Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
479 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Sterbende Seele
Eingestellt am 26. 05. 2004 17:37


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kitty-Blue
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sterbende Seele

Einsame Tage, einsame N├Ąchte,
so viel Kummer und Schmerz.
Augen voll K├Ąlte, leblose Blicke,
still blutendes Herz.

Tiefste Verzweiflung, inneres Leiden,
unaushaltbare Qual.
Finstere ├ängste, sterbende Tr├Ąume,
Sorgen ohne Zahl.

Endlose Stunden, bittere Tr├Ąnen,
jeder Tag f├Ąllt so schwer.
Sinnlose Fragen, wilde Gedanken,
ausgebrannt und leer.

Schreie nach Hilfe, Schreie nach W├Ąrme,
eine Seele in Not.
Hunger nach Liebe, Hunger nach Leben,
Sehnsucht nach dem Tod.





Version vom 26. 05. 2004 17:37

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Kitty-Blue,
dein Gedicht ist ein Ruf aus der Einsamkeit. Aber der Ruf ist geformt und wird geh├Ârt. Indem du aus der Einsamkeit schreibst, bist du schon nicht mehr allein.

Gr├╝├če von Wilhelm Riedel.
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen    


Sheerie
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Kitty,

manchmal muss man gehen um anzukommen ...
Sterben ist keine L├Âsung, man denke nur einmal daran,
wer sich alles freuen w├╝rde, wenn man nicht mehr ist ...
den Spa├č sollte man denen nicht g├Ânnen.

Ich w├╝nsche dir eine gute Zeit und positive Gedanken,
von Herzen Sheerie

Bearbeiten/Löschen    


kleiner zwerg
Guest
Registriert: Not Yet

hallo kitty blue

du hast ein d├╝steres thema sehr gut in worte gepackt und es ber├╝hrt ohne zweifel.

beim lesen ist mir allerdings etwas aufgefallen. es ist immer die zweite zeile, die stockt. da fehlt der rhytmus nach meinem gef├╝hl.
besonders bei:

Tiefste Verzweiflung, inneres Leiden,
unaushaltbare Qual.

diese unaushaltbare. ist ein zu langes wort und vom takt her nicht geeignet. besser w├Ąre vielleicht:

Tiefste verzweiflung, inners Leiden,
nicht enden wollende Qual. (die aussage w├Ąre eine andere, aber ich meine den takt)

im ersten vers hast du es gut gel├Âst, da ist es fl├╝ssig.
lies mal nur die zweiten zeilen laut, vieleicht h├Ârst du dann was ich meine.

das alles nur als ├╝berlegung ;-) lasse mich gerne eines besseren belehren.

liebe gr├╝├če
miri

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!