Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
412 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Sternleuchtgarben
Eingestellt am 02. 08. 2006 07:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sternleuchtgarben


Ich laufe dem Mond nach
Wieder einmal
Monatlich
Kreise zieht er weite Kreise

Weiter Kreise
So hÀlftet er sich
Und drittelt
ZerfÀllt in keine Teile

Wird Sichel
Stattdessen vom Himmel
Sich ein großes StĂŒck
Abschneidend

Sternleuchtgarben
Lichtweizenwellen
Grobklotzig kleinkörnig
Granulare Ewigkeiten

Ich laufe den Sternen
Nach und wieder
Mehr als einmal
In den nie endenden NĂ€chten

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hi walther,

ein schönes, sehr stimmungsvolles gedicht.
die wortschöpfung "sternleuchtgarben" und
ĂŒberhaupt die anlehnung an die getreideernte lassen
sich ganz wunderbar lesen.

du hast damit unfreiwillig an einer der fingerĂŒbungen
teilgenommen
Hier klicken

viele grĂŒĂŸe,
denschie (werbend unterwegs)

Bearbeiten/Löschen    


Höldereden
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2006

Werke: 18
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Höldereden eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi walther,

ein sehr schönes gedicht, besonders wieder der schluss. Ich bin auch so sehr ein nachtschwÀrmer..
und dein gedicht fÀngt die stimmung, die ruhe ein, die uns in unserer gedankenwelt leben lÀsst, gleich einem fieber.
nur die stelle mit den kreisen.. weiß nicht mag zwar absicht sein und schildert auch das rastlose, nĂ€chtliche umherziehen, analog zum mond, aber ich finde es glaube ich einmal zuviel.
Vielleicht gefÀllt mir der anfang auch nur nicht ganz so weil das gedicht ab:"So hÀlftet er sich.." genial ist!

Liebe grĂŒĂŸe,
Höldereden

__________________
Stille Erkenntnis und lauter Humor - Die WĂŒrze des Lebens

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moin Denschie,

habe schon immer gerne nach den Sternen gegriffen. Und mich hĂ€ufig verbrannt. Daher laufe ich gerade wieder mit verbundenen HĂ€nden durch die Gegend, Verbrennungen 3. Grades. Figurativ natĂŒrlich.

Du darfst also gerne eine Kopie zur FingerĂŒbung hinĂŒberschieben, das Original aber bitte hier lassen, es soll als Erinnerung dienen, daß der Oberreimer durchaus seinem großen Vorbild Rose AuslĂ€nder folgend immer wieder rhythmisch reimlose Wortgebilde bosselt, die natĂŒrlich an das Vorbild nicht herankommen, wie sollten sie auch. Auch dies wĂ€re ja bereits ein Griff zu den angesprochenen Sternen.

Es gibt so einige hier, die das Reimdichten nicht so prickelnd und fĂŒr von gestern halten. Gut, die Meinung soll und muß man gelten lassen, die andere aber auch. Und manchmal ist es nötig, jenen zu zeigen, daß man auch anders kann, weshalb mir diese Bewertungen hier besonders gut tun.

Es gibt ĂŒbrigens einige Sterngedichte von mir in den LL-Archiven...

Lieben Dank fĂŒr Deinen Zuspruch also!

Hi Höldereden,

danke fĂŒr Deine Hinweise. Der Mond als doppeltes Bild eines Kreises, das von einem anderen Kreis verschattet wird und das Licht eines dritten reflektiert. Und dann lĂ€uft er mit einen, um den er kreist, um den anderen herum, bis er einmal stehen bleibt (und mit ihm die Erde, und dann war es das mit der Schöpfung hier). Da kreiselt es mĂ€chtig. Das fĂŒhrte zu diesem Wortspiel. Muß man nicht mögen, darf man aber.

Ja, die lauen SommernĂ€chte mit den klaren Sternenhimmeln, wem haben sie es nicht angetan, ernsthaft. Also ein kleines Gedichtchen machen, unscheinbar, mit dem Leben verbinden und der Ernte, die gerade in diesen NĂ€chten bereits begann. So entstanden die Sternleuchtgarben und die Lichtweizenwellen. Der große Schöpfer erntet die Sterne ja auch, und sie verglĂŒhen, warum sollte der Mond also nicht einmal die Sichel dabei sein...

Liebe GrĂŒĂŸe

W., demĂŒtig, in diesem Augenblick, was ihm sicherlich gut zu Gesicht stĂŒnde, wenn er denn öfter wĂ€re ...
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

ui, walther, um deine finger tut es mir aber sehr
leid!
hast du mich harmloses kleines denschie jemals sagen
hören, reimgedichte seien nicht prickelnd oder gar
altmodisch? nein, du musst mich verwechseln
im ernst: es gibt sehr viele schlecht gemachte reimgedichte
und diese finde ich dann entsprechend.
gerne stelle ich den link zu diesem text in die
fingerĂŒbungen.
einen schönen tag,
denschie

Bearbeiten/Löschen    


Melany
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 6
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Melany eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

find ich gut.

lg melany

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!