Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
237 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Stonehenge – Die Monolithen der Anu
Eingestellt am 19. 06. 2005 18:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
xrotbartx
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2003

Werke: 5
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um xrotbartx eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gleich am Morgen kam Gendar, der junge Druide, in meine Behausung. Wie Lugus selbst reckte er die Brust hervor und bellte seine Anweisungen: “Herwynd, wenn Lugh am höchsten steht, begleitest du mich zu seinem Haus!” Natürlich schwieg ich. Das war eben seine Art, mit der Unsicherheit seiner Jugend umzugehen.
Nun waren wir auf dem Weg zu den heiligen Steinen, um Lughs Lauf zu beobachten. Ich schaute zum Heelstein und wusste, dass es morgen soweit war. Wir wollten die Sonnenwende feiern wie jedes Jahr. Doch ich wusste, dass es diesmal anders kommen würde. Wie damals: Ich war ein junger Mann, als sich Lugh und Anu nach langer Zeit wiedertrafen.
Ich hielt mich hinter Gendar, wollte ihn nicht gegen mich aufbringen, nicht heute. Ich will nicht ungerecht sein: Er hatte gelernt, wie der alte Druide es von ihm verlangte. Und als jener im Kampf starb und in die Anderwelt überging, musste Gendar sich sehr verloren vorgekommen sein. Ich blieb der Gehilfe des Druiden und hatte die Aufgabe, Gendars Erkenntnis zu vollenden.
Gendar beugte das Knie und verharrte einen Moment zwischen den Eingangssteinen. Auch ich kniete nieder, meinen Blick auf den Heelstein gerichtet. Er und seine schweigsamen Brüder ringsum ließen mich den Kopf neigen. Gendar blieb länger hocken als nötig. Er musste sich sammeln, sich seine schwierige Aufgabe noch einmal klarmachen. Ihm fehlte das Wissen, das ihm beizubringen mir zukam.
Als Gendar in den Inneren Kreis trat, sah ich, wie er versuchte, den Sonnenstand abzuschätzen. Er musste wissen, dass wir zu früh hier waren für die Messungen. Doch dabei konnte ich ihm nicht helfen. Wenn meine Zeit kam, würde er auch allein zurechtkommen müssen. Ich lehnte mich gegen einen der Sarsensteine und beobachtete meinen “Schüler”.
Es war ungewöhnlich kalt in den letzten Tagen. Der Fluss Avon, an dem unsere Behausungen standen, war zugefroren. Am Morgen hatte ich bereits das Eis des Sees aufgehackt. Brigit und einige andere hatten zugesehen und es nicht verstanden. Erinnerte sich denn niemand, dass morgen ein besonderes Fest stattfinden würde, nicht nur die alljährliche Wintersonnenwende? Nicht allein der Tag, an dem Lugh einsam seine Bahn vollendete und dabei das steinerne Fenster durchquerte.
Nun war Lugh, der Sonnengott, soweit herabgestiegen, dass Gendar dessen Bahn verfolgen konnte. Die Monolithen wiesen den Weg. Die rituellen Schritte maß er bis zum Zielpunkt, an dem sich Lugh zur Ruhe begab.
Die Dämmerung brach herein.
“Lasst die Dorfbewohner auf jeden Fall nur bis zum Fersenstein gehen, Herwynd”, sagte Gendar.
“Ja, Gendar. Natürlich. Vom Fersenstein aus können sie Lughs Bahn genau verfolgen.” Ergeben beugte ich das Knie wie vor seinem Vorgänger. Gendar war noch so jung, doch bereits seit zwei Wintern Druide des Clans. Er war auserwählt worden, weil seine Träume bedeutungsvoll waren.
Ich erinnerte mich plötzlich an die Augen des Sonnengottes Lugh und an die seiner Schwester Anu, der Mondgöttin. Die liebenden und sich jagenden Himmelsgeschwister. Ich entsann mich, wie sie durch die Fenster sahen, die die Torsteine bildeten. Erst Lugh, rötlich leuchtend, dann Anu, silbrig. Gendar mochte es nicht, wenn ich mein Wissen über die Himmelsvorgänge so deutlich zeigte. Er allein wollte als wissend und weise gelten. Seinen grimmigen Blick sah ich noch, als er den Inneren Kreis verließ, aber erschrecken konnte er mich nicht. Morgen würde ich das Ereignis wieder sehen. Ob ich es diesmal begriff?

