Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
457 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Stoppt Bruno !!!
Eingestellt am 27. 11. 2000 21:13


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es soll Leute geben, die Hintergr├╝ndiges oder gar Satirisches nicht verstehen oder zumindest nicht sofort erkennen. All denen sei gesagt, da├č dieser Beitrag entstanden ist, weil ich Brunos Art zu schreiben, sehr sch├Ątze und bewundere. Jeder, der in meinem nachfolgendem Gedicht etwas anderes als ein Loblied zu erkennen glaubt, irrt sich gewaltig.
Ralph Ronneberger


Ach, was mu├č man oft von b├Âsen
Dichtern h├Âren oder lesen.
Was die schreiben, ich sag's ehrlich,
scheint im h├Âchsten Ma├č gef├Ąhrlich
mir zu sein. Auf jeden Fall
meidet deren Worte Schwall.

Ich meine hier nicht die Poeten,
die eifrig ihre Verse l├Âten.
Was schert sie Versma├č. Wozu reimen?
Worte suchen, sie dann leimen
zu bizarren Satzgef├╝gen
voller Tiefsinn. Ich m├╝├čt l├╝gen,
wenn ich sie sogleich verst├╝nde
und sie oft nur seltsam finde.
Die S├Ątze f├╝gt man h├╝bsch manierlich,
und nichts davon ist gar genierlich.
Der Leser Beifall kommt frenetisch,
ob solchem Werk, das so poetisch.

Ich mein' auch nicht die Herz-Schmerz-Leute,
die fernab von Lebensfreude
sich steter Seelenqual ergeben
voll Bitternis und Angst vorm Leben.
Und sie glauben, es ist wert,
da├č jedermann sogleich erf├Ąhrt,
wie schlimm es um die Liebe steht,
wenn vor Sehnsucht man vergeht.
Es bricht das Aug', es bohrt der Schmerz.
Die Seele wandert himmelw├Ąrts.
Ich les' ergriffen. Schon tropft mir
ne stille Tr├Ąne auf's Papier.

Ja, solches Lesen ist beschaulich
und im h├Âchsten Ma├č erbaulich.
Doch es soll wohl nicht so sein,
da├č die Lupe lupenrein.

Da ist einer (kaum bekrittelt),
der sich durch die Lupe knittelt.
Weil sein Tun man schon erkannt,
zur "Satire" er verbannt.
L├Ą├čt b├Âse Mauren Mauern mauern,
auf Burgen junge Frau'n versauern,
schreibt ├╝ber Sex von Samowaren.
Wie soll man sie sich dann bewahren
Die Moral und auch die Ethik,
wenn man st├Ąndig (oder stetig)
noch ├╝ber solche Verse schmunzelt.
Und niemand, der die Stirne runzelt.

Er macht, da├č niedlich kleine Hasen
Als Unget├╝m am Waldrand grasen.
L├Ą├čt L├Âwen hetzen ├╝ber'n Klee,
mixt Fliegenschi├č mit BSE.

Nichts ist diesem Manne heilig,
und so kratzt die Feder eilig,
neues Machwerk zu ersinnen.
B r u n o ! Hebe Dich von hinnen!
Gef├Ąhrlich bist Du, denn ich find,
da├č Deine Verse Drogen sind.
Auch in mir hockt schon der Spleen,
ahne schon. Ich werd' nie clean.






__________________
Schreib ├╝ber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


urte
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 221
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Bruno

Also, Ralph, hat es Dich auch erwischt! Meinte ich doch schon "diese Tage", den Virus bei Dir erkannt zu haben. Ja, isses nu eine Sucht, oder isses ein Virus? Was machen wir nun blo├č? Weiter, oder? Gru├č, Urte
__________________
(C)Urte Skaliks-Wagner

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Urte,
da ist also doch noch ein Nachtschw├Ąrmer im Netz. Wenn man blo├č nicht immer so fr├╝h raus m├╝├čte!

Du fragst, ob Sucht oder ein Virus die Schuld an Knittel-Sp├Ą├čen tragen. Nun, ersteres ist m├Âglich und zweiteres wahrscheinlich, denn ich habe meine Grippe-Schutz-Impfung glatt verpa├čt. Eigentlich ist es ja auch egal. Hauptsache man hat Spa├č an der Freude. Also - weitermachen!
So, jetzt werde ich mich noch einmal mit deinem Bandscheibenschaden befassen. Mal sehen, vielleicht f├Ąllt mir dazu morgen etwas ein. Tja - Zeit m├╝├čte man haben.

Also denn, ich w├╝nsche eine schmerzfreie Nacht.

Gru├č Ralph
__________________
Schreib ├╝ber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Felipe Gonzales
Guest
Registriert: Not Yet

ja, ja der Bruno

Hallo ihr da drau├čen,
@Ralph: wie Recht du hast. Man wird von seiner Art zu schreiben gepackt und geradezu gezwungen, ins gleiche Horn zu sto├čen. Auch ich wurde sozusagen vom bitteren Poeten zum M├Âchte-gern-Satiriker bekehrt. Eine Entwicklung, die man allerdings begr├╝├čen sollte. Gibt es doch hier in der LL genug Schwachsinn, der nicht unter der Rubrik Satire zu finden ist, was liegt also ferner, als alles, was m├Âglich ist, auf die Schippe zu nehmen. Lasst uns unter dem Motto: wider den tierischen Ernst eine feindliche satirische ├ťbernahme der LL starten!! Flugs mir hintangestellt, der Sieg wird unser sein!
Viel Spa├č noch.
Felipe

Bearbeiten/Löschen    


urte
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 221
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Bruno

Jaaa, Felipe, viele Gr├╝├če. Habe eigentlich was anderes vor. Daher jetzt nur kurz: Willkommen! Urte
__________________
(C)Urte Skaliks-Wagner

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!