Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
146 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Stille Laute
Eingestellt am 20. 06. 2010 19:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Aurora
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2010

Werke: 34
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aurora eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Hommage an die GebÀrdensprachen dieser Welt:



Stille Laute

Schweig dir ein Lied aus der Seele.
Lass es erblĂŒhen ganz leis'.
Lass es mich sehen, erzÀhle!
Freund, sei gewiss, dass ich's weiß.

Schaff ein Gedicht mit den HĂ€nden.
Trag es mir vor voll GefĂŒhl.
Lass uns kein Wort nur verschwenden:
Freund, davon hat's schon so viel.

Zeig mir dein Leid im Gesichte.
Deutlicher könnt' es nicht sein.
Laut machtest du nur zunichte,
Freund, was mir schön ist als Dein.
__________________
"Confront your enemies,
avoid them when you can.
A gentleman will walk, but never run."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Worin besteht das Leid?
Es gibt verschiedene Formen. Ist es Selbstmitleid wegen der UnfÀhigkeit zu sprechen? Oder ein anderes Leid?

Das Gedicht ist sonst sehr schön und konkret.

Ein Gedicht in Zeichensprache ist sicherlich auch nicht ungewöhnlich, sofern man diese Sprache beherrscht.

Geteiltes Leid ist halbes Leid, im Gedicht haben wir zwei Personen, den, der zuhören möchte, und den, der aufgefordert wird, zu erzÀhlen.

Weitere Personen kommen nicht vor, sie sind vielleicht da, aber die zwei sind eins in sich, abgeschirmt von den anderen.

Sie mögen sich.

Einer der beiden mindestens leidet. Beide beherrschen die GebÀrdensprache.

Das ist, was ich aus dem Gedicht lese.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Aurora
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2010

Werke: 34
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aurora eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich oute mich: ich studiere (u.a.) GebÀrdensprache und Deaf Studies.

Glaube mir, die Gehörlosen haben zu leiden. In ihrer Erziehung, in ihrer Schullaufbahn, in der Berufswelt, im Alltag sind sie ausgegrenzt, missverstanden, stets unterschÀtzt.

Sie können sprechen. Auch in Lautsprache, vor allem aber in ihrer eigenen Sprache, die der Lautsprache in nichts nachsteht. DarĂŒber sind sie nicht traurig.

Sie sind traurig darĂŒber, dass man ihre Sprache unterdrĂŒckt, man versucht, sie "normal" zu machen, sie mit Cochlea-Implantaten versieht, sie zur Lautsprache zwingt.

Und genau darin bestand meine Intention: Ich finde dich so, wie du bist, wundervoll. Auch wenn wir anders sind, erkenne ich deine Kultur und vor allem dich als Menschen an. Und ich bin dankbar, dass du mich einen Teil davon sein lÀsst.
__________________
"Confront your enemies,
avoid them when you can.
A gentleman will walk, but never run."

Bearbeiten/Löschen    


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Zitat Aurora

quote:
Sie sind traurig darĂŒber, dass man ihre Sprache unterdrĂŒckt, man versucht, sie "normal" zu machen, sie mit Cochlea-Implantaten versieht, sie zur Lautsprache zwingt.

Ist Dein "zwingt" nicht ein wenig dick aufgetragen?
Ist es nich eher ein Angebot der Gesellschaft an diese
Gruppe um ihr die Möglichkeit einer normalen Korespondenz
mit der Masse der Bevölkerung zu ermöglichen?
Oder bist Du der Meinung, die breite Bevölkerung sollte eher
"gezwungen" werden die GebÀrdensprache zu erlernen?

Ansonsten bin ich Deiner Meinung: Alles Außergewöhnliche,
nicht "Normale" kann einen großen und eigenen Reiz haben, den man nicht zerstören sollte, was jedoch nicht automatisch bedeuten muss, dass sich jeder dem Außergewöhnlichen auch anpassen muss/sollte. Vielleicht mehr Toleranz? auf beiden Seiten.


quote:
Schweig dir ein Lied aus der Seele.
Lass es erblĂŒhen ganz leis'.
Lass es mich sehen, erzÀhle!
Freund, sei gewiss, dass ich's weiß.


Die obige Strophe finde ich ĂŒbrigens wunderschön!
Diese Strophe ist ĂŒbrigens allgemeingĂŒltig.
Sie spricht davon, dass man nicht immer alles zerreden
muss/sollte, sondern dass auch eine andere Art der Korespondenz (eine innere/seelische) möglich ist.

Mit herzlichen GrĂŒĂŸen, Pelikan

Bearbeiten/Löschen    


Aurora
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2010

Werke: 34
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aurora eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zwingen...

Es gibt in Deutschland genau 4 (!!!) Gehörlosenschulen, die mit GebĂ€rdensprache arbeiten. In den anderen Schulen werden die Kinder tatsĂ€chlich gezwungen, zu sprechen. Ihr Unterricht ist kaum auf Inhalte ausgerichtet: Der Lehrer verwendet Lautsprache, die Kinder mĂŒssen Lippenlesen, selbst artikulieren. Und das, obwohl sie kein Feedback ĂŒber ihre Stimme haben.

Die Idee der Möglichkeit auf Integration durch Lautsprache ist schön, aber praxisfern. Im Alltag verstĂ€ndigen sich die Gehörlosen mit den Hörenden so, wie wir in China: Mit Hand und Fuß und nicht auf Deutsch, im schlimmsten Fall schriftlich.

Das Thema ist sehr komplex, nicht umsonst ist das ein eigener Studiengang. Die Gehörlosen haben eine eigene Kultur und Sprache. Jedes Land wiederum weist diesbezĂŒglich massive Unterschiede auf.

Und es stimmt, das Gedicht ist zwar primĂ€r auf Gehörlose bezogen, aber letztlich betrifft die Aussage die gesamte Gesellschaft... Wer anders ist, soll sich anpassen. Scheinbar in eigenem Interesse, um der Teilhabe Willen. Dass wir dabei das verlieren, was uns interessant macht, wird dabei ĂŒbersehen. Es sind nun einmal nicht alle Menschen gleich. Und das ist der grĂ¶ĂŸte Schatz, den wir haben.
__________________
"Confront your enemies,
avoid them when you can.
A gentleman will walk, but never run."

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!