Lärm weckte mich am Morgen der Wintersonnenwende. Draußen hatten sie bereits mit den Vorbereitungen zum Fest begonnen. Ob Gendar wusste, dass das heutige Fest anders sein würde? Hatte der alte Druide ihm alles sagen können, bevor er starb?
Schnell erhob ich mich, nahm die Trommel und ging zum Fluss Avon. Ein Schritt genauso lang, wie der vorherige. Es war ein Ritual – mein Anteil daran, dass nicht alles Wissen mit der Zeit verloren ging. Warum sahen sie alle nicht die Zeichen; Gendar, warum auch du nicht?
Gleich hinter der letzten Hütte passierte ich einen weißen, unbehauenen Stein – den Stein des Anfangs –, dann vier Birken. Ich erreichte den Hain mit Saille, Huath, Coll und Gorth. Guir, die Eiche, überragte sie alle; sie, die die jungen Männer nur als abgestorbenen Krüppel kannten. Doch jetzt trieb sie Zweige und Blätter. Ich wusste: Wer dieses Neuerwachen zweimal erleben wollte, musste lange leben. Ob Gendar den Grund kannte? Als Guir vor drei Tagen erwacht war, hatte auch er zweifelnd davor gestanden.
Direkt am Seeufer wurzelten zwei Ruis, hoch und knorrig. Ihre schwarzen Beeren waren längst geerntet. Ich ging zwischen ihnen hindurch. Hinter mir kreischten Kinder. Sie rührten Farben, wollten sich schmücken, wie immer, wenn die Dunkelzeit begann. Sie gab ihren Vätern und Müttern die Möglichkeit auszuruhen von der harten Arbeit der vergangenen Mondläufe.
Ich schlug meine Trommel und sang, bis ich mich selbst nicht mehr hörte. Die Trance: Ich glaubte, das Siebengestirn zu sehen, obwohl es heller Tag war. Ich erkannte Anu, die doch erst viel später erscheinen würde.
Als ich die Kälte wieder spürte und aus meinen Gedanken erwachte, stand ich bis zum Bauch im Wasser. In der Trance hatte ich die Eisschollen beiseite geschoben. Ich tauchte die Arme ins Wasser und benetzte mein Gesicht – meins und das Anus.
Als ich mich umwandte, standen sie alle am Ufer, der ganze Clan. Ob sie sich jetzt erinnerten, mein Tun begriffen? Doch es war fast ein Menschenleben her. Sie flüsterten miteinander. Ihr Raunen kam dem Morgenwind gleich, der den Nebel vertreibt und die Krähen auffliegen lässt.
Langsam stieg ich wieder hinauf zum Ufer. Meine Bewegungen zäh im Nebel, wie meine Gedanken. Das Raunen der Menschen dumpf, als hätte Anu ihre Hände auf meine Ohren gelegt.
Der Weg zurück. Meine Hütte. Jemand zerrte mir die Felle vom Leib. Das Ritual war vollbracht. Heute Abend würde es sein, wie es sein muss.

