jeder folgen...

__________________
[c] Alexander Winkler
**********************************
"Manche Tr├Ąnen erreichen die Augen nie - sie finden den weiten Weg aus dem Inneren nicht!"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gegge
Guest
Registriert: Not Yet

hallo Winko,

Dein Text erscheint mir zum Teil etwas widerspr├╝chlich.
"beides oder keins von beidem" bzw. "alles oder nichts" w├╝rde ich ja noch verstehen. Aber "der Tod ist beides und nichts" klingt irgendwie falsch.

In Ermangelung eines Kommazeichens frage ich nach der Betonung.
meinst Du:
Zu sterben bedeutet nicht, f├╝r immer von dieser Welt zu sein - nein vielmehr bedeutet es...
oder meinst Du:
Zu sterben bedeutet, nicht f├╝r immer von dieser Welt zu sein - nein vielmehr bedeutet es...
wie auch immer ich es drehe oder wende entweder komme ich zu einem Widerspruch oder zu einer doppelten Verneinung.
(etwas ungl├╝cklich der Satz)

Am betsen gefallen hat mir der Schlu├čsatz "und eines Tages wird dir jeder folgen"

Gru├č Gegge

Bearbeiten/Löschen    


winko
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Aug 2001

Werke: 3
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Sterben bedeutet gelebt zu haben...

Hallo Gegge!

Danke f├╝r deine Antwort! Mag sein da├č der 1. Satz falsch klingt aber ich wollte damit zum Ausdruck bringen, da├č es schwer ist den Tod in Worte zu fassen - da├č er einfach alles sein kann und keiner Beschreibung stand halten w├╝rde!! Kann sein da├č es etwas ungl├╝cklich formuliert ist - werd' auf jeden Fall nochmal dr├╝ber nachdenken *g*

Du hast wohl recht, da├č der Satz "Zu sterben bedeutet nicht, f├╝r immer von dieser Welt zu sein - nein vielmehr bedeutet es... " tats├Ąchlich nicht sehr gelungen ist - an meiner Ausdrucksweise hab ich sicherlich noch viel zu arbeiten!!! Wird hoffentlich noch besser werden...

Aber wenigstens der Schlu├čsatz ist ok ;-)))



__________________
[c] Alexander Winkler
**********************************
"Manche Tr├Ąnen erreichen die Augen nie - sie finden den weiten Weg aus dem Inneren nicht!"

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!