Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
270 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Stille Berührung
Eingestellt am 03. 12. 2004 17:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Aragorn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 23
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aragorn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Stille Berührung


Die Offenheit im Augenblick,
nur erreicht,
wenn sanfte Stille
mich erstarren läßt,
mir schockartig erzählt,
"es gibt noch mehr..."

Das Instrument ist mein Flügel,
gestimmt um Winde zu fühlen,
zu schweben in Melodien,
die nur zu flüstern scheinen,
ich höre sie...

die Bilder die erscheinen,
voller Farben,
grell blenden sie mein Innerstes,
zeigen mir,
das alles nah und doch so weit,
verborgen liegt

Mir ist es Rot,
dass unaufhaltsam
in Gletscherbächen
an sanft geschwungenen Kratern
talwärts fließt
in unberührter Strömung...



(c) Ara

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Nimroc
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Nov 2004

Werke: 24
Kommentare: 90
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nimroc eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hey ara,

finde ich sehr schön, soweit ich es verstehe.
diese eine teil aber:

"mir schockartig erzählt"

Wäre nicht besser, melodiöser ohne das "schockartig"?

"Die Offenheit im Augenblick,
nur erreicht,
wenn sanfte Stille
mich erstarren läßt,
mir erzählt,
"es gibt noch mehr..."

oder

Die Offenheit im Augenblick,
nur erreicht,
wenn sanfte Stille
mich erstarren läßt,
mich erkennen läßt,
"es gibt noch mehr..."

diese teil gefällt mir besonderes gut :

Das Instrument ist mein Flügel,
gestimmt um Winde zu fühlen,
zu schweben in Melodien,
die nur zu flüstern scheinen,
ich höre sie...

toll. 8)
FG




__________________
„Alles beginnt mit einem Märchen, weil Märchen Träume sind, die die Realität beherzigen. Einmal Augen auf, einmal Augen zu …, ein Augenblick genügt, um die Ewigkeit zu verbergen, oder zu verändern.

Bearbeiten/Löschen    


Aragorn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 23
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aragorn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Nimroc

quote:
finde ich sehr schön, soweit ich es verstehe.
diese eine teil aber:

"mir schockartig erzählt"

Wäre nicht besser, melodiöser ohne das "schockartig"?

das schockartige erzählen beruht sich auf das bekanntwerden einer Sache, die mich in der Tat schockierte, deswegen nicht die "seichte Variante"...

quote:
"Die Offenheit im Augenblick,
nur erreicht,
wenn sanfte Stille
mich erstarren läßt,
mir erzählt,
"es gibt noch mehr..."

oder

Die Offenheit im Augenblick,
nur erreicht,
wenn sanfte Stille
mich erstarren läßt,
mich erkennen läßt,
"es gibt noch mehr..."

Ich habe in diesem Teil bereits den Gedanken an Lava, welche sanft und zähflüssig einen Berg hinab fließt, deswegen auf das Wort "erstarren", da es aus dieser Sichtweise einfach am passensten ist...

quote:
diese teil gefällt mir besonderes gut :

Das Instrument ist mein Flügel,
gestimmt um Winde zu fühlen,
zu schweben in Melodien,
die nur zu flüstern scheinen,
ich höre sie...

Ich danke Dir für Deine Gedanken und Anmerkungen zu diesem Text, der durch die Inspiration von Ludwig Janssens "Leise Sichtweise" entstanden ist. Ich bin immer erfreut darüber, welch verschiedenen Gedankengänge es doch in sich birgt.

Wünsche eine schöne Adventszeit
Ara


Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!