Am Abend trat ich aus meiner Hütte. Sie warteten auf mich, als sollte ich sie anführen, statt Gendar. Das alte Wissen musste noch da sein, nur verdeckt durch die Mühen der Tage. Als ich den Gesang der Vorfahren anstimmte, musste auch der Letzte ahnen, dass heute Bedeutendes geschehen würde. Gendar setzte sich an die Spitze der Gruppe und ging würdevoll voraus. Er tat geheimnisvoll – doch ohne zu wissen. Ich schaute zu Lugh. Es war Zeit. Lugh stand noch zwei Handbreit über der Weltenlinie. Heute war Lughs und Anus Tag!
Die Monolithen erwarteten uns. Das Land ringsum hatte schon immer ihnen gehört. Nicht Gendar, der am Fersenstein stehen blieb und mir entgegensah, als wollte er sagen: bis hierher und nicht weiter!
‚Geh, Gendar!’, dachte ich. ‚Es ist Zeit. Meine Aufgabe kenne ich – nun zeig, ob du auch die deine kennst.’
Gendar ging weiter und verschwand zwischen den Monolithen.
Einen Schritt vor dem Fersenstein hielt ich inne, einen weiteren hinter mir verharrten die anderen und schauten zu Lugh. Lugh war riesig groß und gelblich rot. Er sah müde aus. Kein Wunder bei den vielen Tagen, an denen er die Äcker verbrannt hatte. Wenn er sich heute niederlegte, begann die längste Nacht.
Lugh berührte das Tor und ließ es erglühen. Dunkelheit brach herein, als der Heelstein Lugh verdeckte. Es wurde Nacht und die letzte Amsel verstummte. Dann – allmählich anschwellend – ging ein Raunen durch die Menschen hinter mir. Ein kleiner Schimmer verriet, warum: Der innere Rand des Heelsteins begann zu glühen, als läge er im Feuer des Himmelsschmieds. Dann flackerten Lughs Flammen auf. Die Kraft seines Lichts war unendlich stärker als zuvor. Der kurze Moment der Dunkelheit schien ihm genügt zu haben,Kraft zu schöpfen, um noch einmal den Kopf zu heben. Und war es auch nur für wenige Augenblicke. Die Menschen hinter mir atmeten erst aus, als Lugh endgültig zur Ruhe gegangen war.
Dunkelheit, nur erhellt vom Licht der vielen kleinen Feuer dort oben. Sie ließen mich den Weg erkennen, auf dem Gendar zurückkehrte.
Hinter mir schwiegen die Menschen und rührten sich nicht. Ob sie ahnten, dass das noch nicht alles war?
Lugh ruhte jetzt, nachdem der kürzeste Tag geendet hatte. Die längste Nacht stand bevor. Wintersonnenwende. Die Zeit der Dunkelheit und Ruhe würde erst wieder vorbei, wenn der Schnee schmolz.
Als Gendar an mir vorbeigehen wollte, hielt ich ihn fest. Er wollte sich losreißen, doch ich zwang ihn, sich zu den Göttersteinen umzudrehen und Anus silbriges Licht zu erkennen, das Lughs erlöschendes Glimmen ablöste. In meinen Händen erstarrte Gendars Körper, als auch er es sah: Der Heelstein begann erneut zu leuchten. Das Licht, so schön. Anu begann ihre Bahn, berührte den Stein, verschwand dahinter und tauchte wieder auf. Ein kühl lächelndes Gesicht. Anus Gesicht, von Menschen seit Urzeiten angebetet, lange bevor sie sich der Sonne zuwandten, stand inmitten des Tores, das Lugh gerade erst passiert hatte.
Ich sah, wie Gendar begriff. Er blickte mich an. Sein Gesicht Verlegenheit. Ich lächelte nur. Ganz langsam entspannten sich seine Züge. Und auch er lächelte.
‚Er wird mir zuhören’, überlegte ich, wenn er von viermal neun und zweimal zehn Wintern erfährt, die vergehen müssen, bis sich Anu und Lugh wieder treffen.’
Sein Gesang leitete Anu, so lange sie blendend hell durch das steinerne Fenster schien. Ihr Anblick ließ mich schaudern. Sie schien sagen zu wollen: Habt ihr gesehen? Noch immer löse ich Lugh ab. Doch nur für die Zeit der Dunkelheit und Kälte. Dann wird seine Kraft wieder größer sein als meine. Das Leben ist heute anders, als das der Vorfahren. Nicht mehr mein Licht bestimmt das Schicksal des Menschen. Es ist jetzt das Licht Lughs, das euch ernährt, seine Wärme, die alles wachsen lässt und euch die Ernten beschert.
Ich musste Gendar sagen, dass es nicht stimmte. Ich musste ihm sagen, dass Lugh das untere und Anu das obere Fenster genommen hatte. Gendar musste die Bedeutung verstehen und erkennen: Die Monolithen bargen mehr als das vermeintlich Sichtbare. Anu war unsere Vergangenheit, sie ließ uns wachsen. Ihr huldigten die Vorfahren, bevor sie lernten, den Acker zu bestellen. Das Wissen darum durfte nicht verloren gehen.
Ich war nun sicher, Gendar würde mir zuhören.

©Harald Hillebrand (Sept. 2004)

__________________
Mit kritischem Gruß
Harald Hillebrand

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Josie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2005

Werke: 7
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Harald

Wenn du nicht so wunderbar flüssig geschrieben und schön formuliert hättest, dann hätte ich deine Geschichte, ehrlich gesagt, mit Sicherheit nicht zu Ende gelesen. Zu vieles war mir schon von Beginn an unklar. Du setzt, meiner Meinung nach, zuviel Vorwissen voraus.
Schon im zweiten Satz:

* Wie Lugus selbst reckte er die Brust hervor und bellte seine Anweisungen.* - stockte ich beim Lesen. Wer ist Lugus? Ein Hund, der eine Art Führer dieses Stammes ist? Und die Monolithen können sein Gebell verstehen? Hab ich das richtig verstanden?

