Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
66 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Sternenklar (senryu)
Eingestellt am 29. 01. 2006 10:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
erbsenrot
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2006

Werke: 50
Kommentare: 575
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um erbsenrot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil




********************************


Der Mensch ist ein Stern
Strahlend trÀumt er seinen Traum
VerglĂŒht und vergeht


********************************



©Hilda Röder

__________________
Mein neuer Roman (Lesung auf der Buchmesse Leipzig 2014) auf YouTube Hilda Röder

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sonnenkreis
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2005

Werke: 6
Kommentare: 349
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenkreis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Hilda,

Dein Werk gefÀllt mir wirklich sehr gut!

Ich fĂŒr mich wĂŒrde aber sagen: Und dazwischen
ist ganz viel Leben. Oder auch: Strahlend *lebt*
er seinen Traum...

Seine TrÀume zu leben ist bestimmt alles andere
als einfach, schon gar nicht jeden Tag glÀnzend
(muß es auch nicht sein), aber um ein Vieles
schöner als "nur" zu trĂ€umen. Denn das hieße ja
das man sich WĂŒnsche nicht erfĂŒllt.

Liebe GrĂŒĂŸe
Sonnenkreis

Bearbeiten/Löschen    


NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Erbsenrot,

Deinen Vergleich finde ich sehr treffend, auch wenn manche Menschen ihr Licht ein Leben lang unter den Scheffel stellen.
Manche Sterne sieht man auch dann noch, wenn sie lĂ€ngst verglĂŒht sind. Menschen wie Sterne "vergehen" erst dann, wenn sich niemand mehr an sie erinnert.

Schöne GrĂŒĂŸe, NDK

Bearbeiten/Löschen    


erbsenrot
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2006

Werke: 50
Kommentare: 575
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um erbsenrot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
sternenklar

Das ist doch das Wunderbare an Haikus, lieber Sonnenkreis, der Leser soll sich ein eigenes Bild machen. Und ich freue mich total, dass mir das gelungen ist!

Mein Gedanke war ein Anderer. Unser ganzes Leben trĂ€umen wir... haben Erwartungen an das Leben, und mit unserer ganzen Kraft versuchen wir diese(oft unerfĂŒllbare) TrĂ€ume zu verwirklichen. Das gelingt uns meistens nicht, jedoch wir hören nicht auf es zu versuchen (gut so!)

Und irgendwann...dann ist Ende...dann verglĂŒhen wir in die Ewigkeit.....und die TrĂ€ume verglĂŒhen mit uns.....

Ich danke dir ganz herzlich fĂŒr deinen guten Kommentar

Liebe GrĂŒsse
Hilda
__________________
Mein neuer Roman (Lesung auf der Buchmesse Leipzig 2014) auf YouTube Hilda Röder

Bearbeiten/Löschen    


erbsenrot
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2006

Werke: 50
Kommentare: 575
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um erbsenrot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Sternenklar

Danke fĂŒr die Antwort, lieber NDK, und du hast vollkommen Recht. Es bleibt immer etwas zurĂŒck wenn der Mensch gestrahlt hat! Auch wieder vergleichbar mit einem Stern...denn wenn der Stern nicht strahlt bleibt er unsichtbar....

Auwai...soviel Ideen kommen mir da grade *zwinker*

Vielen Dank nochmal und alles Liebe

erbsenrot
__________________
Mein neuer Roman (Lesung auf der Buchmesse Leipzig 2014) auf YouTube Hilda Röder

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Guten Morgen,

da bin ich wieder anderer Meinung.
Nicht jeder Mensch ist ein Stern. Viele leben anders.So schon allein,mĂŒsst man sagen..."manch Mensch ist ein Stern"...
Wir wissen alle, dass man Sterne nur auf Grund der Existenz der Sonne sehen kann. (man könnte alsohergehn und sagen, manche Menschen sind wie Sterne. Sie "leuchten" nur durch.....sie stehen in eines andren Licht...oder so Àhnlich."

Zudem "verglĂŒht" ein Stern auch nicht. Klar kann man das Licht eines Sternes, der nicht mehr existiert noch weiterhin sehen (Lichtgeschwindigkeit)aber um zu "verglĂŒhen" mĂŒsste er beschaffen sein, wie die Sonne.
Und davon gibts zur Zeit ja nur eine einzige.

Heute pick ich mir wohl stĂ€ndig das raus, was sich mir nich erschließt. Sollte kein Meckern sein, einfach nur emine Gedanken dazu. Und meist regen ja die Kurzen zu vielen an. *smile*

Schönen Tag
lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!