Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
232 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Stilleben
Eingestellt am 25. 08. 2010 00:11


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Stilleben

Du siehst viel fern
In dem m├Âblierten Zimmer
Zerkaust das Bilderflimmern
Mit den Augen
Und l├Ąsst die Sonnenstrahlen
Von Ost nach West
Ganz unerh├Ârt
├ťber das Dach und seine Schindeln
Trommeln

Es ist schon sp├Ąt
Du sitzt im Eck
Auf deinem Bett
Das dich den Schlaf
Nicht finden l├Ąsst
Blickst auf das schiefe Bild von dir
Gegen├╝ber an der Wand
Daneben steht der Schrank
Darin die Kluft
Die dich vom Leben
trennt

Und schlie├člich dann
Fr├╝hmorgens schon
Sitzt du am reinen Tisch
Ein fahler Mond kratzt
drohend ├╝ber deine
Fensterscheibe
Du d├Ąmmerst leicht
Du nickst
Und kehrst am Ende
Diesen Tag mit zu den Anderen
Unter deinen Teppich


__________________
RL

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Traurig, traurig! Ich kann immer gar nicht glauben, dass es das gibt, aber wenn es so da steht, dann gibt es das auch.

Gekonnt die Formulierungen, die Gegens├Ątzliches ausdr├╝cken und deshalb den Inhalt aber nicht aufheben, sondern noch verst├Ąrken:

Unerh├Ârt trommeln die Sonnenstrahlen ├╝ber das Dach

Das Bild, das man von sich selbst hat, ist schon von vornherein schief.

Morgens ist der Tisch rein, denn am Abend wurde ja wie immer alles unter den Teppich gekehrt.

Es fehlt Dir nicht an Mitteln, lieber Ralf, deutlich zu machen, dass man sich auch dem Leben verweigern kann oder dass man das Gef├╝hl hat, dass sich das Leben einem selbst verweigert.

Da ist einer au├čen drau├čen, wie man es weiter nicht sein kann.

Ein gelungener Text!

Liebe Gr├╝├če
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo zusammen,
habt dank fuer eure kommentare.

ein versuch von mir ueber die einsamkeit in menschen. alles ist anseinem platz, alles ist falsch und die rufe von ausserhalb bleiben unerhoert oder sind bedrohlich.
wie oft verschlingt die zeit ein leben
ohne das es wirklich statt findet?
lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!