Ebenso auch sofort zu Beginn:
* ...wenn Lugh an höchsten steht, begleitest...*
und auch
* ...um Lughs Lauf zu beobachten.*

Ich dachte:`Mit Lugh meint er wohl die Sonne!´ Aber da sich der Name Lugh irgendwie männlich anhört - es aber nicht der Sonne, sondern die Sonne heißt - war ich doch sehr irritiert. Erst sehr weit unten im Text kommt dann die Auflösung: Lugh ist der Sonnengott!
Dieses Rätsel solltest du, dem unkundigen Leser zuliebe, besser schon zu Beginn lüften, z.B. so:

# Nun waren wir auf dem Weg zu den heiligen Steinen, um den Lauf von Lugh, unserem Sonnengott, zu beobachten.#

So wäre unmissverständlich, wer Lugh ist und auch welche Bedeutung er hat.
Ebenso erging es mir mit Anu! Der einzige Hinweis, wer Anu ist ( sein könnte ) lautet: silbriger Schein. `Dann ist Anu wohl der Mond´, dachte ich. Und war, schon wieder, irritiert, weil Anu sich wie ein weiblicher Name anhört und es heißt ja nicht die Mond, sondern der Mond.

Gestolpert bin ich auch über:
* Natürlich schwieg ich. Das war eben seine Art mit der Unsicherheit seiner Jugend umzugehen * ?? Meintest du damit:

# Ich schwieg. Weil ich wusste, dass sein barscher Ton nur seiner Unsicherheit entsprang Anweisungen erteilen zu müssen.# ??

Ich hab einfach mal angenommen, dass du es so gemeint hast, Harald, denn sonst hätte ich mir weiterhin den Kopf zerbrochen, wie das wohl gemeint ist und eventuell nicht weitergelesen.

Kapiert habe ich, dass es hier um ein ganz besonderes Ereignis geht, dass mit der Wintersonnenwende zusammenhängt. Auch darum habe ich weitergelesen. Und war dann etwas enttäuscht, dass ich auf dieses Ereignis, dass du so spannend angekündigt hast, so lange warten mußte. Ich empfinde den Mittelteil zu ausschweifend für eine Kurzgeschichte. Denn eine Kurzgeschichte bezieht sich auf ein einziges Ereignis. Den Teil von:

* Ich will nicht ungerecht sein: Er hatte gelernt...*
bis einschließlich:

* Morgen würde ich das Ereignis wieder sehen. Ob ich es diesmal begriff? *

empfinde ich darum als zu langatmig.
Noch ne kleine Anmerkung hierzu:* ...Ob ich es diesmal begriff?* - ( # ...Ob ich es diesmal begreifen würde...# )

* Ob sie sich jetzt erinnerten, mein Tun begriffen? Doch es war fast ein Menschenleben her.*
Bedeutet das, das Herwynd aus einer anderen Zeit zu den Monolithen gekommen ist? Um ihnen eine Botschaft zu übermitteln?

Ach, Harald, ich hätte so gerne den Inhalt deiner Geschichte verstanden! Vielleicht fehlt es mir an Fantasie, vielleicht auch nur an Vorwissen, um das alles zu verstehen. Mit Druiden und dergleichen habe ich mich bisher nie beschäftigt.
Aber auf jeden Fall hast du super flüssig geschrieben und sehr schön formuliert. Einen gewissen Lesespass hatte ich also trotzdem, Obwohl ich , leider, nicht recht kapiert habe, um was es hier geht.

Gruß Josie

Bearbeiten/Löschen    


xrotbartx
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2003

Werke: 5
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um xrotbartx eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Josie,
ich gebe ja zu, dass es eine Art Insider-Geschichte ist. Aber ich konnte nicht anders und musste sie schreiben. An diesem Ding bastel ich schon seit mehr als einem Jahr und hatte sie hier im Forum auch schon mal gepostet.

Damals fielen die Kritiker nur so über mich her: Einige verstanden nicht (wie du) - die meisten aber stritten mit mir über die Namen der Götter und der Bäume.
Letztendlich dachte ich, dass es so viele Leute gibt, die sich in der (keltischen/germanischen) Mythologie auskennen, da könne es nicht so schlimm sein, ein paar Sachen nicht zu erklären.
Die Story war mal doppelt so lang. Das ist nun das, was übrig blieb und so in der Zeitschrift "Kurzgeschichten" gedruckt wurde.
Es tut mir wirklich leid, dass ein paar Sachen unverständlich blieben. Auf jeden Fall danke ich fürs Lesen und deinen Kommentar.
__________________
Mit kritischem Gruß
Harald Hillebrand

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!